Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Regierungen

KÖLN - Die coronabedingte Absage der Karnevalsfeierlichkeiten kostet die Schunkelmetropole Köln einer Studie zufolge knapp 600 Millionen Euro.

07.02.2021 - 10:45:26

Studie: Corona kostet Karnevalshochburg Köln 600 Millionen Euro. Von dem üblichen Umsatz pro Session - also im Zeitraum 11.11. bis Aschermittwoch - blieben dieses Mal wohl nur etwa 9 Millionen Euro beziehungsweise weniger als zwei Prozent übrig, heißt es in einer Analyse der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG). "In nahezu allen Bereichen des Karnevals sind die Einnahmen aufgrund der Coronamaßnahmen weggebrochen", erklärt BCG-Partner Jochen Schönfelder.

Köln ist die größte deutsche Karnevalshochburg. Finanziell Leidtragende sind vor allem Musiker, Veranstalter und das Gastgewerbe, etwa Inhaber und Mitarbeiter von Kneipen. Auch Brauereien und dem Getränkehandel entgeht viel Geschäft.

Die verbliebenen Mini-Umsätze entfallen auf Internetformate und den Versand von Kostümen und Orden. Allerdings kann der Online-Verkauf von Karnevalskostümen den Erlöseinbruch wegen geschlossener Geschäfte nicht einmal ansatzweise ausgleichen, weil viele Menschen dieses Jahr auf eine neue Verkleidung verzichten: Selbst daheim sollen sie nicht mit Freunden schunkeln. Nicht nur in Kneipen und Veranstaltungsräumen entfallen Karnevalsfeiern, sondern auch in Schulen. Nur in Kindergärten wird häufig zumindest gruppenweise noch gefeiert, hierfür gibt es also noch einen gewissen Kostümbedarf.

Die finanziellen Folgen für die Session 2020/21 sind enorm, laut Schönfelder könnte es zu Insolvenzen in der Veranstaltungs- und Gastronomiebranche kommen. Doch der BCG-Experte sieht auch positive Aspekte. So könnten sich nun kreative, virtuelle Feierarten etablieren. "Alternativformate wie etwa das Autokino oder Streamingangebote generieren aufgrund geringerer Preise [...] und Gästeanzahl zwar weniger als 10 Prozent der üblichen Umsätze und erreichen in Summe deutlich weniger Teilnehmer", sagt Schönfelder. "Dennoch fördern sie die Aufrechterhaltung und Rückbesinnung auf den kulturellen Charakter des Karnevals."

Mit Blick auf die Session 2021/22 ist er optimistisch. "Für die nächste Session ist ein übliches Veranstaltungsportfolio zu erwarten", sagt er. Die Stimmung und Lust auf Karneval werden nach seiner Einschätzung ungebrochen sein. "Wir erwarten auch hier, dass es wieder gute Umsätze in der Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche geben wird."

Am kommenden Donnerstag ist Weiberfastnacht, in der Woche danach endet die Karnevalssession mit Aschermittwoch (17. Februar). Wegen der Pandemie sind alle Karnevalsfeiern in Gruppen untersagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Duell in Baden-Württemberg: Koalitionspartner im Angriffsmodus. STUTTGART - Es war beim ersten Fernsehduell in Baden-Württemberg ein wenig wie im gesamten Wahlkampf: Kurz vor Schluss lag der amtierende Ministerpräsident Winfried Kretschmann deutlich vorn. Der grüne Balken am Bildschirm des SWR zeigte eine Redezeit des Grünen von 26.45 Minuten, seine Kontrahentin Susanne Eisenmann (CDU) kam nur auf 24.27 Minuten. Ein Nachteil für die Herausforderin bei diesem Wahlkampf-Rededuell - auch wenn es ein Stück weit daran liegen kann, dass Eisenmann einfach deutlich schneller redet. "Damit kann ich leben", gibt sich die CDU-Frau gelassen. Aber sie steht unter Druck. Auch in den Umfragen liegt sie zwei Wochen vor der Wahl am 14. März hinter dem grünen Regierungschef. TV-Duell in Baden-Württemberg: Koalitionspartner im Angriffsmodus (Boerse, 01.03.2021 - 22:44) weiterlesen...

Merz will sich bald zu möglicher Bundestagskandidatur äußern. Das sagte sein Sprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Am Montagabend sei Merz von den CDU-Stadtverbänden Sundern und Arnsberg in Nordrhein-Westfalen einstimmig als Kandidat für den Hochsauerlandkreis vorgeschlagen worden. Zuvor hatte die "Westfalenpost" berichtet. ARNSBERG - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz wird sich in den kommenden Tagen zu einer möglichen Kandidatur für den Bundestag äußern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 22:44) weiterlesen...

Frankreich weitet Anwendung von Astrazeneca-Impfstoff aus. Auch Menschen in der Altersgruppe von 65 bis 75 Jahren können nun den Impfstoff dieses Herstellers erhalten, falls sie beispielsweise an Diabetes oder Bluthochdruck leiden, wie Gesundheitsminister Olivier Véran am Montagabend im TV-Sender France 2 ankündigte. Von der Ausweitung seien potenziell rund 2,5 Millionen Franzosen betroffen. PARIS - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie weitet die französische Regierung die Anwendung des Impfstoffs von Astrazeneca aus. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 22:00) weiterlesen...

Mehr als 50 Millionen Menschen in USA haben Corona-Erstimpfung. Insgesamt wurden bislang mehr als 76 Millionen Impfdosen verabreicht, wie aus Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC vom Montag hervorging. Mehr als 25 Millionen Menschen bekamen demnach bereits zwei Impfdosen. WASHINGTON - In den USA haben bislang mehr als 50 Millionen Menschen mindestens eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen. (Boerse, 01.03.2021 - 21:40) weiterlesen...

Tschechien ordnet Corona-Massentests in Firmen an. Das beschloss die Regierung unter Ministerpräsident Andrej Babis auf einer Kabinettssitzung am Montagabend. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen rund 2,1 Millionen Arbeiter und Angestellte mindestens einmal getestet werden. Danach gelten wöchentliche Intervalle. Ausgenommen sind Kleinbetriebe mit weniger als 50 Beschäftigten. PRAG - Tschechien ordnet verpflichtende Corona-Massentests in allen mittleren und großen Unternehmen an. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:20) weiterlesen...

Anwältin kollabiert: Anhörung von Hongkonger Aktivisten vertagt HONGKONG - Weil eine Anwältin nach einer Marathonsitzung in Ohnmacht gefallen ist, hat ein Gericht in Hongkong den Prozess von 47 Angeklagten wegen unterstellter Staatsgefährdung vertagt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 21:15) weiterlesen...