Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Energie

Knapp ein Viertel der Privathaushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 Öl für die Beheizung der Räume genutzt.

02.10.2019 - 10:16:31

Zahl der Ölheizungen in Privathaushalten seit 2014 gesunken

Im Vergleich zum Jahr 2014 sank der Anteil der Ölheizungen um 2,3 Prozentpunkte auf 23,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch anhand der Ergebnisse der Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation in Deutschland für das Jahr 2018 mit. Auch für die Warmwasserversorgung kamen noch in 20 Prozent der Wohnungen Ölheizungen zum Einsatz.

Bezüglich des Heizverhaltens hat sich von 2014 bis 2018 wenig geändert: Auch im Jahr 2018 sorgen überwiegend die fossilen Energieträger Gas und Öl in deutschen Privathaushalten für Raumwärme und warmes Wasser. In jeder zweiten Wohnung (52 Prozent) wird das Heizsystem mit Erdgas betrieben. Im Jahr 2018 wurden bundesweit 8,7 Millionen von 36,9 Millionen Wohnungen mit Öl beheizt. Allerdings gab es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern und Regierungsbezirken. Die Anteile der mit Öl beheizten Wohnungen an den gesamten bewohnten Wohnungen variierten zwischen weniger als 10 und mehr als 50 Prozent, so die Statistiker weiter. Ab 2026 soll in Deutschland der Einbau neuer Ölheizungen in Gebäuden, in denen eine klimafreundlichere Wärmeerzeugung möglich ist, verboten werden. Der Wechsel von alten Ölheizungen zu klimafreundlicheren Heizsystemen soll mit einer Austauschprämie von bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert werden. Darauf hatte sich das Klimakabinett der Bundesregierung am 20. September geeinigt. Die Auswertungen zeigten, dass Ölheizungen im Neubau schon heute sehr selten sind: In Wohngebäuden mit Baufertigungsstellung im Jahr 2018 lag der Anteil der Wohnungen mit installierter Ölheizung bei 0,6 Prozent, so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen Linken-Chef Bernd Riexinger will auch über Berlin hinaus Mieten deckeln. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 17:34) weiterlesen...

Kritik am Berliner Mietendeckel reißt nicht ab - Offener Brief. Wirtschafts- und Bauverbände sowie mehrere Politiker zeigten sich am Wochenende skeptisch bis ablehnend. Am Montag sollte zudem ein Offener Brief von Unternehmen der Bau- und Wohnungswirtschaft, baunaher Branchen und von Einzelpersonen an die Mitglieder des Berliner Senats öffentlich gemacht werden. Es gehe um befürchtete "weitreichende negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft", hieß es in der Ankündigung der Unterzeichner. Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh verteidigte unterdessen die Pläne und sprach von positiven Folgen für die Konjunktur, da die Bürger finanziell entlastet würden. BERLIN - Die Einigung zum Berliner Mietendeckel ist auch überregional kritisch aufgefasst worden. (Boerse, 20.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Saleh sieht im Mietendeckel auch ein Konjunkturprogramm. "Der Mietendeckel schadet der Konjunktur nicht, wie Wirtschaftsverbände oder die Opposition behaupten, er kurbelt sie an", sagte Saleh am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Jeder Euro, mit dem wir die Berlinerinnen und Berliner entlasten, kommt der Stadt zugute", argumentierte er. "Wer pro Monat 100 Euro bei seiner Miete spart, hat im Jahr 1200 Euro netto mehr in der Tasche. BERLIN - Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh sieht im geplanten Mietendeckel auch ein Konjunkturprogramm. (Boerse, 20.10.2019 - 14:17) weiterlesen...

Hamburgs Bürgermeister kritisiert Berliner Mietendeckel Nach der Einigung des Berliner Senats auf einen Mietendeckel hat Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher das Vorhaben kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 16:49) weiterlesen...

Rare Chance oder verantwortungslos? Mietendeckel erntet viel Kritik. Die Reaktionen von Organisationen und Politikern reichten am Samstag von Skepsis bis hin zu völliger Ablehnung, teils wurden die Pläne sogar als verfassungswidrig gewertet. Der Immobilienverband IVD sieht eine Rückkehr "zur sozialistischen Wohnungspolitik" und nennt den Schritt verantwortungslos, wie am Samstag mitgeteilt wurde. Der Berliner Mieterverein hingegen begrüßte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur den Kompromiss des Koalitionsausschusses. Er rechnete mit Entlastungen für Mieter. BERLIN - Die Einigung zum Berliner Mietendeckel hat viel Kritik auf sich gezogen. (Boerse, 19.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Mieterverein: Mietendeckel ist 'historisch einmalige Chance'. Man sei "sehr glücklich" über die Einigung, sagte Verbandsgeschäftsführer Reiner Wild der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Der Mietendeckel sei "eine historisch einmalige Chance, dass die Länder eine öffentlich-rechtliche Preisregelung für den Mietwohnungsbestand entwickeln". BERLIN - Der Berliner Mieterverein begrüßt den Kompromiss zum Mietendeckel in der Hauptstadt. (Boerse, 19.10.2019 - 11:40) weiterlesen...