Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

KÖLN - Erkrankte Mitarbeiter kosten die Unternehmen in Deutschland nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) immer mehr Geld.

13.01.2020 - 11:55:19

Studie: Arbeitgeber zahlen für kranke Mitarbeiter 62 Milliarden Euro. Die Ausgaben der Arbeitgeber für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall seien zwischen 2010 und 2018 um mehr als 65 Prozent auf 61,8 Milliarden Euro im Jahr gestiegen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten IW-Studie. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Die Ausgaben der Arbeitgeber für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall seien zwischen 2010 und 2018 um mehr als 65 Prozent auf 61,8 Milliarden Euro im Jahr gestiegen, heißt es in einer IW-Studie. Zuvor hatte die «Rheinische Post» darüber berichtet.

«Nicht nur ein leicht erhöhter Krankenstand, sondern auch die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie die jährlichen Lohnsteigerungen treiben die Kosten», schreibt das IW. 

Fehlt ein Mitarbeiter krankheitsbedingt, zahlt der Arbeitgeber das volle Gehalt nach den gesetzlichen Regelungen für bis zu sechs Wochen weiter - erst danach springt die gesetzliche Krankenkasse ein.

Im Jahr 2018 zahlten die Arbeitgeber der Untersuchung zufolge 51,6 Milliarden Euro an Bruttogehältern und weitere 10,2 Milliarden Euro an Sozialversicherungsbeiträgen für erkrankte Mitarbeiter. Die Gesamtsumme von 61,8 Milliarden Euro bedeute eine Steigerung um 2,9 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr und eine Plus von 24,5 Milliarden Euro gegenüber dem Stand von 2010.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: USA ziehen Personal von Konsulat in Wuhan wegen Lungenkrankheit ab. Die Anordnung erfolge wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, der logistischen Probleme durch das beschränkte Transportwesen und die "überwältigten Krankenhäuser" der Stadt, wie ein Botschaftssprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Peking berichtete. PEKING - Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit in China ziehen die USA das Personal ihres Generalkonsulats und deren Familien aus der schwer betroffenen Metropole Wuhan ab. (Boerse, 24.01.2020 - 15:18) weiterlesen...

Pflege in der Krise - Warum Reformen nur schleppend vorankommen. "Die Menschen werden oft nicht so gut versorgt, wie sie versorgt werden müssten", sagte der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, am Freitag beim Kongress Pflege 2020 in Berlin. "Es gibt lange Wartelisten in Pflegeheimen, es gibt Wartelisten bei Pflegediensten." Ein "Mantel des Schweigens" werde über die Missstände gelegt. Frühere Bundesregierungen hätten die Probleme über Jahre verschlafen. BERLIN - Pflege in der Krise: Viele Pflegebedürftige und Angehörige erleben die drastischen Pflegelücken in Deutschland täglich hautnah. (Boerse, 24.01.2020 - 13:51) weiterlesen...

VIRUS/Tropenmediziner: 'sind gut gerüstet' - besorgte Bürger melden sich. "Man kann sich nicht auf alles vorbereiten", sagte der Vorsitzende des Missionsärztlichen Instituts und Chefarzt der Tropenmedizin an der Würzburger Missioklinik. WÜRZBURG - Der Tropenmediziner August Stich hat vor Panikmache mit Blick auf das in China kursierende neue Coronavirus gewarnt. (Boerse, 24.01.2020 - 13:38) weiterlesen...

VIRUS: China untersagt Verkauf von Pauschalreisen. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein entsprechendes Dokument berichtete, habe das Ministerium für Kultur und Tourismus die Reisebüros und Veranstalter angewiesen, den Verkauf solcher Pauschalurlaube von Freitag an zu stoppen. Der Schritt ist ein schwerer Schlag für die Tourismusindustrie. Chinesische Touristen haben allein 2018 mehr als 110 Milliarden Euro im Ausland ausgegeben. PEKING - Im Kampf gegen die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit untersagt China allen Reisebüros den Verkauf von Pauschalreisen ins Ausland und im Land selbst. (Boerse, 24.01.2020 - 12:50) weiterlesen...

WDH: Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern. Satz im 2. (Im 4. (Boerse, 24.01.2020 - 12:37) weiterlesen...

VIRUS: China schließt Teile der Großen Mauer. Betroffen ist der bei Touristen beliebte Mauerabschnitt Badaling im Norden von Peking, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Zuvor hatten die Behörden bereits angekündigt, dass in Peking Großveranstaltungen auf unbestimmte Zeit gestrichen werden, darunter die traditionellen Tempeljahrmärkte, die als zentraler Teil der chinesischen Neujahrsfeiern gelten. Auch die Verbotene Stadt, das bekannte Palastmuseum in der Hauptstadt, gab bekannt, ab Samstag für unbestimmte Zeit ihre Pforten zu schließen. PEKING - Aus Angst vor der Verbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China Teile der Großen Mauer gesperrt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 12:28) weiterlesen...