Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KIEW - Die Ukraine will im Juli in der Sperrzone um das vor 35 Jahren havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl ein Atommüllzwischenlager in Betrieb nehmen.

16.02.2021 - 14:26:30

Ukraine: Tschernobyl-Zwischenlager soll im Juli in Betrieb gehen. Damit soll der Export von radioaktiven Abfällen nach Russland überflüssig werden. "Der Bedarf der Ukraine an diesen Dienstleistungen ist weggefallen", sagte der Chef des Staatskonzerns Energoatom, Pjotr Kotin, am Dienstag laut einem Bericht der Staatsagentur Ukrinform.

Die ersten Anlagen sind demnach bereits im Dezember fertiggestellt worden. Es sei noch ein 43 Kilometer langer Gleisanschluss in der Sperrzone fertig zu bauen, erklärte Kotin. Bis 2040 sollen weitere Bauabschnitte hinzukommen.

Das Zwischenlager soll zukünftig die verbrauchten Brennelemente von drei der vier Atomkraftwerke des Landes aufnehmen. Diese wurden bisher zur Wiederaufbereitung ins Nachbarland Russland gebracht. Energoatom gab die jährlichen Kosten dafür mit umgerechnet rund 165 Millionen Euro an. Kiew ist zudem vertraglich verpflichtet, wiederaufbereitete Abfälle zukünftig zurückzunehmen. Die Beziehungen zu Russland sind schon seit Jahren zerrüttet.

Die Atomkraftwerke des Landes produzieren mehr als 50 Prozent des Stroms in der Ex-Sowjetrepublik. Im April 1986 war es im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer verheerenden Explosion gekommen. Das Unglück gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft. Infolgedessen wurden verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt. Kiew will das Gebiet zunehmend wirtschaftlich nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vivendi kommt mit Musik- und Fernsehsparte robust durch Corona-Krise. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita), eine wichtige Kennziffer für das operative Geschäft, kletterte um knapp sieben Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi notierte Konzern am Mittwoch in Paris nach Börsenschluss mitteilte. (Boerse, 04.03.2021 - 10:55) weiterlesen...

Uniper und Fortum noch uneinig über Dividendenpolitik - Ergebnis steigt. Das Unternehmen konnte beim Gewinn ordentlich zulegen. Dies wird sich im neuen Jahr jedoch so nicht wiederholen: Uniper geht für 2021 von einem Rückgang aus. 2020 hatte Uniper noch von einem außergewöhnlich guten Gasgeschäft profitiert. Noch offen ist dabei die Dividendenpolitik für das laufende Jahr: Hier herrscht noch Uneinigkeit mit dem finnischen Großaktionär Fortum, wie Uniper bereits am Mittwochabend erklärte. DÜSSELDORF - Die Corona-Pandemie hat beim Energieversorger Uniper im vergangenen Jahr kaum eine Rolle gespielt. (Boerse, 04.03.2021 - 10:51) weiterlesen...

Alec Baldwin deaktiviert Twitter: USA ein 'verklemmter' Ort. "Ich habe heute meinen Twitter-Account deaktiviert", sagte der 62-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in einem Video auf Instagram - auf dieser Plattform möchte er nach eigenen Angaben aktiv bleiben. Ursache für seinen Twitter-Rückzug seien die Reaktionen auf einen Tweet gewesen. LOS ANGELES - Der US-Schauspieler Alec Baldwin hat sich von Twitter zurückgezogen und dabei die aktuelle Stimmung in den USA kritisiert. (Boerse, 04.03.2021 - 10:43) weiterlesen...

Großbritannien will Zulassung angepasster Impfstoffe beschleunigen. Der sogenannte "Fast-Track"-Prozess solle dem der Prüfung und Freigabe von Grippeimpfungen ähneln und keine Abstriche bei der Sicherheit der Impfstoffe machen, teilte die britische Zulassungsbehörde am Donnerstag mit. Impfstoffentwickler haben sich zuversichtlich gezeigt, ihre Mittel in relativ kurzer Zeit an neue Varianten des Coronavirus anpassen zu können. LONDON - Die Zulassung von Impfstoffen, die an Corona-Varianten angepasst wurden, soll in Großbritannien deutlich beschleunigt werden. (Boerse, 04.03.2021 - 10:38) weiterlesen...

WDH: Drägerwerk verdient dank guter Nachfrage mehr als erwartet. (Zwei Tippfehler behoben: Beatmungsgeräte und SDax-Unternehmen) WDH: Drägerwerk verdient dank guter Nachfrage mehr als erwartet (Boerse, 04.03.2021 - 10:13) weiterlesen...

Airbus-Betriebsrat: 'Kündigungen in Deutschland sind vom Tisch'. "Die Kündigungen sind vom Tisch", teilte der Betriebsrat am Donnerstag mit. Angebote zum freiwilligen Ausscheiden seien so gut angenommen worden, dass es gelungen sei, "die größte Krise in der Geschichte des Unternehmens ohne Entlassungen zu überwinden", sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Holger Junge. MÜNCHEN - Bei Airbus in Deutschland wird es laut Konzernbetriebsrat keine betriebsbedingten Kündigungen geben. (Boerse, 04.03.2021 - 10:12) weiterlesen...