Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KÖLN - Für Gutverdiener ist der Renteneintritt nach einer aktuellen Studie oft ein Gesundheitsrisiko.

05.08.2019 - 14:56:24

Studie: Für Gutverdiener ist der Renteneintritt ein Gesundheitsrisiko. Arbeitslose und Männern mit geringem Verdienst profitieren dagegen meist vom Wechsel in den Ruhestand. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des RWI Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Zuvor hatte bereits die "Süddeutsche Zeitung" über die Studie berichtet.

Für die Untersuchung wurden die Daten der Deutschen Rentenversicherung zu knapp 800 000 Rentnerinnen und Rentner der Geburtsjahrgänge 1934 bis 1936 ausgewertet. Das Ergebnis: Der Renteneintritt und die damit verbundenen dramatischen Veränderungen im Tagesablauf und im Sozialleben, können die Sterblichkeit der Betroffenen sowohl positiv als auch negativ beeinflussen.

Ruhestands-Gewinner sind demnach vor allem Arbeitslose und Arbeitnehmer mit geringem Einkommen. Wenn sie mit 63 Jahren in Rente gehen, sinkt die Sterblichkeitsrate spürbar. Wer von der Arbeitslosigkeit in die Rente wechsle profitiere wohl vor allem davon, nicht mehr dem Stigma der Arbeitslosigkeit ausgesetzt zu sein, heißt es in der Studie. Bei den Arbeitnehmern mit geringem Einkommen wirke sich nicht zuletzt aus, dass viele ihrer Jobs körperlich anstrengend oder mit Gefährdungen am Arbeitsplatz verbunden seien. Diese Risiken und Belastungen fielen mit der Rente weg.

Ganz anders ist die Situation der Studie zufolge bei Besserverdienenden, egal ob Mann oder Frau, die mit 65 in den Ruhestand gehen. Hier steigt mit der Verrentung erst einmal die Sterblichkeit messbar an. "Bei ihnen steht wahrscheinlich die soziale Isolation im Rentenalter im Vordergrund, weil sie mit der Berufstätigkeit auch Berufsprestige und soziale Netzwerke verlieren", erklärte Studienautor Matthias Giesecke den Trend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin will erstmals Mieten einfrieren - Gesetz auf dem Weg (Boerse, 22.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Dies sei dann nötig, wenn ihm die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung der Brexit-Gesetze verweigerten, sagte Johnson am Dienstag im Parlament in London. LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und eine Neuwahl anzustreben. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:37) weiterlesen...

Brüssel: Bei Budgetplänen in Italien und anderen Staaten Unklarheiten. An Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal und Italien verschickte Briefe veröffentlichte die Brüsseler Behörde am Dienstag. Die Pläne der neuen Mitte-Links-Regierung in Rom erfüllten nicht die Vorgaben zur Schuldensenkung, hieß es. BRÜSSEL - Die Haushaltsentwürfe von Italien und vier anderen Euro-Staaten für 2020 weisen aus Sicht der EU-Kommission offene Fragen auf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:13) weiterlesen...

Steuerzahlerbund pocht auf hohe Hürden für mögliche neue Schulden. Vom Jahr 2020 an gilt die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse. Dann dürfen die Länder grundsätzlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Baden-Württemberg plant aber, eine eigene Regelung zur Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern, um Kreditaufnahmen in Notsituationen und bei Konjunktureinbrüchen zu ermöglichen. Nach Auffassung des Steuerzahlerbundes sollten solche Notfälle zuvor vom Landtag mit einer Zweidrittelmehrheit festgestellt werden. "Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Regierungsmehrheit vorschnell eine Notsituation ausruft, um den vermeintlich leichten Weg der Neuverschuldung zu gehen", mahnte der Verband am Dienstag. STUTTGART - Der Steuerzahlerbund hat hohe Hürden für eine mögliche Neuverschuldung des Landes in Krisensituationen angemahnt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:09) weiterlesen...

Müller verteidigt Berliner Mietendeckel: 'Politik muss reagieren'. Wohnraum werde nicht nur in Berlin, sondern in vielen großen Städten weltweit teurer, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. "Viele Menschen kommen da an die Grenzen ihrer Möglichkeiten." Darauf müsse die Politik reagieren. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den in der Hauptstadt geplanten fünfjährigen Mietenstopp als sachgemäß verteidigt. (Boerse, 22.10.2019 - 14:33) weiterlesen...

Regierungsberater sehen noch viel Arbeit für weniger Bürokratie. "Wir sind noch lange nicht da, wo wir eigentlich hin wollen", sagte der Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats, Johannes Ludewig, am Dienstag in Berlin. Er übergab im Kanzleramt den Jahresbericht 2019 des Rats an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Beim Abbau von Bürokratie hat Deutschland aus Sicht eines Beratergremiums der Bundesregierung noch viel zu tun. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 14:32) weiterlesen...