Regierungen, Italien

KÖLN - Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist einer Studie zufolge nicht auf einen ungeordneten Brexit vorbereitet.

06.11.2018 - 11:20:42

Umfrage: Deutsche Firmen sind nicht auf No-Deal-Brexit vorbereitet. Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU haben 60 Prozent der Firmen hierzulande keine Vorkehrungen für ein No-Deal-Szenario getroffen, wie eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab. Knapp ein Viertel der 1110 befragten Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen sei zumindest in geringem Maß vorbereitet.

Knapp ein Viertel der 1110 befragten Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen sei zumindest in geringem Maß vorbereitet, ergab eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Etwas besser aufgestellt sind Firmen, die nach Großbritannien exportieren. Hier geben zwar knapp 29 Prozent an, vollkommen unvorbereitet zu sein. Fast 44 Prozent hätten aber zumindest geringe Vorkehrungen getroffen. «Wirklich gut präparierte Unternehmen sind auch hier nur (wichtige) Einzelfälle», heißt es in der Studie. Als «in hohem Maß» vorbereitet bezeichneten sich nur 2,7 Prozent der Firmen mit UK-Exporten.

Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Sollten die Brexit-Verhandlungen scheitern, wären Zölle und Kontrollen an den Grenzen wohl unumgänglich. Dies könnte gravierende Auswirkungen auf den Handel mit Waren und Dienstleistungen haben. Unter anderem wäre aufgrund von Zollkontrollen mit erheblichen Verzögerungen im Grenzverkehr zu rechnen.

Bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es immer noch keinen Durchbruch. Knackpunkt ist die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland offen gehalten werden kann, um politische Spannungen zu vermeiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert (mit Pelosi-Aussagen) (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:51) weiterlesen...

Merkel: Digitalisierung kann im Kampf gegen Hunger helfen. Sie sei "viel mehr Chance, als dass sie uns Angst machen muss", sagte Merkel am Freitag bei einer internationalen Agrarministerkonferenz auf der Grünen Woche in Berlin. BERLIN - Roboter in Ställen, präzises Düngen, genauere Wetterprognosen: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet Verbesserungen für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und den Umweltschutz durch eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft. (Boerse, 18.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Kreise: China im Handelsstreit mit den USA zu Zugeständnissen bereit. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, habe die Führung in Peking einen Ausgleich in der Handelsbilanz beider Länder angeboten. Demnach soll der chinesische Überschuss im Warenaustausch von 323 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr über einen Zeitraum bis 2024 auf Null reduziert werden. NEW YORK - China ist Insidern zufolge im Handelsstreit mit den USA zu Zugeständnissen bereit. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:12) weiterlesen...

Für Grundsteuer-Reform neuer Kompromissvorschlag aus Kiel. Das Modell verbindet Flächen- und Wertkomponenten. "Unser Modell ist gerechter als ein einfaches Flächenmodell und auf der anderen Seite ist es einfacher und praxistauglicher als der bisherige Vorschlag des Bundesfinanzministers", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Freitag in Kiel. In Deutschland geht es um 14 Milliarden Euro jährlich, in Schleswig-Holstein um 450 Millionen Euro. KIEL - In die zähen Verhandlungen von Bund und Ländern über eine Reform der Grundsteuer hat Schleswig-Holstein einen neuen Kompromissvorschlag eingebracht. (Boerse, 18.01.2019 - 17:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung. (Im dritten Absatz, zweiter Satz, wurde eine Jahreszahl berichtigt: ab 2021 zunächst eine Angleichung (statt: 2012).) WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung (Boerse, 18.01.2019 - 17:44) weiterlesen...

Deutsche Spitzenpolitiker rufen Briten zum Exit vom Brexit auf. Die Brexit-Entscheidung werde zwar respektiert, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben, das unter anderem von der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD-Chefin Andrea Nahles und den Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, unterzeichnet war. "Aber die Briten sollten wissen, dass wir keine Entscheidung für unumkehrbar halten. LONDON/BERLIN - Mit einem leidenschaftlichen Leserbrief in der Londoner "Times" haben deutsche Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:09) weiterlesen...