Ernährung, Italien

KINGSTON UPON HULL - Britische Hochseefischer haben sich über die in einem Fischereiabkommen zwischen ihrem Land und Norwegen ausgehandelten Quoten für 2022 empört gezeigt.

22.12.2021 - 13:08:27

Britische Fischer empört über Fischerei-Abkommen mit Norwegen. "Wir sind mehr als enttäuscht über dieses Ergebnis, wir sind total am Boden zerstört für unsere Crews", sagte Jane Sandell, Geschäftsführerin von UK Fisheries, dem Betreiber der größten britischen Trawlers "Kirkella". Die von den britischen Unterhändlern erzielten Quoten bezeichnete sie als "lächerlich". Für einen gewinnbringenden Betrieb sei das nicht ausreichend.

Die "Kirkella", die britische Fish-and-Chips-Shops im Alleingang mit zehn Prozent ihres Bedarfs versorgen könnte, liegt seit rund einem Jahr im nordenglischen Kingston upon Hull vor Anker. Durch den Austritt aus der EU hatte Großbritannien den über Brüssel ausgehandelten Zugang zu norwegischen Gewässern verloren. Die "Kirkella" ist darauf aber angewiesen. Nun müsse bei Verhandlungen mit Grönland ein besseres Ergebnis erzielt werden, mahnte Sandell.

Nachdem die Gespräche mit Norwegen über gegenseitigen Zugang zu den Fischerei-Gewässern zunächst gescheitert waren, präsentierten beide Seiten am Dienstag ein Abkommen. Die Abmachung biete "Chancen für die britische Flotte und sichert ein starkes Gleichgewicht, das sowohl der Fischindustrie als auch dem Schutz der Meeresumwelt dient", hatte die britische Fischerei-Staatssekretärin Victoria Prentis gelobt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft macht mit Kundgebung Druck bei Lieferando. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten einen Stundenlohn von 15 Euro sowie die Abschaffung des Bonus-Systems für Kuriere. "Um den aktuellen, viel zu geringen Stundenlohn von 11 Euro zu übertreffen, müssen die Beschäftigten möglichst viele Bestellungen in möglichst kurzer Zeit ausliefern - was in der Praxis nur die wenigsten schaffen", sagte NGG-Referatsleiter Christoph Schink. BERLIN - Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) fordert weitere Verbesserungen für die Beschäftigten beim Essenslieferdienst Lieferando - und hat am Freitag deshalb vor der Berliner Zentrale des Mutterkonzerns Just Eat Takeaway protestiert. (Boerse, 28.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Agrarminister Özdemir dringt auf weltweiten Schutz der Böden. "Ohne Böden wächst der Hunger in unserer Welt", sagte der Grünen-Politiker am Freitag in Berlin anlässlich einer virtuellen Agrarministerkonferenz mit Regierungsvertretern aus rund 80 Ländern. Die Klimakrise mit Dürren, Stürmen und Überschwemmungen sowie die Folgen der Corona-Pandemie erschwerten bereits das erklärte internationale Ziel, eine Welt ohne Hunger bis 2030 zu erreichen. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir dringt für die globale Ernährungssicherung auf einen stärkeren Schutz von Äckern und Wiesen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 13:27) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Dax-Verlierer 2022 wie Sartorius und Hellofresh stabilisiert (Kursentwicklung aktualisiert und SocGen-Kaufempfehlung ergänzt.) (Boerse, 28.01.2022 - 10:43) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Dax-Verlierer 2022 wie Sartorius und Hellofresh stabilisiert FRANKFURT - Mit Sartorius mit minus 35 Prozent. (Boerse, 28.01.2022 - 10:10) weiterlesen...

Gewerkschaft macht Druck bei Lieferando. Nach Stundenlohn-Erhöhungen beim Anbieter Lieferando dringt sie auf weitere Zugeständnisse für die Kuriere. Ziel ist es, das Bonus-System für Kuriere zu kippen und ein höheres Festgehalt zu verankern. Lieferando gewinne immer mehr Marktanteile, erklärte Christoph Schink, der Gastro-Experte der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten. BERLIN - Im Kampf um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen bei Essenslieferdiensten erhöht die zuständige Gewerkschaft den Druck. (Boerse, 28.01.2022 - 05:45) weiterlesen...

Irische Fischer einigen sich mit Russlands Botschafter über Manöver. Wie Brendan Byrne vom Verband der irischen Fischindustrie nach einem Treffen mit Russlands Botschafter Juri Filatow am Donnerstag in Dublin mitteilte, soll eine Pufferzone zwischen der Fischfangflotte und den russischen Militärschiffen eingerichtet werden. Die Einigung müsse aber noch von höherer Stelle in Moskau abgesegnet werden, sagte Byrne der Nachrichtenagentur PA zufolge. DUBLIN - Irische Fischer haben sich mit dem russischen Botschafter in Dublin auf einen Kompromiss im Streit um ein geplantes Militärmanöver im Atlantik geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:26) weiterlesen...