Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

KIEW / WASHINGTON - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat direkte Absprachen mit seinem US-Kollegen Donald Trump zu Ermittlungen gegen dessen politischen Rivalen Joe Biden bestritten.

02.12.2019 - 16:16:24

Ukrainischer Präsident Selenskyj: Es gab keine direkten Absprachen mit Trump. "Ich habe mit US-Präsident Trump gar nicht in dieser Haltung gesprochen - ich geb' dir dies, du gibst mir das", sagte Selenskyj in einem am Montag veröffentlichten Interview des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Trump hatte Selenskyj in einem Telefonat im Juli zu Ermittlungen ermuntert, die Biden hätten schaden können. Die US-Demokraten werfen Trump Amtsmissbrauch vor und beschuldigen ihn, von der Ankündigung solcher Ermittlungen einen Besuch Selenskyjs im Weißen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht zu haben. Trump weist das zurück. Ihm droht ein Amtsenthebungsverfahren.

Trump schrieb am Montag auf Twitter mit Blick auf Selenskyjs Äußerungen, der ukrainische Präsident habe einmal mehr verkündet, dass er selbst (Trump) nichts Unrechtes getan habe. "Wenn die linksradikalen Demokraten vernünftig wären, was sie nicht sind, dann wäre die Angelegenheit erledigt!", schrieb er weiter.

Selenskyj sagte mit Blick auf die zeitweise zurückgehaltene Militärhilfe an Kiew an die Adresse Washingtons: "Wenn ihr unser strategischer Partner seid, dann solltet ihr keine Hilfe blockieren. Da geht es für mich um Fairness. Da geht es nicht um ein Quid pro Quo." Er wolle nicht, dass sein Land wie ein Bettler wirke.

"Ich möchte nicht, dass die Ukraine eine Figur auf dem Schachbrett der Großmächte ist, dass man uns herumschubsen, uns vorschieben oder verschachern kann", sagte der Staatschef. Wenn die USA sagten, die Ukraine sei ein korruptes Land, sei das "ein sehr hartes Signal".

Nach Ansicht von Selenskyj wird die Einschätzung Washingtons in der Welt gehört - beim Internationalen Währungsfonds, bei der Weltbank und in Europa. Selenskyj betonte: "Natürlich, die Behörden wurden lange korrumpiert, aber wir räumen damit auf."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Meisterpflicht: Monopolkommission warnt vor steigenden Preisen. "Aus Sicht der Verbraucher wird der Zugang zu Handwerksleistungen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht schwieriger. Die Wartezeiten und die Preise können steigen", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, der Deutschen Presse-Agentur. "Zwar genießen die bereits gegründeten Nicht-Meister-Betriebe einen zeitlich unbegrenzten Bestandsschutz. BERLIN - Die Monopolkommission hat vor negativen Folgen für Kunden bei einer Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Handwerksberufen gewarnt. (Boerse, 12.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Maut startet - Vorsitzender für sachliche Arbeit. Das Gremium soll vor allem das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer durchleuchten. Die Opposition wirft dem CSU-Politiker vor, millionenschwere Risiken zulasten der Steuerzahler eingegangen zu sein. Auch der Bundesrechnungshof hielt dem Ministerium vor, beim inzwischen gekündigten Betreibervertrag für die Maut-Erhebung gegen Vergabe- und Haushaltsrecht verstoßen zu haben. Der Minister weist die Vorwürfe und Rücktrittsforderungen entschieden zurück. BERLIN - Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der Pkw-Maut startet am Donnerstag ein Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

BGH urteilt im Streit um 'Öko-Test'-Label. Die Zeitschrift "Öko-Test" hat die Versandhändler Otto (Hamburg) und Baur (Burgkunstadt/Oberfranken) sowie den niederländischen Discounter Matratzen Concord in drei Fällen verklagt. KARLSRUHE - Test-Siegel schaffen beim Verbraucher Vertrauen - doch was ist, wenn das Produkt so gar nicht getestet wurde? Der Bundesgerichtshof entscheidet an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) über einen spannenden Markenrechtsstreit. (Boerse, 12.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Grüne fordern leichtere Vergleichbarkeit von Kassenleistungen. Aktuell finde der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Kassen fast nur über die Höhe des Zusatzbeitrages statt, heißt es in einem Antrag, der am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden soll. Geschaffen werden sollten daher "Qualitätstransparenz" und Anreize, die Kassen für eine gute Versorgung belohnen. BERLIN - Leistungen und der Service von Krankenkassen sollten aus Sicht der Grünen für Versicherte leichter zu vergleichen sein. (Boerse, 12.12.2019 - 05:53) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...