Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KIEW / PARIS - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Bau der russisch-deutschen Ostseepipeline Nord Stream 2 als einen "Energiekrieg" gegen sein Land kritisiert.

16.04.2021 - 11:40:27

Selenskyj: Nord Stream 2 ist ein 'Energiekrieg' gegen die Ukraine. "Das ist ein Energiekrieg. Wie auch in jedem anderen Krieg kann man nicht kämpfen, wenn es keine Einigkeit gibt", sagte 43-Jährige in einem am Freitag veröffentlichten Interview der französischen Zeitung "Le Figaro".

Wenn Nord Stream 2 in diesem Jahr eröffnet wird, befürchtet die Ukraine Milliardenverluste, weil sie dann ihre Bedeutung als bisher wichtigstes Transitland für russische Gaslieferungen nach Europa verliert. Am Freitag reist Selenskyj zu einem Treffen mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron nach Paris. Dem Gespräch folgt eine Videoschalte zu dritt auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Selenskyj sagte auch, dass die Sanktionspolitik der USA gegen das Projekt seinem Land helfe. Allerdings nutze Russland es für sich aus, dass die Meinungen zu der Pipeline in der EU auseinandergehen. Er beklagte, dass es keine einheitliche Front gegen Russland gebe.

Zum Konflikt in der Ostukraine sagte Selenskyj im Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica", dass dort ein "schonungsloser Krieg" unter anderem mit Drohnen, schwerer Artillerie und Minen geführt werde. In den vergangenen drei Monaten habe die Ukraine 30 Soldaten verloren. Auch Zivilisten würden getötet. Die beste Hilfe für die Ukraine sei ein Nato-Beitritt, sagte er.

Wegen eines russischen Truppenaufmarschs unweit der ukrainischen Grenze wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Seit knapp sieben Jahren werden Teile der Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze von moskautreuen Separatisten kontrolliert. Nach UN-Schätzungen wurden infolge der Kämpfe mehr als 13 000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan liegt auf Eis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 18 485 Corona-Neuinfektionen und 284 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05:10 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert bei 24 329 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 125,7 (Vortag: 129,1; Vorwoche: 153,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18 485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 05:38) weiterlesen...

Merz verteidigt Laschets Wahlkampfstart: 'strategische Geduld' klug. "Strategische Geduld ist klug, gerade in aufgeregten Zeiten. Auf die Schlussphase kommt es an", sagte er der "Bild"-Zeitung. Gleichzeitig legte Merz die Latte für die Union bei der Bundestagswahl im September hoch. "Wenn wir die Bundestagswahl gewinnen wollen, dann müssen wir in ganz Deutschland über 30 Prozent erreichen, in Bayern gut 40 Prozent." Davon sei man zur Zeit noch weit entfernt. "Wir werden uns gemeinsam sehr anstrengen müssen", sagte Merz. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz verteidigt den schleppenden Wahlkampfstart von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 05:38) weiterlesen...

Maritime Konferenz sucht nach Wegen aus Krise der Schiffbauindustrie. "Wir brauchen eine einheitliche Sprache Europas, dazu ist dringend ein europäischer Koordinator notwendig" sagte der CDU-Politiker vor der am Montag beginnenden Nationalen Maritimen Konferenz. Eine Monopolbildung müsse verhindert werden. Einen Subventionswettlauf mit den Chinesen, die ihre Schiffbauindustrie stark fördern, hielt Brackmann aber für nicht sinnvoll. BERLIN/ROSTOCK - Eine europäische Schiffbau-Strategie im Kampf gegen die übermächtige Konkurrenz aus China forderte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann. (Boerse, 07.05.2021 - 05:37) weiterlesen...

Konflikte um Motorradlärm - Scheuer für Rücksicht und Miteinander. Fahrspaß, eine sichere und verantwortungsvolle Fahrweise und der Schutz von Anwohnerinnen und Anwohnern müssten zusammen gehen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vertretern von Motorrad-Verbänden in Berlin. Er finde es gut, dass die Biker mit eigenen Vorschlägen einen Beitrag zur Konfliktentschärfung leisten wollten. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat angesichts von Konflikten um Motorradlärm für mehr Rücksicht und Miteinander geworben. (Boerse, 07.05.2021 - 05:37) weiterlesen...

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit. "Guernsey hofft, dass zum Wohle der Nachbarschaftsbeziehungen in der Region mögliche Meinungsverschiedenheiten zwischen Frankreich und Jersey schnell gelöst werden können", sagte der für externe Beziehungen zuständige Minister Jonathan Le Tocq. Die Blockade des Hafens der Jersey-Hauptstadt Saint Helier am Donnerstag durch französische Fischer habe keine Auswirkungen auf Guernsey gehabt. SAINT PETER PORT - Im Brexit-Fischereistreit zwischen Frankreich und der Kanalinsel Jersey hat deren Nachbarinsel Guernsey beide Seiten zu einer raschen Lösung aufgefordert. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 05:27) weiterlesen...

China überholt mit Emissionen erstmals alle Industrieländer zusammen. In einem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die amerikanische Denkfabrik Rhodium Group, dass das bevölkerungsreichste Land 2019 allein zu 27 Prozent der weltweiten Emissionen an CO2-Äquivalenten (CO2e) beigetragen habe - weit mehr als die USA auf dem zweiten Platz mit elf Prozent. Erstmals kletterte Indien nach den Berechnungen mit 6,6 Prozent auf den dritten Platz. PEKING - Chinas jährlicher Ausstoß von Treibhausgasen übersteigt nach einer Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 05:24) weiterlesen...