Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

KÖLN - Die Computerspielmesse Gamescom will in diesem Jahr wieder Besucher in die Kölner Hallen lassen.

18.03.2021 - 16:39:27

Gamescom will wieder Besucher reinlassen - aber weniger als 2019. Es sei eine Hybridversion mit einem Online-Programm und Vor-Ort-Angeboten geplant, teilte der Veranstalter Koelnmesse am Donnerstag mit. Die Anzahl der Privatleute, die Computer- und Videospiele auf dem Messegelände ausprobieren können, soll deutlich geringer als in den Jahren vor Corona sein - 2019 kamen insgesamt 370 000 Besucher zu der Messe, das Gedränge war mitunter groß. Wie viele Besucher in diesem Sommer kommen können, ist noch unklar. Im vergangenen Jahr hatte die Gamescom nur als Digitalversion stattgefunden.

Bei der diesjährigen Version soll ein Bereich E-Sport-Turniere und Cosplay-Kostümshows vor Ort bieten, außerdem soll es entsprechende Online-Angebote geben. Es gelten Schutzmaßnahmen samt Abstands- und Hygieneregeln. Zudem soll es digitale Warteschlangen geben - wer also an einem Messestand spielen will, muss vorher online eine Zeit buchen.

Der Branchentreff ist nicht nur für Gaming-Fans wichtig, sondern auch für Händler, Entwickler und Publisher - 2019 kamen rund 31 000 Fachleute in die Domstadt, um Geschäfte anzubahnen oder um sich zu vernetzen. Ihre Zahl soll in diesem Jahr ähnlich hoch sein wie 2019. Damit Abstandsregeln eingehalten werden können, wird der Business-Bereich um eine Halle erweitert. Zudem soll es erstmals eine Internetplattform namens "gamescom biz" für Fachpublikum geben. Die Gamescom ist in diesem Jahr für den 25. bis 29. August geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesratspräsident Haseloff: Tiefpunkt in der föderalen Kultur Deutschlands. "Der heutige Tag ist für mich ein Tiefpunkt in der föderalen Kultur der Bundesrepublik Deutschland", sagte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt am Donnerstag in der Sondersitzung des Bundesrats. Die Länderkammer berate ein Gesetz, "dessen Entstehung, Ausgestaltung und Ergebnis unbefriedigend sind". Zwar seien bei den Beratungen im Bundestag noch Korrekturen vorgenommen worden. BERLIN - Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Kompetenzverlagerung in der Pandemiebekämpfung auf den Bund durch das Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:52) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden setzt USA 'ehrgeiziges' neues Klimaziel für 2030. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden. Das "ehrgeizige neue Ziel" des Präsidenten gebe der US-Regierung einen bedeutenden Hebel, um im Ausland auf Klimaschutzmaßnahmen zu drängen, erklärte ein Beamter. WASHINGTON - Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. (Boerse, 22.04.2021 - 12:49) weiterlesen...

Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat jegliche Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax -Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Kreise: Brüssel erwägt Klage gegen Astrazeneca wegen Lieferrückstands. Dies bestätigten Kommissionskreise am Donnerstag. Alle Optionen würden vorbereitet, hieß es. Die EU-Staaten müssten einer Klage zustimmen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwägt eine Klage gegen den Hersteller Astrazeneca , weil er zugesagte Lieferungen von Corona-Impfstoff an die Europäische Union einseitig drastisch gekürzt hat. (Boerse, 22.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

Müller und Heil werben für ihr Lieferkettengesetz. Das vorgelegte Lieferkettengesetz sei nach langem Ringen ein guter Kompromiss, der auch Interessen des Mittelstands berücksichtige, sagte Müller am Donnerstag. Deutschland dürfe nicht die Augen verschließen vor einer Ausbeutung von Mensch und Natur. "80 Millionen Kinder arbeiten als Arbeitssklaven für uns, die Reichen auf der Sonnenseite des Planeten", sagte Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben im Bundestag um Zustimmung für das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards bei Zulieferern geworben. (Boerse, 22.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

WDH: Mehr als 21 Prozent in Deutschland mindestens ein Mal geimpft (Im Leadsatz wurde das Wort "durchschnittlich" gestrichen) (Boerse, 22.04.2021 - 12:18) weiterlesen...