Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ukraine

KIEW - Die Ukraine will mit einem neuen Lockdown die Corona-Pandemie in den Griff bekommen.

08.01.2021 - 14:15:29

Neuer Corona-Lockdown in der Ukraine. Seit Freitag sind in dem osteuropäischen Land Restaurants, Bars, Kinos, Theater, Fitnessclubs und Schwimmhallen für zunächst gut zwei Wochen geschlossen. Lediglich Supermärkte, Apotheken und Kindergärten bleiben laut einem Regierungsbeschluss geöffnet. In den Einrichtungen seien bislang nur wenige Kinder erkrankt, so dass geöffnete Kitas mehr Probleme lösten, als dass sie neue schafften, sagte Regierungschef Denis Schmygal. Schüler und Studenten müssen aber zu Hause lernen. "Die Quarantäne ist nicht so hart wie die im Frühjahr", sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Das Gesundheitsministerium rechnet wegen der Neujahrsfeiertage mit einem Anstieg der Infektionszahlen. Am Freitag wurden mehr als 5600 neue Fälle registriert. 83 Menschen starben innerhalb eines einzigen Tages mit Covid-19. Seit dem Frühjahr verzeichnet die Ex-Sowjetrepublik mehr als 1,1 Millionen Infektionen und 19 600 Tote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition verteidigt umstrittenes IT-Sicherheitsgesetz. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, die Cyberbedrohungslage im Land sei "anhaltend hoch". Mit dem neuen Gesetz stärke man nun den rechtlichen Rahmen für die Cybersicherheit. Dabei gehe es nicht nur um die Sicherheit des 5G-Mobilfunknetzes, sondern auch um die Abwehr von Gefahren für die Wirtschaft und Allgemeinheit durch einen besseren Schutz der kritischen Infrastruktur. Außerdem würden Unternehmen, die im öffentlichen Interesse agieren, besser geschützt. BERLIN - Die schwarz-rote Regierungskoalition hat im Bundestag das geplante zweite IT-Sicherheitsgesetz gegen Kritik der Opposition und der Wirtschaftsverbände verteidigt. (Boerse, 28.01.2021 - 15:56) weiterlesen...

EU-Innenkommissarin warnt vor zu drastischen Reiseeinschränkungen. Auch die EU-Kommission empfehle dringend, von allen nicht unbedingt nötigen Reisen abzusehen, sagte die Schwedin am Donnerstag in Brüssel. Zugleich sollten die EU-Staaten jedoch nicht zu drastische Maßnahmen ergreifen, die die wirtschaftliche Erholung erschweren oder das Gesundheitssystem behindern könnten. "Wir müssen einen ausgewogenen Ansatz haben", sagte Johansson am Rande von Beratungen der EU-Innenminister. BRÜSSEL - EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat Deutschland und die anderen EU-Staaten vor überzogenen Reiseeinschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus und neue Mutationen gewarnt. (Boerse, 28.01.2021 - 15:55) weiterlesen...

Verdacht auf Insiderhandel bei der Finanzaufsicht (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 28.01.2021 - 15:52) weiterlesen...

Impfkommission empfiehlt Astrazeneca-Vakzin mit Einschränkung. Aufgrund von derzeit verfügbaren Daten werde dieser Impfstoff nur für Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren empfohlen, hieß es am Donnerstag im Bundesgesundheitsministerium. Patientenschützer fordern nun eine neue Impfverordnung. BERLIN - Die Ständige Impfkommission empfiehlt in der Corona-Pandemie auch die Impfung mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca - allerdings mit Einschränkungen. (Boerse, 28.01.2021 - 15:50) weiterlesen...

Verbraucher trinken in der Krise weniger Erfrischungsgetränke. Bei rund 114,4 Litern lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Cola, Limonade und Co. im vergangenen Jahr, wie die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (WAFG) am Donnerstag mitteilte. Das waren demnach genau sieben Liter weniger als 2019. "Diese Entwicklung im Corona-Jahr 2020 kann nicht wirklich überraschen", teilte der Verband mit. BERLIN - Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Erfrischungsgetränke konsumiert - vor allem, weil Restaurants und Kneipen nach wie vor geschlossen sind. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:38) weiterlesen...

FDP und AfD kritisieren Gesetzentwurf zum Schaffen von Bauland. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht dabei mehr Handlungsspielraum für Gemeinden und Städte vor. Der FDP-Abgeordnete Daniel Föst sagte bei der ersten Lesung am Donnerstag, er glaube, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sei angesichts des Entwurfs mittlerweile "Ehrenmitglied der SPD": "Es müsste jetzt auch dem Letzten klar geworden sein, dass man Wohnungsmangel nicht wegregulieren kann, Wohnungsmangel muss man beheben." Dafür müsse man mehr, schneller und günstiger bauen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard sprach von einem "Verkaufsverbot" für Eigentümer. BERLIN - Die FDP und die AfD haben im Bundestag Gesetzespläne zum schnelleren Bereitstellen von Bauland kritisiert. (Boerse, 28.01.2021 - 15:20) weiterlesen...