Produktion, Absatz

KÖLN - Das auf den industriellen Mittelstand ausgerichtete Forschungsnetz AiF hat vor sinkender Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen gewarnt.

07.10.2018 - 14:57:24

Mittelstands-Forschungsnetzwerk: Innovationskraft nimmt ab. Im Wettlauf etwa mit China werde es nicht reichen, allein mit Steueranreizen den Standort Deutschland zu stärken. "China will Innovationsweltmeister werden. Wenn wir uns nicht deutlich anstrengen, werden wir abgehängt", sagte der AiF-Präsident und Bauunternehmer Sebastian Bauer der Deutschen Presse-Agentur.

Die Koalition aus Union und SPD will den "innovativen Mittelstand" stärken. "Den Worten der Koalitionäre müssen aber auch Taten folgen", forderte Bauer. Die Mittel für das Förderprogramm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) etwa sollten zumindest verlässlicher fließen, sagte er.

Mittelstandsfirmen haben häufig keine eigenen großen Forschungsabteilungen. Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) führt Unternehmen und Forschung zusammen. Über das Netzwerk mit 100 Forschungsvereinigungen und 50 000 beteiligten Unternehmen soll kleineren und mittelgroßen Firmen der Zugang zu neuen Technologien erleichtert werden.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) kritisierte kürzlich, 2015 hätten nur noch rund zwei Drittel der Mittelstandsfirmen in Deutschland mit bis zu 1000 Beschäftigten regelmäßig neue Produkte eingeführt. Fünf Jahre zuvor seien es noch rund 75 Prozent gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

Bahn und Gewerkschaft EVG nehmen Tarifgespräche wieder auf. Der Tarifkonflikt mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) war am Montag eskaliert. Mit einem Warnstreik legte die EVG große Teile des Zugverkehrs stundenlang lahm. Nun treffen sich beide Seiten am Nachmittag (14.00 Uhr) in Berlin wieder am Verhandlungstisch. "Mit dem Warnstreik haben unsere Kolleginnen und Kollegen in imposanter Weise deutlich gemacht, wie ernst es Ihnen mit ihren Forderungen ist", sagte die Verhandlungsführerin der EVG, Regina Rusch-Ziemba. EISENACH/BERLIN - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn gehen am Dienstag weiter. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 07:33) weiterlesen...

Google schließt Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August kommenden Jahres angepeilt worden war. MOUNTAIN VIEW - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. (Boerse, 11.12.2018 - 07:33) weiterlesen...

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen - rund 820 000 Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie Paypal auch bei Online-Käufen bezahlen. MÜNCHEN - Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. (Boerse, 11.12.2018 - 06:48) weiterlesen...

Wenig Beschwerden über mangelhafte Löschung durch soziale Netzwerke. Bis Ende November seien beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über das Online-Formular erst 704 Meldungen eingegangen, teilte die Behörde dem "Handelsblatt" (Dienstag) mit. Der Gesetzgeber war nach Angaben eines Sprechers des Bundesamtes von rund 25 000 Meldungen und 500 Bußgeldverfahren im Jahr ausgegangen. BERLIN - Ein knappes Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hass im Netz (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) haben sich viel weniger Internetnutzer wegen mangelhafter Löschungen beschwert als erwartet. (Boerse, 11.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

Verbraucherzentralen gegen Aus für Online-Handel mit Medikamenten. "Versandapotheken ersetzen die Apotheken vor Ort nicht, sondern bieten ein zusätzliches Versorgungsangebot", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei eine seit Jahren etablierte und sichere Ergänzung und entspreche den Bedürfnissen vieler Verbraucher. BERLIN - Die Verbraucherzentralen haben vor einem pauschalen Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gewarnt. (Boerse, 11.12.2018 - 06:04) weiterlesen...