Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

KOBLENZ / BERLIN - Angesichts der in der Corona-Pandemie noch verschärften Krise auf dem Ausbildungsmarkt haben Politik und Handwerk einen bundesweiten "Sommer der Berufsbildung" eingeläutet.

17.06.2021 - 13:29:28

Auftakt zum bundesweiten 'Sommer der Berufsbildung'. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, und die Handwerkskammer Koblenz gaben den Startschuss für acht Aktionstage. Sie sollen bis Oktober für eine duale Ausbildung werben.

Karliczek sagte bei dem teils digitalen Auftakt am Donnerstag, es gebe in Deutschland eine große Vielfalt mit mehr als 300 Ausbildungsberufen - und damit verbunden eine enorme Weiterentwicklung digitaler Möglichkeiten. "Das macht unsere Zeit super spannend", ergänzte die gelernte Bankkauf- und Hotelfachfrau und studierte Diplom-Kauffrau. "Ich wäre froh, wenn ich jetzt noch mal 20 wäre."

Die Ministerin bedauerte, dass Ausbildungsmessen und Berufsberatungen in Schulen der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen seien. Der Präsident der Handwerkskammer Koblenz, Kurt Krautscheid, sagte, von den rund 130 Ausbildungsberufen alleine im Handwerk nähmen viele Jugendlichen nur 10 bis 15 wahr. Daher müsse auch für die anderen Ausbildungen geworben werden.

Karliczek hob die international beachtete Verbindung von Praxis und Theorie in Berufsschulen und Betrieben für Auszubildende hervor: "Es gibt nirgendwo auf der Welt eine hochwertigere duale Ausbildung als in Deutschland." Doch schon vor der Corona-Krise war hier die Zahl neuer Auszubildende tendenziell gesunken. Im Krisenjahr 2020 brachen die Zahlen ein. Verbände warnen vor einem zunehmenden Fachkräftemangel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Schutz für Politiker im Wahlkampf vor der Bundestagswahl. Die Maßnahmen des Personenschutzes fielen "im diesjährigen Bundestagswahlkampf in logistischer und personeller Hinsicht lageangepasst höher" aus, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Dies basiere auf einer individuellen und ausführlichen Gefährdungsbewertung. Zu Einzelheiten macht das BKA keine Eingaben. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) darüber berichtet. WIESBADEN - Aus Sorge vor Übergriffen auf Politikerinnen und Politiker setzt das Bundeskriminalamt (BKA) vor der Bundestagswahl im September mehr Personenschützer ein. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:21) weiterlesen...

Italien: Inflation geht überraschend deutlich zurück. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen im Juli zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Inflationsrate von 1,0 Prozent gerechnet, nachdem sie im Juni bei 1,3 Prozent lag. ROM - In Italien hat sich die Inflation stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:16) weiterlesen...

Eurozone kommt schwungvoll aus der Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleitung um 2,0 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Analysten hatten für die Monate April bis Juni im Schnitt einen deutlich schwächeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,5 Prozent erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Wirtschaft im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen und den Weg aus der Rezession geschafft. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück. Die Arbeitslosenquote fiel im Juni im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Quote von 7,9 Prozent gerechnet. Allerdings wurde die Arbeitslosenquote für Mai leicht auf 8,0 Prozent nach oben revidiert (zuvor: 7,9 Prozent). LUXEMBURG - Die Lage auf dem Arbeitsmarkt der Eurozone hat sich merklich verbessert. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:03) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate steigt über zwei Prozent. Im Jahresvergleich legten die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte. Dies ist die höchste Inflationsrate seit Oktober 2018. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 2,0 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflationsrate im Juli über die Marke von zwei Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:03) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft zurück auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Getragen wurde die Konjunkturerholung im Frühjahr vor allem von höheren privaten und staatlichen Konsumausgaben. Analysten hatten allerdings im Schnitt mit einem stärkeren Wachstum um 2,0 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist nach der Vollbremsung zu Jahresbeginn in der Corona-Pandemie wieder auf den Wachstumskurs zurückgekehrt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 10:26) weiterlesen...