Verkehr, Auto

Köln - Nach der Anordnung von Fahrverboten in Köln und Bonn rechnet die Klägerin Deutsche Umwelthilfe in weiteren Städten in Nordrhein-Westfalen mit ähnlichen Gerichtsentscheidungen.

09.11.2018 - 09:09:24

Zuviel Stickstoffdioxid - Fahrverbote: Umwelthilfe rechnet mit Urteilen im Ruhrgebiet

In der kommenden Woche befasst sich das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen mit einer Klage zu Essen und Gelsenkirchen.

«Die Situation in Essen und Gelsenkirchen unterscheidet sich nicht grundlegend von der in Köln und Bonn - daher hoffen wir, dass auch dort das Urteil ähnlich ausfallen wird wie in Köln», sagte der Anwalt der Umwelthilfe, Remo Klinger.

Auch dort würden entsprechende Fahrverbote der Gesundheit der Menschen dienen. In Essen lag die Belastung durch den Schadstoff Stickstoffdioxid 2017 laut Umweltbundesamt im Schnitt bei bis zu 50 Mikrogramm pro Kubikmeter und damit deutlich über dem EU-Grenzwert von 40. In Gelsenkirchen lag der Durchschnittswert bei bis zu 46 Mikrogramm.

Das Kölner Verwaltungsgericht hatte entschieden, dass Köln und Bonn 2019 in zwei Schritten - im April und September - Fahrverbote einführen müssen. Während die Domstadt zu einem Fahrverbot für ältere Autos fast im ganzen Stadtgebiet verdonnert wurde, muss Bonn entsprechende Einschränkungen auf zwei Straßen einführen. Die zuständige Bezirksregierung kündigte an, in Berufung zu gehen.

An diesem Donnerstag (15. November) will sich das Gelsenkirchener Verwaltungsgericht mit der Situation in Gelsenkirchen und Essen befassen. Ursprünglich sollten die Richter auch die Lage in Dortmund und Bochum unter die Lupe nehmen, der Verfahrensstrang zu diesen Städten wurde aber aus formaljuristischen Gründen abgetrennt - hierüber soll später entschieden werden. Nach Angaben der Umwelthilfe stehen zudem Verhandlungstermine vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden zu möglichen Fahrverboten in Darmstadt (21.11.) und Wiesbaden (19.12.) an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschützer: Automatische Kennzeichenkontrolle bedenklich. «Die automatische Erfassung von Halter- und Fahrerdaten ohne unverzügliche Auswertung und Löschung im Nichttrefferfall greift in das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung ein», sagte er dem «Handelsblatt». Caspar kritisierte auch die von der Bundesregierung in ihren Plänen vorgesehene, nicht näher begründete Löschungsfrist von sechs Monaten. Hamburg - Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hält eine automatische Kennzeichenerfassung zur Überwachung von Diesel-Fahrverboten für verfassungsrechtlich bedenklich. (Politik, 21.11.2018 - 08:46) weiterlesen...

Weitere Klage der Umwelthilfe - Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Für Darmstadt und Wiesbaden ist aber zunächst einmal ein Gericht am Zug. Die Bundesregierung versucht mit einem Maßnahmen-Paket, weitere Diesel-Fahrvebote in deutschen Städten zu verhindern. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden verhandelt heute eine Klage der Deutschen Umwelthilfe und des Verkehrsclubs Deutschland. Nach Frankfurt und Mainz ist es die dritte Stadt im Rhein-Main-Gebiet, in der alte Diesel möglicherweise bald draußen bleiben müssen. Mit einem Urteil wird noch heute gerechnet. Darmstadt gehört zu den 15 Intensivstädten in Deutschland, in denen 2017 die Schadstoff-Grenzwerte vor allem durch Dieselabgase besonders stark überschritten wurden. Darmstadt - Zuletzt traf es Gelsenkirchen und Essen - jetzt droht auch Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Politik, 21.11.2018 - 04:52) weiterlesen...

Neuer «Diesel-Gipfel» Anfang Dezember. Berlin - In der Dieselkrise hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angesichts immer neuer Fahrverbote an die Städte appelliert, mehr Verantwortung zu übernehmen. «Wir werden auch die Kommunen in die Pflicht nehmen», sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Bundestag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrere Fachminister am 3. Dezember im Kanzleramt mit Vertretern von Kommunen und kommunalen Spitzenverbänden zu einem erneuten «Diesel-Gipfel» zusammenkommen. Neuer «Diesel-Gipfel» Anfang Dezember (Politik, 20.11.2018 - 17:20) weiterlesen...

Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten. «Was unabhängige Gerichte entscheiden, muss gelten», sagte die SPD-Politikerin dem «Handelsblatt». Das sei die Grundlage des deutschen Rechtsstaates. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn 40 in Essen als unverhältnismäßig kritisiert. Berlin - Nach der Kritik von Unionspolitikern an den Urteilen deutscher Gerichte zu Diesel-Fahrverboten hat Justizministerin Katarina Barley mehr Respekt vor der Rechtsprechung angemahnt. (Politik, 20.11.2018 - 07:48) weiterlesen...

Erster Schnee Autos fahren durch den ersten Schnee der Saison in Garmisch-Partenkirchen. (Media, 19.11.2018 - 09:28) weiterlesen...