Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KIEW - Zwei Tage nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran will die Regierung in Kiew weiter alle möglichen Versionen untersuchen.

10.01.2020 - 18:23:24

Nach Flugzeugabsturz: Kiew will weiter alle Versionen untersuchen. "Wir sind nicht bereit, momentan irgendwelche Schlüsse zu ziehen", sagte der ukrainische Außenminister Wadim Pristaiko am Freitag in Kiew. Zuvor hatten die USA, Kanada und Großbritannien Vorwürfe erhoben, dass die Maschine vom Iran wahrscheinlich abgeschossen worden war.

Die Ermittler aus der Ukraine hätten inzwischen Zugang zu den Flugschreibern bekommen, sagte der Außenminister. Wo diese ausgewertet werden, sei aber noch nicht entschieden. Ebenso hätten die etwa 50 ukrainischen Ermittler Zugang zum Absturzort und den Trümmerteilen erhalten. Sie würden demnächst die Gespräche zwischen der Besatzung und der Flugleitung auswerten. Die ukrainischen Experten arbeiteten mit den iranischen Behörden zusammen, sagte Pristaiko. "Die iranische Seite kooperiert vollumfänglich."

Das Flugzeug der Ukraine International Airlines mit 176 Menschen an Bord war am Mittwoch kurz nach dem Start in Teheran abgestürzt. Es war auf dem Weg nach Kiew. Niemand überlebte das Unglück. Nur kurz zuvor hatte der Iran zwei von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak mit Raketen angegriffen. Der Iran hatte Spekulationen über einen Abschuss zurückgewiesen und einen technischen Defekt als Ursache genannt.

Außenminister Pristaiko sagte, Kiew habe geheime Informationen von ausländischen Geheimdiensten zur Flugkatastrophe erhalten. Details nannte er jedoch nicht. Ukrainische Experten würden nun den Abtransport der Trümmer der abgestürzten Maschine nahe dem Flughafen von Teheran überwachen. Die vor Ort befindlichen ukrainischen Ermittler könnten im Internet verbreitete Behauptungen nicht bestätigen, dass Trümmerteile mit Bulldozern beseitigt würden, sagte der ukrainische Chefdiplomat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/Trump: Ohne Handelsabkommen Strafzölle auf EU-Autoimporte möglich. Falls sich die EU und die USA nicht auf ein Handelsabkommen verständigen könnten, würden solche Importgebühren "sehr ernsthaft" geprüft, sagte Trump am Dienstag am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Wir gehen davon aus, dass wir mit Europa einen Deal machen können", sagte Trump. DAVOS - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte gedroht. (Boerse, 21.01.2020 - 19:00) weiterlesen...

Passagierzahlen der polnischen Fluggesellschaft Lot steigen. Die Airline beförderte 2019 mehr als 10 Millionen Passagiere, das waren 1,3 Millionen mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Betrieb ist nach eigenem Bekunden profitabel - genaue Zahlen dazu wurden nicht genannt. Derzeit betreibt die Lot eine Flotte von 80 Maschinen. Bis zum Jahre 2024 wolle man die Zahl der beförderten Passagiere auf 20 Millionen pro Jahr verdoppeln, sagte Vorstandschef Rafal Milczarski. 2015 hatte die Airline nach eigenen Angaben noch 4,4 Millionen Fluggäste mit lediglich 37 Flugzeugen befördert. WARSCHAU - Die polnische Fluggesellschaft Lot hat 2019 zum vierten Mal in Folge einen starken Anstieg ihrer Passagierzahlen verzeichnet. (Boerse, 21.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Gericht erhöht im Streit um Fahrverbote in Stuttgart das Zwangsgeld. Statt der bisherigen 10 000 Euro verhängten sie am Dienstag erstmals 25 000 Euro Zwangsgeld gegen das Land. Die müssen zudem nun an eine gemeinnützige Einrichtung gezahlt werden, wie das Gericht mitteilte (Az. 17 K 5255/19). Bisher hatte das Land zweimal 10 000 Euro Zwangsgeld an die Justizkasse und damit letztlich an sich selbst gezahlt. STUTTGART - Die Stuttgarter Verwaltungsrichter verschärfen im Streit um die Luftqualität und Diesel-Fahrverbote den Ton und greifen zu höheren Strafen. (Boerse, 21.01.2020 - 17:09) weiterlesen...

Neue Messe für Helikopter und Flugsicherheit in Köln geplant. KÖLN - Eine neue Messe soll zum Treffpunkt der Helikopter-Branche werden und sich mit Fragen der Flugsicherheit beschäftigen. Sie heißt "European Rotors" und findet erstmals vom 10. bis 12. November in Köln statt, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. "Das herausstellende Merkmal dieser Messe ist, dass die Industrie diese Messe zusammen organisiert mit der europäischen Luftfahrtbehörde. Das hat es vorher noch nie gegeben", sagte Peter Möller, Vorsitzender der European Helicopter Association. Der Verband kooperiert für "European Rotors" mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA), die ihren Sitz in Köln hat. Neue Messe für Helikopter und Flugsicherheit in Köln geplant (Boerse, 21.01.2020 - 16:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Virus belastet weltweit Luftfahrtbranche. Die Lungenkrankheit wird von Marktbeobachtern als Risiko für die Luftfahrt- und Tourismusindustrie eingestuft. Der Ausbruch des Virus könnte die Nachfrage nach Dienstleistungen und insbesondere nach Reiseangeboten erheblich schmälern, schrieb Analyst Stephen Innes vom Handelshaus Axicorp. FRANKFURT - Die Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des mit SARS verwandten Corona-Virus hat am Dienstag weltweit auf die Kurse von Fluggesellschaften gedrückt. (Boerse, 21.01.2020 - 15:52) weiterlesen...

Kein Geld für Flugbegleiter von Air Berlin. In einer Grundsatzentscheidung zu vier Streitfällen entschied der Erste Senat am Dienstag in Erfurt, dass dem Kabinenpersonal der einstigen Airline keine Zahlungen des Insolvenzverwalters als Nachteilsausgleich zustehen (1AZR 149/19). Sie bestätigten damit Urteile der Landesarbeitsgerichte Düsseldorf und Berlin-Brandenburg. ERFURT/BERLIN - Fast zweieinhalb Jahre nach der Insolvenz von Air Berlin hat das Bundesarbeitsgericht Forderungen von Flugbegleitern nach Abfindungen zurückgewiesen. (Boerse, 21.01.2020 - 15:49) weiterlesen...