Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

KÖLN - Die Wirtschaft in Deutschland blickt zunehmend pessimistisch auf das kommende Jahr.

02.12.2019 - 14:01:25

Umfrage: In der deutschen Wirtschaft macht sich Pessimismus breit. Fast ein Drittel der Unternehmen rechnet 2020 mit einem Rückgang bei den Geschäftsaktivitäten, wie aus der am Montag veröffentlichten Konjunkturumfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervorgeht. Nur ein Viertel der befragten Unternehmen erwartet noch einen Produktionszuwachs. Insgesamt wurden 2300 Unternehmen befragt.

Die Entwicklung werde auch am Arbeitsmarkt nicht spurlos vorbeigehen, betonten die IW-Forscher. Der Umfrage zufolge wollen im kommenden Jahr nur noch 21,5 Prozent der Firmen zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Knapp 29 Prozent planen dagegen einen Beschäftigungsabbau. Zwar lasse sich aufgrund der Umfrage nicht vorhersagen, ob unter dem Strich am Ende mehr Stellen abgebaut oder geschaffen werden. Doch dürfte nach IW-Einschätzung der seit 2005 anhaltende Beschäftigungsaufbau in Deutschland, mit dem insgesamt rund 5,5 Millionen Arbeitsplätze geschaffen wurden, 2020 enden.

Die deutsche Wirtschaft leide stark unter der aufgrund von Protektionismus und geopolitischen Verunsicherungen deutlich nachlassenden Gangart der Weltwirtschaft, betonte das IW. Erstmals seit der globalen Finanzmarktkrise vor einem Jahrzehnt erwarteten die Unternehmen mehrheitlich einen Rückgang der Exporte. Besonders die Hersteller von Vorleistungsgütern - wie die Chemieindustrie oder die Maschinenbauer - hätten mit der schwachen Weltnachfrage zu kämpfen.

Auch mit Investitionen wollen sich die Unternehmen der Umfrage zufolge im kommenden Jahr eher zurückhalten. Schuld daran sei aber nicht nur die Weltwirtschaft. Hier machten sich auch die steigenden Arbeits- und Energiekosten in der Bundesrepublik bemerkbar. Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland habe in den vergangenen Jahren zudem durch vielfältige Regulierungen am Arbeitsmarkt und bürokratische Genehmigungsverfahren in vielen Bereichen gelitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 18,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs um 16,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Vormonat war das Kreditvolumen um revidiert 9,58 (vorläufig 9,51) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 21:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumstimmung hellt sich stärker als erwartet auf. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,4 Punkte auf 99,2 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Mai. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 97,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 16:27) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt deutlich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 266 000 Stellen entstanden, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur mit 180 000 neuen Jobs gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im November deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 15:09) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen schwächer als erwartet. Die Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Lohnzuwachs für den Vormonat von 0,2 auf 0,4 Prozent revidiert. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Löhne im November um 3,1 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im November etwas schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 14:46) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. Die Arbeitslosenquote fiel um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent, wie das US-Handelsministeriums am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einer unveränderten Quote von 3,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im November überraschend gesunken. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 14:40) weiterlesen...

Deutsche Industrie bleibt im Abschwung. Im Oktober haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion erneut deutlich zurückgefahren. Experten erwarten eine Fortsetzung der deutschen Konjunkturflaute in der Industrie. Die gesamte Herstellung sei im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In der deutschen Industrie geht der Abschwung mit einem schwachen Start ins vierte Quartal weiter. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 10:00) weiterlesen...