Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KÖLN - Der Chef der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, hat den Vorstoß von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kritisiert.

07.04.2021 - 08:08:28

Bartsch zu Laschet-Vorstoß: Brauchen keine neuen Vokabeln. Es brauche nicht permanent neue Vorschläge oder "neue Vokabeln", sagte Bartsch am Mittwoch im "Morgenecho" im WDR5. Der CDU-Vorsitzende Laschet hatte einen "Brücken-Lockdown" gefordert - einen zwei- bis dreiwöchigen harten Lockdown im Kampf gegen die dritte Corona-Welle. Damit solle die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen geimpft seien.

Bartsch zufolge besteht aktuell ein "Wirrwarr" aus "undurchschaubaren Regeln, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen und immer neuen Vorschlägen. "Die Menschen können nicht mehr." Er forderte für eine längerfristige Perspektive einen breiten gesellschaftlichen Dialog, an dem neben Politik, Ärzten und Virologen auch etwa Pädagogen oder Psychologen beteiligt werden sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweite Corona-Welle trifft Argentinien: Regierung verhängt Lockdown. Im Großraum Buenos Aires gilt ab Freitag von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine Ausgangssperre, wie Präsident Alberto Fernández am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Ausgenommen sind lediglich Arbeiter in essenziellen Sektoren. Alle sozialen, sportlichen, kulturellen und religiösen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden untersagt. Schulen und Kindergärten schließen bis Ende April. In der Metropolregion Buenos Aires leben etwa 14,8 Millionen Menschen - das entspricht rund 37 Prozent der argentinischen Gesamtbevölkerung. BUENOS AIRES - Angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Argentinien hat die Regierung in Buenos Aires für große Teile des südamerikanischen Landes wieder strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:29) weiterlesen...

Grüne wollen Kliniken auf dem Land stärken. Damit die Menschen nicht abgehängt werden, müsse sich die Krankenhausfinanzierung stärker darauf konzentrieren, was gebraucht werde, sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das solle auch den Menschen in vernachlässigten städtischen Gebieten nutzen. BERLIN - Die Grünen im Bundestag wollen mit einem neuen Finanzierungsmodell dafür sorgen, dass den Patientinnen und Patienten auch auf dem Land künftig genug Kliniken zur Verfügung stehen. (Boerse, 15.04.2021 - 06:29) weiterlesen...

Intensivmediziner: Keine Zeit zu diskutieren - 'Fünf nach zwölf'. "Wir können es uns nicht leisten, noch wochenlang zu diskutieren", warnte der wissenschaftliche Leiter des Intensivbettenregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Christian Karagiannidis, im "Tagesspiegel" (Donnerstag). BERLIN - Deutschlands Intensivmediziner fordern von der Politik sofort harte Corona-Schutzmaßnahmen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:26) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche trotzen Pandemie mit positiver Einstellung. Das Opaschowski Institut für Zukunftsfragen hatte hierfür zu drei Zeitpunkten der Pandemie jeweils 1000 Personen ab 14 Jahren befragt. "Bei einem Großteil der Bevölkerung überwiegt nach wie vor die positive Einstellung zum Leben", sagte Horst Opaschowski dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Die Deutschen bleiben einer Umfrage zufolge trotz mehr als einjähriger Corona-Pandemie zuversichtlich und blicken optimistisch in die Zukunft. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:23) weiterlesen...

Maas trotz Zuspitzung in Ukraine gegen Stopp von Nord Stream 2. Diese Diskussion werde "jetzt auch nicht unbedingt dazu führen, dass das russische Verhalten sich verändern würde. (...) Ich glaube eher, das Gegenteil wäre der Fall"", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in den ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas sieht in der Zuspitzung des Ukraine-Konflikts keinen Grund, den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 zu stoppen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:13) weiterlesen...

Weniger Existenzgründungen im Corona-Krisenjahr 2020. Nach Daten der staatlichen Förderbank KfW setzten im vergangenen Jahr 537 000 Menschen ihre Ideen zur Existenzgründung um. Das waren 68 000 oder gut 11 Prozent weniger als im Vorjahr. FRANKFURT - In der Corona-Krise haben viele Menschen ihre Pläne für eine berufliche Selbstständigkeit zunächst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:12) weiterlesen...