Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KOBLENZ - Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz, Lars Brocker, hat den Bundestag aufgefordert, die Corona-Auflagen dringend auf solide gesetzliche Füße zu stellen.

14.10.2020 - 14:53:27

Gerichtspräsident: Bundestag muss Basis für Corona-Regeln schaffen. "Seit Monaten formulieren Verwaltungsgerichte bundesweit in ihren Beschlüssen Bedenken gegenüber dem bislang weitgehend exekutiven Regelungsregime der Corona-Verordnungen", sagte der oberste Richter des Landes Rheinland-Pfalz. "Diese deutlichen Warnhinweise werden noch nicht hinreichend wahrgenommen." Verwaltungsgerichte könnten einzelne Vorschriften in den Corona-Rechtsverordnungen womöglich "von einem Tag auf den anderen kassieren", weil sie gegen den Parlamentsvorbehalt und damit gegen die Verfassung verstießen, sagte Brocker der "Rhein-Zeitung".

"Das vom parlamentarischen Gesetzgeber abgekoppelte Sonderrechtsregime von Corona-Verordnungen gerät zunehmend in Konflikt mit den rechtsstaatlichen Vorgaben der Verfassung", betonte Brocker. "Nicht weil die Maßnahmen per se zu weitgehend wären, sondern weil weiterhin allein die Exekutive handelt."

"Die Corona-Krise ist aber weder allein die Stunde der Exekutive noch der sie kontrollierenden Judikative: Alle drei Staatsgewalten müssen ihren Beitrag leisten und deshalb dringend als zentrales Staatsorgan auch der Deutsche Bundestag", erläuterte der Jurist. Die Landesparlamente könnten diese verfassungsrechtliche Lücke entgegen anderslautenden Vorschlägen nicht alleine schließen.

Der Deutsche Bundestag sollte die Warnhinweise der Verwaltungsgerichte als Handlungsaufforderung begreifen, gesetzgeberisch tätig zu werden und so die Verordnungen als dringend notwendiges Instrument zur Bekämpfung der Pandemie verfassungsrechtlich abzusichern, forderte Brocker. "Dies ist aus grundrechtlicher Sicht gerade jetzt angesichts bevorstehender Verschärfungen von Schutzmaßnahmen dringend geboten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Deutschland: Weniger Menschen auf Mindestsicherung angewiesen (Wort im vierten Satz korrigiert: Leistungen) (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Verdi-Chef für 150-Euro-Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger im November. Da die Bereitstellung von Lebensmitteln durch die Tafeln derzeit nicht funktioniere, kämen viele Bezieher von Grundsicherung nicht über die Runden, sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deshalb solle es einen Zuschlag von 150 Euro auf die Regelsätze zumindest für den Monat November geben. Werneke schloss sich damit entsprechenden Forderungen von Wohlfahrtsverbänden an. Ab kommenden Montag greifen umfangreiche Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke fordert einen Bonus für Hartz-IV-Bezieher für die Zeit des bestehenden Teil-Lockdowns in Deutschland. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:39) weiterlesen...

Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben. Dies teilte die serbisch-orthodoxe Metropolie an ihrem Sitz in Cetinje mit. Der als Amfilohije Radovic geborene Kirchenführer starb demnach im Klinik-Zentrum der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica. Der Metropolit zählte zum dogmatischen Flügel der serbisch-orthodoxen Kirche und war ein entschiedener Gegner der Unabhängigkeit Montenegros. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik hatte sich 2006 nach einem Referendum aus dem damaligen Staatenbund mit Serbien gelöst. PODGORICA - Der serbisch-orthodoxe Metropolit von Montenegro, Amfilohije, ist am Freitag im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:38) weiterlesen...

Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen - Anzeichen für Besserung?. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag 18 681 Fälle binnen eines Tages. Am Donnerstag hatte der Wert bei 16 774 gelegen, am Mittwoch bei 14 964. Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte - nun könnte die Schwelle von 20 000 schon am Wochenende erreicht werden. BERLIN - Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Corona-Neuinfektionen in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

US-Stadt Boston bietet Mitarbeitern bezahlte Pausen zum Corona-Test. "Wir bieten jedem berechtigten Angestellten der Stadt alle 14 Tage eine bezahlte Stunde an, um sich während der Arbeitszeit testen zu lassen", sagte Bürgermeister Marty Walsh am Donnerstag (Ortszeit) zu einer entsprechenden Test-Initiative der Ostküstenstadt im US-Bundesstaat Massachusetts. BOSTON - Angesichts steigender Corona-Zahlen in den USA dürfen sich Mitarbeiter der US-Stadt Boston künftig während der Arbeitszeit auf das Virus testen lassen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 11:26) weiterlesen...

Scheuer: 'Digitaler Führerschein' soll in Deutschland kommen. "Die EU-Kommission hat sich gestern auf der Informellen Tagung der europäischen Verkehrsminister klar zum digitalen Führerschein bekannt", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Norwegen hat ihn schon. Auch Deutschland wird mitmachen." Wer seinen Führerschein nicht dabei habe, könne dann das Smartphone vorzeigen. "Über diesen praktischen Fortschritt freue ich mich sehr, denn er führt den Menschen die Vorteile der Digitalisierung klar vor Augen", sagte der CSU-Politiker. BERLIN - In Deutschland soll es künftig möglich werden, den Führerschein bei Verkehrskontrollen auf dem Smartphone vorzuzeigen. (Boerse, 30.10.2020 - 11:06) weiterlesen...