Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Roboter

Knapp jedes fünfte Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland hat im Jahr 2020 Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt.

12.04.2021 - 08:11:49

Roboter und 3D-Drucker in Industrie immer weiter verbreitet

Seit 2018 ist der Anteil von 16 Prozent auf 19 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das Verarbeitende Gewerbe ist damit der Wirtschaftsabschnitt, in dem Roboter am häufigsten zum Einsatz kommen.

Insgesamt setzten sechs Prozent aller Unternehmen ab zehn Beschäftigten im Jahr 2020 solche Roboter ein. Industrieroboter waren dabei weiter verbreitet (vier Prozent) als Serviceroboter (zwei Prozent). 3D-Drucker wurden in sieben Prozent der Unternehmen verwendet. Verglichen mit dem Jahr 2018 ergibt sich damit bei Robotern eine Steigerung um einen Prozentpunkt, bei 3D-Druckern um zwei Prozentpunkte. Vor allem große Unternehmen nutzen diese Technologien: Bei Großunternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten vertraute knapp ein Drittel (31 Prozent) auf Roboter (2018: 26 Prozent). In Unternehmen mit zehn bis 49 Beschäftigten kamen Roboter dagegen nur selten zum Einsatz; dort stagnierte der Anteil bei drei Prozent. Im Verarbeitenden Gewerbe werden Industrieroboter beispielsweise für Schweiß-, Laser- oder Lackierarbeiten genutzt. Serviceroboter werden unter anderem für die Überwachung, den Transport oder die Reinigung eingesetzt. Bei 3D-Druckern ist ebenfalls zu beobachten, dass vor allem größere Unternehmen auf deren Einsatz bauen, so die Statistiker weiter. Während nur sechs Prozent der Unternehmen mit zehn bis 49 Beschäftigten diese Technologie verwendeten, war der Anteil bei Unternehmen ab 250 Beschäftigten mit knapp einem Viertel (23 Prozent) bereits deutlich größer (2018: vier Prozent beziehungsweise 18 Prozent). Berücksichtigt wurden firmeneigene 3D-Drucker ebenso wie die Inanspruchnahme von Druckleistungen anderer Anbieter. Am weitesten verbreitet ist der Gebrauch der Druckerzeugnisse für Prototypen oder Modelle zur internen Verwendung (60 Prozent). Waren zum Verkauf werden dagegen nur von 19 Prozent der Unternehmen, die 3D-Drucker einsetzen, produziert. Spitzenreiter in der Nutzung von 3D-Druck sind auch hier die Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe, von denen gut jedes zehnte (elf Prozent) diese Technologie einsetzte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Senat will Ausgangsbeschränkung in Hamburg aufheben. Das sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats. Voraussetzung sei jedoch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen an fünf Werktagen stabil unter 100 bleibe. Am Freitag lag sie mit 92,3 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche den dritten Tag unter diesem Wert. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, sagte Tschentscher und dankte der Bevölkerung für ihre Disziplin bei der Beachtung der verhängten Corona-Maßnahmen. HAMBURG - Die seit fünf Wochen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung soll fallen. (Boerse, 07.05.2021 - 17:32) weiterlesen...

China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe. Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass sie Schaden anrichten könnten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Freitag auf Journalistenfragen in Peking. Die Raketenstufe werde beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen und zerstört. PEKING - China hat eine Gefahr durch herabfallende Trümmer seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete bestritten. (Boerse, 07.05.2021 - 13:49) weiterlesen...

Krones schließt erstes Quartal besser ab als erwartet - Aktie steigt. Der Umsatz der ersten drei Monate sei verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 875 Millionen gesunken, teilte das Unternehmen am Freitag in Neutraubling mit. Der Erlösrückgang sei eine Folge des schwächeren Auftragseingangs aus dem zweiten und dritten Quartal 2020. Zudem erhole sich Europa langsamer von der Pandemie als andere Regionen, in denen Krones aktiv ist. NEUTRAUBLING - Trotz herber Rückgänge beim Erlös und operativem Ergebnis ist der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones besser ins Jahr gestartet als erwartet. (Boerse, 07.05.2021 - 10:21) weiterlesen...

Produktion erholt sich wieder Die Produktion in Deutschland legt nach zwei Monaten mit Rückgang wieder zu. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 08:28) weiterlesen...

Krones schließt erstes Quartal besser ab als erwartet. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei fast doppelt so stark auf 76,5 Millionen Euro gefallen. Allerdings schnitt Krones bei beiden Werten besser ab, als Branchenexperten vermutet hatten. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones notierte Unternehmen am Freitag in Neutraubling mit. (Boerse, 07.05.2021 - 08:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Jungheinrich mit steigender Nachfrage und mehr Gewinn. (geändert wurde der prozentuale Anstieg des Gewinns nach Steuern) KORREKTUR: Jungheinrich mit steigender Nachfrage und mehr Gewinn (Boerse, 07.05.2021 - 08:02) weiterlesen...