Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KÖLN / MANNHEIM - Der Steuerrechts-Experte Christoph Spengel sieht in einem Urteil des Finanzgerichts Kölns zu den umstrittenen "Cum-Ex"-Aktiendeals einen "Leitcharakter" für weitere Verfahren.

15.01.2020 - 12:31:25

Experte: Kölner 'Cum-Ex'-Urteil hat 'Leitcharakter'. Nach dem am Mittwoch veröffentlichen Urteil vom vergangenen Sommer besteht kein Anspruch auf Erstattung einer Kapitalertragssteuer, wenn diese nicht zuvor vom Antragssteller selbst gezahlt wurde. Spengel gilt als einer der schärfsten Kritiker der "Cum-Ex"-Geschäfte. Dieses inzwischen geschlossene Steuerschlupfloch hat den Staat über Jahre Schätzungen zufolge mehrere Milliarden gekostet.

Mit dem Urteil vom 19. Juli 2019 (Az: 2 K 2672/17) erklärten die Richter das Prinzip der "Cum-Ex"-Jongleure zu Lasten der Staatskassen als steuerrechtlich unzulässig. Dass mehrere Händler gleichzeitig im Besitz einer Aktie seien, sei "logisch unmöglich". "Die mehrfache Erstattung einer nur einmal einbehaltenen und abgeführten Kapitalertragsteuer scheidet denknotwendig aus", heißt es. In dem Kölner Fall, der von "Cum-Ex"-Akteuren mit Spannung verfolgt worden war, hatte ein US-Pensionsfonds auf Erstattung der Steuern geklagt. Das Finanzgericht hatte die Klage mit klaren Worten zurückgewiesen.

"Was für die Praxis wichtig ist: Wenn man eine Steuer erstattet bekommen will, muss man nachweisen, dass sie auch bezahlt worden ist", sagte Spengel, der an der Universität Mannheim die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre leitet: "Das Gericht sagt ganz klar: Die relevanten Steuergesetze haben das niemals zugelassen, dass ein Leerverkäufer eine Kapitalertragsteuer bekommt, die niemals abgeführt wurde. Das hat niemals dem Willen des Gesetzgebers entsprochen."

Bei solchen Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden.

In Bonn läuft derzeit das erste Strafverfahren zu "Cum-Ex": Dort steht nicht das Steuerrecht im Vordergrund, sondern die Frage, ob "Cum-Ex"-Deals eine Straftat waren. Ein Urteil soll im Februar fallen. Eine höchstrichterliche Entscheidung gibt es bislang nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburgs SPD-Bürgermeister kritisiert SPD-Spitze wegen Abkehr von schwarzer Null. "Wir dürfen uns nicht zulasten der kommenden Generationen weiter verschulden", sagte er der "Welt". Er sei "ausdrücklich ein Freund der Schuldenbremse". "Die stellt kein Investitionshemmnis dar, wenn man klug mit ihr umgeht. Unser Problem in Deutschland ist nicht das fehlende Geld, sondern die zu langsame Planung und Umsetzung von Investitionsprojekten. BERLIN - Hamburgs SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher hat die Forderung seiner Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nach Abkehr von der schwarzen Null kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:23) weiterlesen...

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren. PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. (Boerse, 19.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente. "Wir wollen, dass die Grundrente ab nächstem Jahr in Kraft tritt", sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Darüber hinaus" bleibe die "Ausweitung des Anspruchs auf eine Grundrente auf alle Rentenbezieher, die mehr als 33 Jahre gearbeitet haben", das Ziel der SPD. BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine Ausweitung der geplanten Grundrente über den Koalitionskompromiss hinaus gefordert. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:43) weiterlesen...

WDH: Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 19.01.2020 - 15:41) weiterlesen...

Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Allerdings fielen in einigen Gebieten des Bundesstaates Queensland im Nordosten am Wochenende so große Niederschlagsmengen, dass Straßen und Autobahnen unter Wasser standen und die Behörden vor gefährlichen Springfluten warnten. Der Regen erreichte zudem bei weitem nicht alle Brandgebiete an der Ostküste. In dem besonders stark von Bränden betroffenen New South Wales, dem südlichen Nachbarstaat von Queensland, wüteten am Sonntag immer noch 69 Buschfeuer. Dort waren mehr als 1300 Feuerwehrleute im Einsatz, wie die Feuerbehörde RFS auf Twitter mitteilte. CANBERRA - Heftige Regenfälle haben in Teilen Australiens die Löscharbeiten zahlreicher Buschfeuer begünstigt. (Boerse, 19.01.2020 - 15:01) weiterlesen...