Vermischtes, Mediengruppe RTL Deutschland

Köln - Peter Orloff ist zurück im Dschungel! Allerdings ist der 75-jährige Sänger nicht nach Australien zurückgekehrt, sondern als Projektpate gemeinsam mit einem Kamerateam von "RTL -Wir helfen Kindern" in die Wildnis Argentiniens gereist.

17.04.2019 - 12:21:26

Zurück im Dschungel! Peter Orloff kämpft als Projektpate von RTL - Wir helfen Kindern für ein besseres Leben für Guarani-Kinder!

Köln - Peter Orloff ist zurück im Dschungel! Allerdings ist der 75-jährige Sänger nicht nach Australien zurückgekehrt, sondern als Projektpate gemeinsam mit einem Kamerateam von "RTL -Wir helfen Kindern" in die Wildnis Argentiniens gereist. Dort besucht der drittplatzierte der diesjährigen "Ich bin ein Star - Holt ich hier raus!"-Staffel das Dorf Yvira Poty, nahe der Grenze zu Paraguay. Dort leben 15 Familien des Volkstammes der Guarani. Der Stamm ist seit mindestens 2.500 Jahren im weiten Gebiet zwischen Amazonien und dem La Plata, zwischen dem Atlantik und den Anden, beheimatet. Rund zwei Millionen Menschen zählten einst zu dieser Bevölkerungsgruppe. "Die Guaranis sind heute vom Aussterben bedroht und werden oft diskriminiert. Daher ist das Leben der Guarani-Familien und deren Kinder hier weit davon entfernt, was wir als komfortabel bezeichnen würden. Sie leben zusammengepfercht auf engstem Raum in einfachsten Holzhütten, leiden aufgrund einseitiger Ernährung unter Mangelerscheinungen und haben so gut wie keine Zukunftsperspektive", berichtet Peter Orloff erschüttert. Guaranis haben mit der Abholzung der Regenwälder in Argentinien ihren Lebensraum und damit ihre Kultur und Traditionen weitgehend verloren. Sie besitzen kein eigenes Land, weil nach ihrer Philosophie die Erde heilig ist und allen Menschen gleichermaßen gehört. Das macht ihre Lage besonders prekär, denn die meisten von ihnen leben geduldet und daher rechtlos auf Land, das nicht ihr Eigentum ist und aufgrund mangelnder Mittel nicht von ihnen erworben werden kann. Vor der Abholzung des Urwaldes lebten die Guaranis vom Jagen und Sammeln in den Wäldern. Heute leben sie vom Betteln, stellen Kunsthandwerk her - ohne Absatzmarkt - und ernähren sich einseitig von Maniokwurzeln und gestoßenem Mais. "Es gibt so gut wie keine Bildung hier für die Menschen. Daher benötigen diese Kinder eine richtige Schule und diese Schule werden wir jetzt bauen. Diese Kinder brauchen eine Chance im Leben", so Peter Orloff. "Doch es geht nicht nur um Bildung, sondern auch um die Identität der Guarani. In einer Schule, würden sie Spanisch lernen und damit viel größere Möglichkeiten bekommen eine Arbeit im ganzen Land zu finden. Ganz wichtig ist aber auch, dass sie so auch ihre Guarani-Sprache, die Traditionen und die Kultur des Volkes erhalten können", erklärt Peter Orloff weiter. Und der Schwarzmeer Kosaken-Chef hat noch einen ganz besonderen Traum: "Vielleicht kommt ja eins der Kinder, das ich hier kennengelernt habe, in 20 Jahren beruflich mal nach Deutschland und sagt: Das bin ich durch deine Schule geworden!"

"RTL - Wir helfen Kindern" verdoppelt die Dschungelcamp-Spende von Peter Orloff und wird gemeinsam mit der "Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP" zwei Schulen für die Guaranis bauen. Der Baubeginn der ersten Schule Yvira Poty steht unmittelbar bevor. Geplant ist der Bau von drei Klassenräumen, einer kleinen Küche und einem Materialraum für den Lehrer. Die sanitären Anlagen mit drei Toiletten, Waschbecken und Duschen werden etwas außerhalb errichtet, so dass sie auch von Dorfbewohnern genutzt werden können. Der Schule und Waschhaus werden aus Stein gebaut und mit Zinkblech gedeckt.

Doch es sollen noch mehr Schulen entstehen. Daher appelliert Peter Orloff: "Ja! Ich bin zurück im Dschungel. Ich spende von meiner Dschungelcamp-Gage 40.000 Euro. Und bitte helfen Sie auch, damit die Guarani Kinder Schulen bekommen! Danke schön!"

"Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP"

Hauptziel der 2009 gegründeten Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP ist die Förderung von Schulbildung. Mit Hilfe von Spenden errichtet die Stiftung neue Schulen in Entwicklungsländern - bis Ende 2018 konnten bereits 270 Projekte für 50.000 Kinder weltweit umgesetzt werden. In diesem Jahr kommen mindestens 70 Schulbauten hinzu. Alle Spenden fließen hierbei 1:1 in die Projekte, da Reiner Meutsch alle Kosten der Stiftung privat trägt oder diese durch Sponsoren finanziert werden. Die Stiftung trägt das DZI-Spendensiegel. Weitere Informationen unter www.fly-and-help.de

"RTL - Wir helfen Kindern": Mehr als 171 Millionen Euro seit 1996

Seit 1996 engagiert sich RTL für Not leidende Kinder in Deutschland und der ganzen Welt. In zahlreichen Aktionen wird das ganze Jahr gesammelt. Sämtliche Kosten für Personal, Produktion und Verwaltung, die rund um die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." entstehen, trägt im Wesentlichen die Mediengruppe RTL Deutschland. Auch die erwirtschafteten Zinsen, dienen zur Deckung der bei der Stiftung anfallenden Verwaltungskosten. So kann die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." garantieren, dass jeder Cent der Spendengelder ohne Abzug bei den Kinderhilfsprojekten ankommt. Dafür stehen "RTL - Wir helfen Kindern" und der RTL-Spendenmarathon seit 1996. Jedes Jahr wird die Stiftung durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) geprüft und erhält Jahr für Jahr das begehrte DZI-Spendensiegel. In den vergangenen Jahren konnten so mehr als 171 Millionen Euro gesammelt werden. "RTL - Wir helfen Kindern" förderte damit hunderte Kinderhilfsprojekte. Zehntausenden Kindern in Deutschland und aller Welt konnte so nachhaltig geholfen werden.

So kann gespendet werden:

Spendenkonto:

Empfänger: Stiftung RTL

Konto: DE55 370 605 905 605 605 605

Bank: Sparda-Bank West

BIC: GENODED1SPK

oder online unter www.rtlwirhelfenkindern.de

OTS: Mediengruppe RTL Deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/72183 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_72183.rss2

Pressekontakt: "RTL - Wir helfen Kindern e.V." Maren Mossig Tel. +49 221 7870305 mossig@diepressetanten.de

@ presseportal.de