Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Wohnen, Deutschland

Köln - In Deutschland wehren sich nach Einschätzung des Mieterbundes mehr Menschen vor Gericht gegen Eigenbedarfs-Kündigungen.

12.06.2019 - 12:09:24

Mieterbund: 13.400 Verfahren - Immer Mieter wehren sich gegen Eigenbedarfskündigungen

Im Jahr 2017 habe es in Deutschland schätzungsweise 13.400 entsprechende Gerichtsverfahren gegeben und damit fünf Prozent mehr als 2016, sagte Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes, am Mittwoch in Köln. Die Zahl ist eine Hochrechnung von Fällen, in denen die Rechtsschutzversicherung des Mieterbundes involviert ist, auf den Gesamtmarkt. Zahlen von Behörden zum Thema Eigenbedarf gibt es nicht.

Zudem kommen mehr Menschen zu den örtlichen Mietervereinen, um nach solchen Kündigungen beraten zu werden. Ropertz schätzt, dass auch die Zahl der Eigenbedarfskündigungen insgesamt steigt - vermutlich liege sie bei etwa bei 80.000. Er räumte aber ein, dass es hierzu keine klaren Zahlen gebe. Grund: Viele Mieter nehmen die Kündigung einfach hin, solche Fälle werden also nicht statistisch erfasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund in der Kritik - Nur 27.000 neue Sozialwohnungen 2018. Vor allem bei ärmeren Familien könnten Sozialwohnungen für Entspannung sorgen. Doch die Bautätigkeit bleibt vielerorts hinter dem Bedarf zurück. In großen Städten müssen die Menschen immer mehr Geld für ihre Miete ausgeben. (Politik, 15.06.2019 - 18:01) weiterlesen...

Nur 27 000 neue Sozialwohnungen 2018. Das geht aus einem Bericht des Bundesbauministeriums hervor. Danach wurden im vergangenen Jahr bundesweit 27 040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut. Das sind nur 809 Wohnungen mehr als 2017. Nach Einschätzung des Mieterbundes wären aber jährlich rund 80 000 zusätzliche Sozialwohnungen nötig, um den Bedarf zu decken. Entsprechend kritisch reagierten Linke und Grüne. Der Sozialverband VdK verlangte, die Gelder deutlich aufzustocken. Berlin - Der soziale Wohnungsbau in Deutschland verharrt auf niedrigem Niveau - trotz Milliardenförderung des Bundes. (Politik, 15.06.2019 - 14:50) weiterlesen...

Wohnungsbau - Nur 27.000 neue Sozialwohnungen im vergangenen Jahr. Gebaut wurden jedoch nur etwa 27.000 neue Wohnungen. Aus Sicht des Mieterbundes wären jährlich rund 80.000 zusätzliche Sozialwohnungen nötig, um den Bedarf zu decken. (Politik, 15.06.2019 - 10:04) weiterlesen...

Nur 27 000 neue Sozialwohnungen im vergangenen Jahr. Das geht aus einem Bericht des Bundesbauministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach wurden im vergangenen Jahr bundesweit 27 040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut. Das sind nur 809 Wohnungen mehr als 2017. Aus Sicht des Mieterbundes wären aber jährlich rund 80 000 zusätzliche Sozialwohnungen nötig, um den Bedarf zu decken. Berlin - Trotz Milliardenförderung des Bundes verharrt der soziale Wohnungsbau in Deutschland auf niedrigem Niveau. (Politik, 15.06.2019 - 09:58) weiterlesen...

Auch SPD dafür - Mieten bundesweit einfrieren? Idee heizt Wohnungsdebatte an. Einige Politiker können sich das sogar für ganz Deutschland vorstellen. Ein Mieterhöhungs-Stopp für fünf Jahre - diese Idee für Berlin brachte noch einmal Schwung in die ohnehin schon aufgeheizte Debatte um bezahlbaren Wohnraum. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:56) weiterlesen...

Volksbegehren rückt näher - 77.000 Unterschriften für Enteignungen in Berlin gesammelt. Dabei geht es um die Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen in Berlin. Es braucht mindestens 20.000 Unterschriften, damit das Volksbegehren offiziell eingeleitet wird. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:23) weiterlesen...