Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KÖLN / MÜNCHEN - Knapp 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft lassen einer Studie zufolge ihre Wohnung schwarz putzen.

16.07.2019 - 04:46:24

Forscher: 2,9 Millionen Haushalte beschäftigen Putzfrau schwarz. "Geht man von rund 41 Millionen Haushalten insgesamt aus, beschäftigten im Jahr 2017 über 3,3 Millionen Haushalte gelegentlich oder regelmäßig eine Hilfe - und knapp 2,9 Millionen Haushalte ließen schwarz reinigen und einkaufen", erläuterte Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Verhaltensökonom und Wirtschaftsethiker hat die Schwarzarbeit bei Reinigungskräften in einer aktuellen Studie untersucht, die der Deutschen Presse-Agentur in München exklusiv vorlag.

Der Anteil der Schwarzarbeit sei durch die steuerliche Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen sowie der vereinfachten Anmeldung über die Minijobzentrale zwar von rund 93 Prozent im Jahr 2005 auf zuletzt 88,5 Prozent im Jahr 2017 zurückgegangen, erläuterte Enste. Doch noch immer sei der "Arbeitsplatz Privathaushalt" weit davon entfernt, ein normaler Arbeitsplatz zu werden - dabei nehmen seit Jahren relativ konstant rund acht Prozent aller Haushalte Hilfe in Anspruch. Enste erwartet, dass die Zahlen sowohl für 2018 als auch für 2019 weitgehend unverändert ausfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsgruppe der Koalition verhandelt weiter über Grundrente. Unklar ist, ob die Arbeitsgruppe von Union und SPD zu einer Lösung kommt. Beide Seiten ringen seit Wochen darum, wie der im Koalitionsvertrag versprochene Aufschlag auf Minirenten umgesetzt werden soll. BERLIN - Spitzenpolitiker der Koalition setzen an diesem Mittwoch in Berlin ihre Verhandlungen über die geplante Grundrente fort. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Rechnungshof: Fortsetzung des Gießkannenprinzips kontraproduktiv. Der Haushaltsentwurf bis zum Jahr 2023 trage dem Ziel tragfähiger Finanzen "nur in sehr begrenztem Umfang Rechnung", heiße es in den "Feststellungen zur finanzwirtschaftlichen Entwicklung des Bundes", berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch/online Dienstag). "Die Fortsetzung einer Finanzpolitik nach dem Gießkannenprinzip wäre kontraproduktiv. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat laut einem Medienbericht die Haushaltspolitik der Bundesregierung kritisiert. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Dies sei dann nötig, wenn ihm die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung der Brexit-Gesetze verweigerten, sagte Johnson am Dienstag im Parlament in London. LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und eine Neuwahl anzustreben. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:37) weiterlesen...

Johnson steuert auf hauchdünne Brexit-Entscheidung zu. Die Abgeordneten des Unterhauses werden nach der zweiten Lesung des Brexit-Deals nicht nur ein Meinungsbild zu dem Gesetzespaket abgeben, sondern auch über den von Johnson vorgeschlagenen Zeitplan abstimmen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson steuert am Dienstagabend auf eine hauchdünne und möglicherweise wegweisende Parlamentsentscheidung zum Brexit zu. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Steuerzahlerbund pocht auf hohe Hürden für mögliche neue Schulden. Vom Jahr 2020 an gilt die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse. Dann dürfen die Länder grundsätzlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Baden-Württemberg plant aber, eine eigene Regelung zur Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern, um Kreditaufnahmen in Notsituationen und bei Konjunktureinbrüchen zu ermöglichen. Nach Auffassung des Steuerzahlerbundes sollten solche Notfälle zuvor vom Landtag mit einer Zweidrittelmehrheit festgestellt werden. "Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Regierungsmehrheit vorschnell eine Notsituation ausruft, um den vermeintlich leichten Weg der Neuverschuldung zu gehen", mahnte der Verband am Dienstag. STUTTGART - Der Steuerzahlerbund hat hohe Hürden für eine mögliche Neuverschuldung des Landes in Krisensituationen angemahnt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:09) weiterlesen...

Vatikan dementiert Bericht zu drohendem Finanzkollaps. "Hier gibt es keinen Kollaps und keine Zahlungsunfähigkeit", sagte der Präsident der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (Apsa), Bischof Nunzio Galantino, in einem Interview der katholischen Tageszeitung "L'Avvenire" (Dienstag). "Nötig ist nur eine Überprüfung der Ausgaben. Und genau das tun wir", fügte er hinzu. ROM - Der Vatikan hat Berichte über einen angeblich drohenden finanziellen Zusammenbruch des kleinsten Staats der Welt zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 14:10) weiterlesen...