Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ukraine

KIEW - Nach dem ungeklärten Tod eines belarussischen Aktivisten in Kiew ist einem seiner Kollegen die Einreise in die Ukraine verweigert worden.

04.08.2021 - 16:57:29

Ukraine: Geheimdienst verbietet belarussischem Aktivisten Einreise. Dem stellvertretenden Leiter der Organisation "Belarussisches Haus in der Ukraine", Rodion Batulin, sei beim Einreiseversuch aus der Europäischen Union kein Grund für die Verweigerung genannt worden, teilte die Organisation am Mittwoch mit.

Ein Sprecher des Geheimdienstes SBU sagte der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda, das Verbot sei bereits am 23. Juli verhängt worden. Batulin könne eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. Einzelheiten nannte der Sprecher zunächst nicht. Der Aktivist dürfe in den nächsten drei Jahren nicht mehr einreisen.

Tags zuvor war der Leiter der Organisation, Witali Schischow, erhängt in einem Waldstück in Kiew aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt unter anderem gegen Unbekannt wegen eines möglicherweise vertuschten Mordes. Belarussische Oppositionelle gehen von der Ermordung durch den Geheimdienst ihres Heimatlandes aus. Medienberichten nach gibt es jedoch auch Spuren ins postsowjetische Neonazi-Milieu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden ruft Berechtigte in USA zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf. Biden appellierte am Freitag bei einer Ansprache im Weißen Haus an die Berechtigten, sich eine dritte Impfung geben zu lassen, sobald sie an der Reihe seien. Es sei eine Tragödie, dass noch immer Menschen sterben müssten, weil sie ungeimpft seien. "Bitte lassen Sie das nicht Ihre Tragödie werden", mahnte der Präsident. WASHINGTON - Nach der Zulassung von Corona-Auffrischungsimpfungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen in den USA hat Präsident Joe Biden dringend dazu aufgerufen, das Angebot zu nutzen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:05) weiterlesen...

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an. "Über 35 Länder - von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu großen Schwellen- und Industrieländern - sind in Form von Energiepakten bedeutende neue Energieverpflichtungen eingegangen", teilten die UN am Freitag in New York mit. NEW YORK - Bei einem Energie-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte haben Mitgliedsstaaten und der Privatsektor den Vereinten Nationen zufolge Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Volumen von mehr als 400 Milliarden Dollar gemacht. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

Schweinehalter begrüßen Billigangebote für Schweinefleisch. "Das ist eine akute temporäre Hilfsmaßnahme", sagte am Freitag der Geschäftsführer der ISN, Torsten Staack, im niedersächsischen Damme. Aldi und Lidl hatten nach einem Branchentreffen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in der vergangenen Woche angekündigt, mit zusätzlichen Vermarktungsaktionen den Absatz von Schweinefleisch aus Deutschland anzukurbeln. DAMME - Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hat die Aktionsangebote für Schweinefleisch einiger Lebensmittelketten begrüßt. (Boerse, 24.09.2021 - 17:22) weiterlesen...

Am BER wird es voller - Corona-Kontrollen führen zu Wartezeiten. Das wären in etwa so viele wie im gesamten ersten Halbjahr, sagte der scheidende Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er informierte den Aufsichtsrat zum letzten Mal vor seiner Rente über die aktuelle Verkehrs- und Finanzlage des Unternehmens. Aufgrund der aufwendigeren Kontrollen in der Corona-Krise komme es mit steigenden Passagierzahlen derzeit immer wieder zu längeren Wartezeiten und Schlangen an den Kontrollpunkten. SCHÖNEFELD - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) rechnet für September am Hauptstadtflughafen BER mit 1,5 Millionen Fluggästen. (Boerse, 24.09.2021 - 17:21) weiterlesen...

Signal der Hansestädte: Kooperation der Containerhäfen nötig. "Wir sind davon überzeugt, dass ein Verbund sinnvoll ist und perspektivisch zu einer Stärkung der maritimen Standorte in der Deutschen Bucht führt", heißt es in einer Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Für die deutschen Containerhäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven wird es immer schwieriger, in der Konkurrenz mit den Häfen Rotterdam und Antwerpen mitzuhalten. HAMBURG/BREMEN - Die für Häfen zuständigen Senatsmitglieder in Hamburg und Bremen treten für eine enge Kooperation der Containerhäfen an der deutschen Nordseeküste ein. (Boerse, 24.09.2021 - 17:13) weiterlesen...

Zehntausende für Klimaschutz auf Straßen - Thunberg-Rede in Berlin. Sie folgten dem Aufruf von Fridays for Future (FFF) und weiteren Protestaktionen im ganzen Land. Große Demonstrationen zogen lautstark und friedlich unter anderem durch Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig und Freiburg. Allein in der Hauptstadt sprach die Polizei von einer Teilnehmerzahl im "mittleren fünfstelligen Bereich". BERLIN/HAMBURG/STUTTGART - Zwei Tage vor der Bundestagswahl haben Zehntausende überwiegend junge Menschen in ganz Deutschland für mehr Klimaschutz demonstriert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:03) weiterlesen...