Italien, Deutschland

KÖLN - Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hätte nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) massive Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen und Kosten in Milliardenhöhe zur Folge.

09.10.2018 - 11:17:24

IW-Studie: Bei hartem Brexit drohen Firmen Kosten in Milliardenhöhe. Wenn es zu einem sogenannten "harten Brexit" komme, müsste die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals die fälligen Zölle stemmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Kölner Forschungsinstituts, das als arbeitgebernah gilt.

Sollte im Fall eines harten Brexits der Handel zwischen der EU und Großbritannien über die Regeln der Welthandelsorganisation abgewickelt werden, dann könnte die EU Zölle in Höhe von durchschnittlich 2,8 Prozent auf britische Exporte und das Vereinigte Königreich im Gegenzug Zölle von 3,6 Prozent auf EU-Exporte erheben. Auf Einfuhren aus Deutschland würde London sogar Zölle in Höhe von durchschnittlich 4,3 Prozent verlangen können.

Sollten die Handelsströme nach dem Brexit unverändert weiterlaufen, rechnen die IW-Experten für die Firmen in der EU mit Mehrkosten von mehr als zehn Milliarden Euro pro Jahr. Auf deutsche Firmen kämen zusätzliche Kosten von mehr als drei Milliarden Euro zu. Nach Einschätzung der IW-Experten dürften vor allem die deutschen Autobauer unter einem harten Brexit leiden.

Die IW-Experten gehen allerdings davon aus, dass die Unternehmen auf einen harten Brexit reagieren werden. Demnach sei mit Preiserhöhungen und mit einer Verlagerung von Warenströmen zu rechnen. In Folge dieser Veränderungen könnte der Handel zwischen dem Königreich und der EU um bis zu 50 Prozent einbrechen, warnten die IW-Experten und sprachen von einem "Horrorszenario".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit. "Ich muss ehrlich zugeben, vieles von dem, was sie uns gesagt hat, war uns bekannt", sagte er am späten Mittwochabend nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. In der Runde der Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten habe es "wenig Diskussionsnotwendigkeit" gegeben. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach Einschätzung von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die Chance vertan, neuen Schwung in die Brexit-Verhandlungen zu bringen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:30) weiterlesen...

Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt (aktualisiert nach Ende der Beratungen) (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:16) weiterlesen...

EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. "Ungeachtet intensiver Verhandlungen sind nicht genug Fortschritte erzielt worden", hieß es am Mittwochabend aus EU-Kreisen. Ein Sondergipfel im November sei deshalb bisher nicht geplant. Sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier von entscheidenden Fortschritten berichten, sei man aber zur Einberufung eines weiteren Gipfeltreffens bereit. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel haben Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs die bisherigen Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien als nicht ausreichend bezeichnet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:08) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel zuende. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Der Gipfel soll am Donnerstagmorgen mit den Themen Migration, Sicherheit und Euro-Reformen weiter gehen. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel in Brüssel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs ihre Beratungen über den britischen EU-Austritt am späten Mittwochabend beendet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 22:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt noch etwas nach. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1512 US-Dollar und damit nur knapp über dem Tagestief. Marktteilnehmer begründeten die Verluste des Euro mit dem gegenüber vielen Währungen moderat stärkeren Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8673 (0,8630) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Verluste noch etwas ausgeweitet. (Boerse, 17.10.2018 - 20:55) weiterlesen...

Tajani: May ohne neue Brexit-Vorschläge beim EU-Gipfel. Dies sagte Tajani nach einer Rede Mays im Kreis der übrigen Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwochabend in Brüssel. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwochabend keine neuen Kompromissvorschläge gemacht. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 20:46) weiterlesen...