Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

KÖLN - Der Fachkräftemangel bei Hochqualifizierten ist einer Studie zufolge über das Niveau vor der Pandemie gestiegen.

20.06.2021 - 14:48:28

Studie: Fachkräftemangel bei Hochqualifizierten über Vorkrisenniveau. Dies betrifft Arbeitskräfte mit Masterabschluss und ähnlicher Qualifikation, wie aus der Untersuchung des arbeitgebernahen Institutes der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht. Verglichen mit Februar 2020 (Indexwert: 100) stieg der Wert im Mai dieses Jahres auf 101,3 Prozent. Bei Arbeitskräften mit Ausbildungsniveau beträgt die Fachkräftelücke dagegen 67,4 Prozent des Vorkrisenniveaus. Bei Meistern, Technikern und Bachelorabsolventen sind es 90,2 Prozent. Über die Studie hatte zuerst die "Bild am Sonntag" berichtet.

Ein Grund für die Unterschiede zwischen den Gruppen könnte den Forschern zufolge sein, dass Hochqualifizierte öfter zu Hause arbeiten können. "Dieser Effekt dürfte nach der Corona-Pandemie jedoch nach und nach entfallen", schrieben die Autoren.

Mit dem Ausbruch der Pandemie war im vergangenen Jahr die Zahl der offenen Stellen und auch die Nachfrage nach Fachkräften zurückgegangen: Laut IW betrug die Lücke im Februar 347 484 und ging bis Juni 2020 auf 180 706 zurück. "Seitdem steigt die Fachkräftelücke jedoch wieder - und das trotz der weiteren Lockdowns und Schließungen in vielen Branchen."

Die Fachkräftelücke entspricht der Zahl der offenen Stellen, für die es zum gleichen Zeitpunkt in ganz Deutschland keine passend qualifizierten Arbeitslosen gibt. In den meisten Berufen gibt es laut IW damals wie heute keinen Fachkräftemangel. Er konzentriert sich allerdings auf viele technische und soziale Berufe, die für die Innovationskraft sowie die Versorgung der Bevölkerung besonders wichtig seien, schrieb das IW.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona bleibt für Schifffahrt auch ein Sicherheitsrisiko. Auch der Trend zu immer größeren Schiffen berge ein Risiko, wie die Blockade des Suezkanals durch den Container-Frachter "Ever Given" gezeigt habe. Das teilte der Schiffsversicherer der Allianz (AGCS) in seinem Bericht zur Sicherheit der Schiffahrt 2020 mit. MÜNCHEN - Die Corona-Pandemie erhöht nach Angaben von Versicherern auf absehbare Zeit die Sicherheitsrisiken für die weltweite Schifffahrt. (Boerse, 03.08.2021 - 02:18) weiterlesen...

Scholz für deutliche Verbesserungen beim Betrieb von Windkraftanlagen. Die Laufzeit von Windradflügeln soll bei entsprechender technischer Eignung verlängert werden können, sagte Scholz am Montag bei der Firma tools for composite GmbH (tfc) in Güstrow. ROSTOCK/SCHWERIN WISMAR - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat bei seinem Besuch in Mecklenburg-Vorpommern Verbesserungen beim Betrieb und der Genehmigung von Windkraftanlagen versprochen. (Boerse, 02.08.2021 - 23:00) weiterlesen...

Scholz bezeichnet Steuersenkungspläne der Union als unmoralisch. Diese passten angesichts der coronabedingt angehäuften Schulden nicht in die Zeit und begünstigen vor allem Unternehmen und Besserverdiener. "Das Programm von CDU/CSU ist nicht nur unfinanzierbar, sondern aus meiner Sicht auch unmoralisch", sagte Scholz am Montagabend bei einem Bürgerforum in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Rund 150 Menschen waren der Einladung der SPD gefolgt. WISMAR - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Steuersenkungspläne der Union scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 22:28) weiterlesen...

Stiko-Chef: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen. Sie seien bei den Geimpften bisher unterrepräsentiert, sagte er in einer Online-Veranstaltung mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Ronja Kemmer am Montagabend in Ulm. "Über 75 Prozent in dieser Altersgruppe wäre toll." Dann lasse sich auch eine vierte Welle abflachen. ULM - Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hat die 18- bis 59-Jährigen aufgerufen, sich verstärkt impfen zu lassen. (Boerse, 02.08.2021 - 22:24) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1883 US-Dollar. Gewinne aus dem europäischen Vormittagsgeschäft büßte der Euro wieder ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1886 (Freitag: 1,1891) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8413 (0,8410) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im New Yorker Handel nur wenig verändert tendiert. (Boerse, 02.08.2021 - 20:55) weiterlesen...

Breitere Impf-Angebote für Kinder - Erste Auffrischung für Ältere. Alle Länder wollen Impfungen für 12- bis 17-Jährige nun auch in den regionalen Impfzentren anbieten wie schon in Arztpraxen möglich. Das beschlossen die Gesundheitsminister am Montag einstimmig. Bundesminister Jens Spahn (CDU) sagte: "Jeder, der will, kann im Sommer geimpft werden. Wir haben genügend Impfstoff für alle Altersgruppen." Ab September sollen Risikogruppen wie Alte und Pflegebedürftige zudem erste Auffrisch-Impfungen bekommen können. BERLIN/MÜNCHEN - Zum Corona-Schutz für den Schulstart nach den Sommerferien sollen Kinder und Jugendliche bundesweit zusätzliche Impfmöglichkeiten bekommen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 20:04) weiterlesen...