Italien, Deutschland

KÖLN - Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hätte nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) massive Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen und Kosten in Milliardenhöhe zur Folge.

09.10.2018 - 11:17:24

IW-Studie: Bei hartem Brexit drohen Firmen Kosten in Milliardenhöhe. Wenn es zu einem sogenannten "harten Brexit" komme, müsste die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals die fälligen Zölle stemmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Kölner Forschungsinstituts, das als arbeitgebernah gilt.

Sollte im Fall eines harten Brexits der Handel zwischen der EU und Großbritannien über die Regeln der Welthandelsorganisation abgewickelt werden, dann könnte die EU Zölle in Höhe von durchschnittlich 2,8 Prozent auf britische Exporte und das Vereinigte Königreich im Gegenzug Zölle von 3,6 Prozent auf EU-Exporte erheben. Auf Einfuhren aus Deutschland würde London sogar Zölle in Höhe von durchschnittlich 4,3 Prozent verlangen können.

Sollten die Handelsströme nach dem Brexit unverändert weiterlaufen, rechnen die IW-Experten für die Firmen in der EU mit Mehrkosten von mehr als zehn Milliarden Euro pro Jahr. Auf deutsche Firmen kämen zusätzliche Kosten von mehr als drei Milliarden Euro zu. Nach Einschätzung der IW-Experten dürften vor allem die deutschen Autobauer unter einem harten Brexit leiden.

Die IW-Experten gehen allerdings davon aus, dass die Unternehmen auf einen harten Brexit reagieren werden. Demnach sei mit Preiserhöhungen und mit einer Verlagerung von Warenströmen zu rechnen. In Folge dieser Veränderungen könnte der Handel zwischen dem Königreich und der EU um bis zu 50 Prozent einbrechen, warnten die IW-Experten und sprachen von einem "Horrorszenario".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Italien schlägt EU Zwei-Prozent-Defizit vor - Finanzmärkte jubeln. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Finanzministeriums berichtete, soll der Vorschlag ein Haushaltsdefizit für 2019 von 2,0 Prozent vorsehen. Bislang geplant und von der EU-Kommission abgelehnt ist ein Defizit von 2,4 Prozent. Ursprünglich versprochen hatte die Vorgängerregierung eine Neuverschuldung von 0,8 Prozent. FRANKFURT - Die italienische Regierung will der EU-Kommission informierten Kreisen zufolge eine spürbar geringere Neuverschuldung vorschlagen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Pfund steigt trotz Brexit-Turbulenzen. Spekulationen über eine Entspannung im Haushaltsstreit zwischen der EU und Italien haben den Euro beflügelt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1371 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1346 (Dienstag: 1,1379) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8814 (0,8788) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch merklich zugelegt. (Boerse, 12.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1346 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1346 (Dienstag: 1,1379) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8814 (0,8788) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 12.12.2018 - 16:11) weiterlesen...

EU-Haushalt für 2019 vom Parlament verabschiedet. Damit können nächstes Jahr 148,2 Milliarden Euro ausgegeben werden, 2,4 Prozent mehr als 2018. Zusätzliches Geld soll es unter anderem für die Forschungsförderung und das Austauschprogramm Erasmus geben. Die Unterstützung des Beitrittskandidaten Türkei wird dagegen um 146,7 Millionen Euro gegenüber früheren Planungen gekürzt. STRASSBURG - Das Europaparlament hat am Mittwoch den lange umstrittenen EU-Haushalt für 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:04) weiterlesen...

Merkel verteidigt neuen Finanzsteuer-Vorstoß. Um überhaupt etwas zu erreichen, müsse man sich am französischen Modell einer Aktiensteuer orientieren. "Mehr ist im Augenblick nicht mehrheitsfähig", sagte Merkel am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. Als Vorbild dient eine bereits in Frankreich erprobte Variante, bei der sämtliche Transaktionen von im Inland emittierten Aktien besteuert werden. Das gilt für Unternehmen, deren Marktkapitalisierung bei mehr als einer Milliarde Euro liegt. Kritikern geht dies nicht weit genug. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den umstrittenen deutsch-französischen Vorstoß zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer verteidigt. (Boerse, 12.12.2018 - 13:58) weiterlesen...

Sozialausgaben in Europa leicht gesunken - nicht aber in Deutschland. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2 Punkte niedriger als im Jahr davor. Dies teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. In Deutschland wuchs der Anteil hingegen um 0,2 Punkte auf 29,4 Prozent. LUXEMBURG - Die Sozialausgaben in der Europäischen Union sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:12) weiterlesen...