Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Knapp einen Monat nach Inkrafttreten der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung fällt eine erste Bilanz ernüchternd aus.

30.07.2020 - 01:03:21

Mittelstand ernüchtert über Mehrwertsteuersenkung

"Die temporäre Mehrwertsteuersenkung gehört in die Kategorie: gut gedacht, schlecht gemacht", sagte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Ohoven kritisierte, die Firmen hätten kaum Vorlaufzeit gehabt, um sich auf die Anwendung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes ab dem 1. Juli vorzubereiten.

Maßgebliche Anwendungsschreiben des Bundesministeriums der Finanzen seien erst wenige Tage vor Inkrafttreten des Gesetzes veröffentlicht worden. Teilweise würden noch bis heute Rechnungen mit den alten Mehrwertsteuersätzen erstellt. "Die Folgen sind fatal, weil die Unternehmen dem Fiskus eine zu hoch ausgewiesene Mehrwertsteuer schulden", so Ohoven. Der Verbandspräsident forderte, dass die reduzierten Mehrwertsteuersätze über den Jahreswechsel hinaus gültig bleiben: "Perspektivisch streben wir einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 15 Prozent an." Für Firmen, die es nur mit Geschäftskunden zu tun haben, bedeutet die Steuersenkung dem Mittelstandspräsidenten zufolge "nur höhere bürokratische Belastungen und keinerlei Nachfrageeffekt". Für sie spielt die Steuer als durchlaufender Posten faktisch keine Rolle. Besonders kompliziert werde es etwa bei der Abrechnung von Teilleistungen von Handwerkern. "Die Abgrenzung ist oft schwierig. Bei gleichbleibendem Steuersatz ist das kein Problem, aber bei einer Mehrwertsteuersatz-Senkung nur für sechs Monate eine echte Herausforderung - mit zum Teil gravierenden Folgen", sagte Ohoven den Funke-Zeitungen. Bei Gas, Wasser und Strom gelte der bei der Ablesung gültige Steuersatz für den gesamten Zeitraum. Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller sagte den Funke-Zeitungen, die Steuersenkung sei für Verbraucher im Alltag schlicht "undurchsichtig", da sich die Händler sehr unterschiedlich verhielten. Lebensmittelhändler geben sie weiter, mal am Regal oder erst an der Kasse, im Onlinehandel seien vor der Senkung Preissteigerungen zu beobachten gewesen. "Es ist für Kunden schwer einzuschätzen, was bloßes Marketing ist und ob sie am Ende des Monats nun wirklich mehr in der Tasche haben", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Wie die Preise zustande kommen, sei oft nicht zu durchschauen. "Verbraucher sind dadurch auf den guten Willen der Unternehmen angewiesen." Nicht immer komme die Steuersenkung bei Verbrauchern an. "Es gibt Verbraucher, die Verständnis haben, wenn der Wirt oder Modehändler um die Ecke nach der harten Lockdown-Zeit das zusätzliche Geld für sich behält. Das ändert nichts daran, dass die Maßnahme keine Konjunkturhilfe für Unternehmen, sondern eine für Verbraucher sein sollte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Städtetag fürchtet Flickenteppich nach Grundsteuerreform Der Deutsche Städtetag warnt vor einem Flickenteppich aus unterschiedlichen Regelungen bei der Grundsteuer. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 00:05) weiterlesen...

Streit um Sachbezugskarten entbrannt Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 13:23) weiterlesen...

USA: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket vorerst gescheitert. Das erklärten die Verhandlungsführer der Demokraten, der Republikaner und der Regierung am Freitagnachmittag (Ortszeit) im Kongress. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt - nur Stunden bevor sich der Senat planmäßig für einen Monat in die Sommerpause verabschieden wollte. WASHINGTON - Die zähen Verhandlungen um ein weiteres riesiges Corona-Konjunkturpaket in den USA sind vorerst gescheitert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:34) weiterlesen...

Steuersenkung macht Busfahren nur in wenigen Städten billiger. In mehreren Regionen wurden nach Branchenangaben geplante Tariferhöhungen verschoben. Mancherorts gibt es Gutschriften und Freifahrten für Stammkunden. Eine Tarifsenkung auf breiter Front ist aber nicht in Sicht. BERLIN - Trotz der Mehrsteuersenkung in diesem Sommer ist das Bus- und Bahnfahren in den meisten deutschen Städten nicht billiger geworden. (Boerse, 07.08.2020 - 05:51) weiterlesen...

UN wollen Libanon mit neun Millionen Dollar Soforthilfe unterstützen. Unter anderem sollen im Libanon Krankenhäuser bei der Ausstattung für Intensivstationen und bei Medikamenten finanziell unterstützt werden, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag in New York. NEW YORK - Die Vereinten Nationen (UN) wollen mit mindestens neun Millionen Dollar (7,6 Millionen Euro) Soforthilfe die unmittelbare Not nach der Explosionskatastrophe in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindern. (Wirtschaft, 06.08.2020 - 21:27) weiterlesen...

EU-Spitzen fordern zu zusätzlicher Unterstützung des Libanon auf BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel haben nach der Explosionskatastrophe in Beirut zu einer verstärkten Unterstützung des Libanon aufgerufen. (Wirtschaft, 06.08.2020 - 20:29) weiterlesen...