Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BASF SE, DE000BASF111

KÖLN - Auf dem Rhein könnte am Dienstag möglicherweise wieder eingeschränkt Schifffahrt stattfinden.

08.02.2021 - 12:35:27

Rhein-Hochwasser sinkt - Dienstag eventuell wieder Schifffahrt. Gegen Abend werde dann voraussichtlich die Marke von 8,30 Meter unterschritten, ab der Schiffe mit Einschränkungen wieder fahren dürften, sagte am Montag ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Rhein. Der Rheinpegel in Köln hatte am Sonntagabend mit knapp 8,70 Meter seinen Höchststand erreicht. Seitdem ist das Hochwasser leicht zurückgegangen. Am Montagmorgen lag der Pegelstand bei 8,66 Metern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vom Labor auf den Markt: Start von Denkfabrik für Wasserstoff. Dazu startete am Dienstag in Cottbus die Denkfabrik PtX Lab Lausitz. Das neue Kompetenzzentrum soll internationaler Anlaufpunkt für grünen Wasserstoff und dessen Folgeprodukte werden. Dort soll Expertenwissen aus Forschung, Technik und Unternehmen gebündelt werden, um die PtX- Technologie in der Industrie zu etablieren. COTTBUS - Um die Energiewende voranzutreiben und die Industrie frei von Kohlendioxid-Ausstoß zu machen, soll in Brandenburg der Fokus künftig auf grünem Wasserstoff liegen. (Boerse, 02.03.2021 - 16:12) weiterlesen...

BASF bleibt wegen Corona vorsichtig - 'Außergewöhnlich hohe Risiken'. "Für das Jahr 2021 erwarten wir, dass sich die Weltwirtschaft von dem starken Einbruch infolge der Corona-Pandemie erholen wird", sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Freitag in Ludwigshafen bei der Bekanntgabe der detaillierten Zahlen des vergangenen Jahres. "Allerdings bleiben die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung außergewöhnlich hoch." Die Weltwirtschaft werde Zeit brauchen, um wieder das Niveau vor der Pandemie zu erreichen. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF rechnet nach Rückgängen 2020 im laufenden Jahr wieder mit besseren Geschäften. (Boerse, 26.02.2021 - 10:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BASF unter Druck - 'Schwacher Ausblick'. Auf Tradegate verloren sie gut drei Prozent zum Xetra-Schluss. Konservative Prognosen des Chemiekonzerns seien nicht ungewöhnliches, bemerkte ein Händler. Aber der Gewinnausblick auf 2021 liege nun erheblich unter den Marktschätzungen. FRANKFURT - Die Aktien der BASF haben sich am Freitag nach einem laut Händlern und Analysten enttäuschenden Gewinnausblick weiter von ihrem tags zuvor erreichten Hoch seit Ende 2019 entfernt. (Boerse, 26.02.2021 - 08:57) weiterlesen...

BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil. Experten hatten im Schnitt mit weniger gerechnet. Im Gesamtjahr 2020 fiel wegen milliardenschwerer Abschreibungen ein auf die Aktionäre anfallender Verlust von gut einer Milliarde Euro an. 2019 hatte hier noch ein Gewinn nach Steuern und Minderheiten von 8,4 Milliarden Euro gestanden. Allerdings war hier ein Buchgewinn in Höhe von rund 5,7 Milliarden Euro enthalten. Der Umsatz schrumpfte 2020 ein klein wenig auf rund 59,1 Milliarden Euro. BASF hatte bereits Ende Januar Eckdaten für das Gesamtjahr vorgelegt. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF am Freitag in Ludwigshafen mit. (Boerse, 26.02.2021 - 07:29) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF legt Geschäftszahlen für 2020 vor. Unternehmenschef Martin Brudermüller und Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel erläutern die Ergebnisse bei einer Telefonkonferenz (9.00 Uhr). LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF legt am Freitag in Ludwigshafen seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vor. (Boerse, 26.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea schreibt 2020 Verlust. "2020 war ohne jeden Zweifel für alle ein schwieriges Jahr", sagte Unternehmenschef Mario Mehren am Mittwoch laut Mitteilung bei Vorlage der Zahlen für das Gesamtjahr 2020. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) der Beteiligung des Chemiekonzerns BASF sank 2020 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Rohstoffpreise hätten bis zu 38 Prozent niedriger als im Vorjahr gelegen. KASSEL/HAMBURG - Deutlich niedrigere Öl- und Gaspreise haben dem Öl- und Gaskozern Wintershall Dea im vergangenem Jahr zu schaffen gemacht. (Boerse, 24.02.2021 - 16:22) weiterlesen...