Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

KÖLN - Die Corona-Krise wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) massiv belasten.

26.03.2020 - 11:37:24

IW: Corona-Krise massive Bedrohung für die deutsche Wirtschaft. Sollten die aktuellen Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus noch bis Ende Juni andauern, könnte die deutsche Wirtschaftsleistung um zehn Prozent geringer ausfallen im Vergleich zu einem normalen Jahresverlauf, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Donnerstag. Besonders stark wäre in diesem Fall die Industrie betroffen, wo mit einem Einbruch von 18 Prozent zu rechnen wäre.

Sollte die Corona-Krise aber "glimpflich" verlaufen mit einem Ende der Aufhebung der aktuellen Maßnahmen bis Ende April, dann dürfte die Wirtschaftsleistung um rund fünf Prozent geringer ausfallen als ohne die Corona-Krise. Allerdings dürfte es auch in diesem Fall noch einige Wochen dauern, bis gestörte Lieferketten wieder funktionieren.

Derzeit gibt es zahlreiche Prognosen über die möglichen wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise. Generell gehen die Forscher von einer mehr oder weniger starken Rezession in Deutschland aus. Die Wirtschaftsforscher versuchen, die möglichen Konsequenzen mit verschiedenen Szenarien durchzurechnen, wobei es zu starken Unterschieden beim vorhergesagten Wirtschaftseinbruch kommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 22,33 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs um 14,00 Milliarden Dollar erwartet. Im Vormonat war das Kreditvolumen um revidiert 12,06 (vorläufig 12,02) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Februar stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:06) weiterlesen...

China überholt die USA erstmals bei Zahl der Patentanmeldungen. Nach Angaben der Weltorganisation für geistiges Eigentum (Wipo) vom Dienstag reichte China im vergangenen Jahr knapp 59 000 Patente ein - und damit etwa 1000 mehr als die USA. Seit 1978 lagen die Vereinigten Staaten beim Patente-Ranking immer an der Spitze. Chinas rasanter Aufstieg zum führenden Anmelder unterstreiche die Verschiebung des Innovationsschwerpunkts in den Osten, sagte Wipo-Generaldirektor Francis Gurry in Genf. GENF - China hat 2019 erstmals die USA bei der Zahl der Patentanmeldungen überholt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 14:03) weiterlesen...

Produktionseinbruch in der Industrie nach starkem Jahresauftakt. Ab März sei mit einem heftigen Einbruch der Fertigung in wichtigen Bereichen der Industrie zu rechnen, wie aus einer am Dienstag in München veröffentlichten Umfrage des Forschungsinstituts hervorgeht. Im Februar zeigte sich noch ein überraschend positives Bild. Im verarbeitenden Gewerbe legte die Produktion im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zu, wie aus Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht, die ebenfalls am Dienstag in Wiesbaden veröffentlicht wurden. MÜNCHEN/WIESBADEN - Die deutsche Industrie steht laut einer Umfrage des Ifo-Instituts nach einem starken Jahresauftakt vor schweren Zeiten. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 10:05) weiterlesen...

Deutschland: Industrieproduktion vor Corona-Krise überraschend weiter gestiegen. Die gesamte Produktion im verarbeitenden Gewerbe habe im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zugelegt, teilte das Statistischen Bundesamt am Dienstag mit. Das war der zweite Anstieg in Folge. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat sich im Februar vor der Corona-Krise überraschend stark gezeigt und ihre Erholung fortgesetzt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 08:36) weiterlesen...

KORREKTUR: Frankreich erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende. Absatz wurde berichtigt, dass die französische Wirtschaft 2009 um 2,9 Prozent schrumpfte. (Im 1. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 14:08) weiterlesen...

VIRUS: Statistisches Bundesamt bietet Infoseiten zu Corona. Auf der Sonderseite "Corona-Statistiken" werden seit Montag Konjunkturindikatoren zur Bewertung der wirtschaftlichen Folgen präsentiert, etwa zur Industrieproduktion oder zum Außen- und Binnenhandel, wie die Behörde in Wiesbaden mitteilte. Gezeigt werden, "statistische Ergebnisse, in denen sich bereits die Auswirkungen zeigen oder in denen Auswirkungen erwartbar sind". FRANKFURT - Daten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt auf seiner Homepage gebündelt. (Boerse, 06.04.2020 - 13:18) weiterlesen...