Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KÖLN - In der Debatte um ein höheres Rentenalter schlägt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) auf lange Sicht einen Rentenbeginn mit 70 Jahren vor.

10.06.2021 - 12:36:28

IW untermauert Forderung nach Rente mit 70 - '68 reicht nicht'. "Mit einer fortgesetzten Anhebung der Regelaltersgrenze bis auf 70 Jahre ab 2052 ließe sich der Beitragsanstieg [...] bremsen und gleichzeitig das Sicherungsniveau stabilisieren", heißt es in einem Kurzbericht des IW. Als eine Möglichkeit wird genannt, den Rentenbeginn im Zeitraum nach 2031 pro Jahr um zwei Monate anzuheben. Begründet wird dies mit der steigenden Lebenserwartung der Menschen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" berichtet.

Das IW hat schon vor einigen Jahren die Rente mit 70 gefordert, nun untermauert es diese Haltung mit neuen Modellberechnungen. Kürzlich hatte der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 68 Jahre bis zum Jahr 2042 vorgeschlagen, was bei Union und SPD aber auf Ablehnung stieß.

Aus Sicht des IW geht der Beiratsvorschlag nicht auf. "68 reicht nicht", heißt es von dem Institut. Studienautor Jochen Pimpertz verweist auf andere EU-Staaten: In Dänemark gelte ab dem Jahr 2030 eine Altersgrenze von 68 Jahren und in den Niederlanden sei die Rente mit 67 schon heute Realität. "Außerdem passen beide Länder das Rentenalter bei weiter steigender Lebenserwartung regelgebunden an", heißt es in der Kurzstudie.

Mit Blick auf Deutschland schreibt Pimpertz: "Was ökonomisch unvermeidbar erscheint, würde den Bürgern hierzulande vor allem Planungssicherheit verschaffen - sowohl mit Blick auf die ergänzende Privatvorsorge als auch bei der Berufswahl und der (Weiter-)Bildungsentscheidung."

Dem Sender ntv sagte Pimpertz am Donnerstag, die Menschen lebten heute nun mal immer länger und blieben im Alter länger gesund und fit. Sollte man in der Zukunft statt 20 Jahren 30 Jahre im Ruhestand leben, wäre das "in einer alternden Gesellschaft dauerhaft nicht zu finanzieren". Wenn die demografische Entwicklung berücksichtigt werde, sei die Rente "im Prinzip stabil", sagte Pimpertz. "Wir müssen uns bei längerer Lebenserwartung darauf einstellen, dass wir eben die hinzugewonnene Lebensspanne auch anteilig im Erwerbsleben verbringen und nicht nur im wohlalimentierten Ruhestand."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden nimmt Hürde im Ringen um billionenschweres Infrastrukturpaket. "Wir haben eine Vereinbarung getroffen", schrieb Biden auf Twitter nach Gesprächen mit einer Gruppe demokratischer und republikanischer Senatoren. WASHINGTON - Im Ringen um billionenschwere Investitionen in die amerikanische Infrastruktur hat US-Präsident Joe Biden eine Hürde genommen. (Boerse, 24.06.2021 - 19:51) weiterlesen...

EU-Rechnungshof kritisiert Hilfen für Milchbauern nach Importverbot. Generell habe die Europäische Kommission jedoch schnell auf das Importverbot reagiert, das Russland als Antwort auf EU-Sanktionen im Zuge der Krimkrise erlassen hatte, teilten die Prüfer am Donnerstag in Brüssel in einem Bericht mit. Demnach seien bereits Ende des Jahres 2014 erste Sonderbeihilfen an betroffene Landwirte geflossen. BRÜSSEL - EU-Hilfen für Milchbauern nach einem russischen Importverbot im Jahr 2014 haben ihr Ziel aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs teilweise verfehlt. (Boerse, 24.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

Warren Buffett hat seit 2006 die Hälfte seines Vermögens gespendet. "Die Gesellschaft weiß etwas mit meinem Geld anzufangen - ich nicht", schrieb Buffett in der Nacht zum Donnerstag. Die verbliebene Hälfte seiner Anteile an der Investmentholding Berkshire Hathaway sei noch etwa 100 Milliarden US-Dollar (rund 84 Mrd Euro) wert. Alles werde letztlich gespendet. OMAHA - Der legendäre US-Investor Warren Buffett (90) hat mit seiner jüngsten Milliardenspende einen Meilenstein erreicht: Er trennte sich inzwischen von der Hälfte seines Vermögens. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:20) weiterlesen...

Großer Druck: Gespräche über 270-Milliarden-Agrarreform gehen weiter. Konkret geht es um 270 Milliarden Euro für die Jahre 2023 bis 2027. Die Verhandlungen waren Ende Mai ergebnislos abgebrochen worden. Nun soll es zu einer Einigung kommen. BRÜSSEL - Unter großem Einigungsdruck treffen sich an diesem Donnerstag wieder Unterhändler von EU-Parlament und den Mitgliedstaaten, um einen Kompromiss im Streit über die Agrarreform zu erringen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 06:03) weiterlesen...

Malta auf graue Liste für Finanzstraftaten gesetzt. Die Financial Action Task Force (FATF) mit Sitz in Paris entschied sich trotz des Versuchs der maltesischen Regierung, die Entscheidung abzuwenden, zu diesem Schritt, wie die Zeitung "Times of Malta" am Mittwoch berichtete. Regierungschef Robert Abela bestätigte die Entscheidung und bezeichnete sie als "ungerecht". Auf die meisten Bedenken, die die Gutachter äußerten, sei man bereits eingegangen. VALLETTA - Eine internationale Institution zur Bekämpfung von Geldwäsche hat Malta auf eine Beobachtungsliste für Finanzstraftaten gesetzt. (Boerse, 23.06.2021 - 22:37) weiterlesen...

Rechtsstaatsstreit: Sassoli fordert EU-Kommission zum Handeln auf. Wie er am Mittwoch in Brüssel sagte, gebe es gravierende Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeitsprinzipien, die sanktioniert werden sollten. Mit seinem Brief startete Sassoli wie vom Parlament gefordert das Verfahren für eine Untätigkeitsklage gegen die EU-Kommission. STRASSBURG - Im Streit um die Rechtsstaatsklausel der Europäischen Union hat Europaparlamentspräsident David Sassoli die EU-Kommission formell zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 19:27) weiterlesen...