Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

KÖLN - Der Tarifstreit beim WDR geht weiter: Arbeitgeber und Gewerkschaften gingen nach eigenen Angaben am Donnerstag nach der dritten Verhandlungsrunde ergebnislos auseinander.

11.07.2019 - 16:00:24

Gewerkschaft schließt weitere Warnstreiks beim WDR nicht aus. Verdi teilte mit, man könne "weitere Warnstreiks beim WDR nicht ausschließen." Am vergangenen Dienstag war von einem ersten Warnstreik unter anderem das ARD-"Morgenmagazin" betroffen, das eine Stunde lang nicht live ausgestrahlt wurde.

Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der Einkommen um 6 Prozent. Der WDR erklärte am Donnerstag, ein Abschluss in dieser Höhe sei aufgrund der "wirtschaftlichen Situation" nicht möglich. Unter anderem seien die Beitragserträge des WDR gesunken.

Die Tarifverhandlungen beim WDR sollen am 23. August fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September. BONN - Der erste Prozess um umstrittene Cum-Ex-Steuerdeals beginnt im September. Das Bonner Landgericht gab am Dienstag die Zulassung des Verfahrens gegen zwei Briten bekannt. Nach dem Auftakt am 4. September plant die zuständige Strafkammer mit einem Urteil am 9. Januar 2020. Ein vom Gericht erwünschtes Sachverständigengutachten soll zudem Einblick in die Funktionsweisen des Wertpapiermarktes geben. Den Angeklagten - zwei Aktienhändlern - wird die Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften zu Lasten der Staatskasse vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht von 33 Fällen besonders schwerer Steuerhinterziehung aus, deren Schaden sich auf mehr als 440 Millionen Euro belaufe. Hinzu kommt noch ein Versuch. Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September (Wirtschaft, 16.07.2019 - 14:40) weiterlesen...

Hackerangriff in Bulgarien betrifft Millionen Menschen. "Es gibt tatsächlich einen nicht erlaubten Zugriff auf einen Server der NAP", sagte Innenminister Mladen Marinow am Dienstag im Fernsehsender bTV und bestätigte eine anonyme Nachricht von Hackern. SOFIA - Hacker haben in Bulgarien persönliche Daten von Millionen Menschen aus der Finanzbehörde NAP entwendet, die alle Steuern und Rentenabgaben verwaltet. (Boerse, 16.07.2019 - 14:35) weiterlesen...

Steuereinnahmen durch Raucher im zweiten Quartal gesunken. Insgesamt wurden von April bis Ende Juni Tabakwaren im Wert von gut 7,0 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,2 Milliarden Euro oder 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Deutschlands Raucher haben dem Staat im zweiten Quartal 2019 weniger Steuereinnahmen eingebracht als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 12:49) weiterlesen...

ESM-Chef Regling fordert Athen zur Einhaltung des Sparprogramms auf. Geplante Steuersenkungen müssten mit der Erfassung der Steuerhinterziehung verbunden sein, forderte Regling am Dienstag am Rande eines Seminars in Athen. Zudem sollten die Privatisierungen fortgesetzt und die Reformen beschleunigt werden. ATHEN - Der Chef des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), Klaus Regling, sieht Griechenland nach wie vor zur Einhaltung des mit den Gläubigern vereinbarten Sparprogramms verpflichtet. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 12:34) weiterlesen...

Hacker-Angriff in Bulgarien - Daten von Millionen Menschen betroffen. "Es gibt tatsächlich einen nicht erlaubten Zugriff auf einen Server der NAP", sagte Innenminister Mladen Marinow am Dienstag im Fernsehsender bTV und bestätigte eine anonyme Nachricht von Hackern. SOFIA - Hacker haben in Bulgarien persönliche Daten von Millionen Menschen aus der staatlichen Agentur NAP entwendet, die alle Steuern und Abgaben für Rentenbeiträge verwaltet. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 10:59) weiterlesen...

Von der Leyen drängt auf Besteuerung von Tech-Riesen. "Es ist nicht akzeptabel, dass sie Profite machen und keine Steuern zahlen", sagte sie in ihrer Bewerbungsrede für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. STRASSBURG - Große Internetkonzerne sollen nach dem Willen von Ursula von der Leyen in Europa stärker besteuert werden. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 09:43) weiterlesen...