Produktion, Absatz

KÖLN - Das auf den industriellen Mittelstand ausgerichtete Forschungsnetz AiF hat vor sinkender Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen gewarnt.

07.10.2018 - 14:57:24

Mittelstands-Forschungsnetzwerk: Innovationskraft nimmt ab. Im Wettlauf etwa mit China werde es nicht reichen, allein mit Steueranreizen den Standort Deutschland zu stärken. "China will Innovationsweltmeister werden. Wenn wir uns nicht deutlich anstrengen, werden wir abgehängt", sagte der AiF-Präsident und Bauunternehmer Sebastian Bauer der Deutschen Presse-Agentur.

Die Koalition aus Union und SPD will den "innovativen Mittelstand" stärken. "Den Worten der Koalitionäre müssen aber auch Taten folgen", forderte Bauer. Die Mittel für das Förderprogramm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) etwa sollten zumindest verlässlicher fließen, sagte er.

Mittelstandsfirmen haben häufig keine eigenen großen Forschungsabteilungen. Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) führt Unternehmen und Forschung zusammen. Über das Netzwerk mit 100 Forschungsvereinigungen und 50 000 beteiligten Unternehmen soll kleineren und mittelgroßen Firmen der Zugang zu neuen Technologien erleichtert werden.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) kritisierte kürzlich, 2015 hätten nur noch rund zwei Drittel der Mittelstandsfirmen in Deutschland mit bis zu 1000 Beschäftigten regelmäßig neue Produkte eingeführt. Fünf Jahre zuvor seien es noch rund 75 Prozent gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Michelin steigert Umsatz im dritten Quartal. Besonders stark war das Wachstum zuletzt laut Michelin bei Kunden aus der Bergbau-Branche. Negative Währungseffekte belasteten aber. In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um gut ein Prozent auf knapp 16,22 Milliarden Euro zurück. PARIS - Eine robuste Geschäftsentwicklung hat den Umsatz des französischen Reifenherstellers Michelin am Donnerstagabend in Paris mit. (Boerse, 18.10.2018 - 18:51) weiterlesen...

Hannover Rück sieht nach Schmerzen Chancen in Personen-Rückversicherung. Die Aussichten für diesen Geschäftsbereich seien für die nächsten Jahre sehr gut, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin bei einer Investorenveranstaltung am Donnerstag in London. Ein operativer Gewinn (Ebit) von 400 Millionen Euro solle in dem Geschäft die Basis für weitere Steigerungen sein. HANNOVER/LONDON - Hannover Rück sieht nach schmerzhaften Belastungen in der Personen-Rückversicherung gute Chancen für steigende Gewinne. (Boerse, 18.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Hannover Rück konkretisiert Belastungen durch US-Mortalitätsgeschäft (Berichtigt wird im ersten Absatz durchweg die Währung. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...

Netzgebühren und Großhandel treiben Gaspreis - Regionale Unterschiede. Die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze werden im bundesweiten Durchschnitt um rund ein Prozent steigen, wie die Internet-Portale Verivox und Check24 jeweils getrennt mitteilten. Dabei komme es aber regional zu deutlichen Abweichungen nach oben und unten, so dass der bundesdeutsche Durchschnittswert für die meisten Haushalte nicht zutreffen dürfte. Aufwärts gehen die Preise in den meisten westlichen Bundesländern und in Mecklenburg-Vorpommern, abwärts in den meisten Ost-Ländern sowie in Bayern und im Saarland. HAMBURG - Die privaten Gasverbraucher in Deutschland müssen zum Beginn des kommenden Jahres überwiegend mit steigenden Preisen rechnen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:36) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Debatte um Branchenzukunft. Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. Skoda-Chef Bernhard Maier, pflichtete ihm am Donnerstag bei: "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte er am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. NÜRTINGEN - Fahrverbote, strengere CO2-Ziele, Diesel-Debatte - die Nerven in der Autobranche liegen blank. (Boerse, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Dürr senkt Prognose und pausiert vorerst bei Übernahmen. Wegen höherer Belastungen senkte der Konzern seine Ziele für das laufende Jahr. Da auch anders als erwartet keine bezahlbaren Übernahmeziele in Sicht sind, passte Dürr zugleich seine mittelfristigen Umsatzerwartungen an. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr rudert wegen des teuren Umbaus der Tochter Homag und der Aufgabe des verlustreichen Geschäfts mit Mikrogasturbinen bei seinen Prognosen zurück. (Boerse, 18.10.2018 - 16:46) weiterlesen...