Regierungen, USA

KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Video-Gipfel von US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin als grundsätzlich positiv bewertet.

08.12.2021 - 18:43:28

Ukrainischer Präsident bewertet Gespräch von Biden und Putin positiv. "Ich denke, dass der Sieg der Ukraine darin besteht, dass die USA immer die Ukraine, unsere Souveränität, unsere Unabhängigkeit unterstützt haben", sagte Selenskyj Medienberichten zufolge am Mittwoch in Kiew.

Der 43-Jährige hob dabei das aus seiner Sicht besondere persönliche Engagement Bidens für das osteuropäische Land hervor. Details des Gesprächs werde Selenskyj jedoch erst nach seinem am Donnerstag erwarteten Telefonat mit Biden kommentieren, hieß es.

Am Dienstag hatten Biden und Putin per Videokonferenz hauptsächlich über die Lösung des Ukraine-Konflikts gesprochen. Seit 2014 kontrollieren von Russland unterstützte Separatisten Teile der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze. UN-Schätzungen zufolge wurden seitdem über 13 000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Hilfe vermittelter Friedensplan liegt auf Eis.

Der Westen hatte zuletzt - gestützt auf Berichte von US-Geheimdiensten - vor einer Eskalation und einem möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine gewarnt. Moskau wiederum wies den Vorwurf der Aggression zurück und beschuldigte die Ukraine, mehr als 120 000 Soldaten an die Linie zu den ostukrainischen Separatistengebieten verlegt zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Corona-Impfstoffe nötig: Millionen für Impfstoff-Initiative Cepi. Die Bill und Melinda Gates-Stiftung und die britische Stiftung Wellcome Trust haben zusammen 300 Millionen Dollar (264 Mio Euro) für weitere Covid-19-Impfforschung und die Verbesserung der Vorbereitung auf weitere Pandemien bereitgestellt, wie sie am Mittwoch berichteten. GENF - Die hinter einigen erfolgreichen Corona-Impfstoffen stehende Impfstoff-Initiative Cepi erhält frisches Geld. (Boerse, 19.01.2022 - 06:01) weiterlesen...

Schuldenschnitt von 80 Prozent für Puerto Rico vereinbart. Die zuständige Richterin segnete den sogenannten Anpassungsplan ab, mit dem die Schulden des US-Außengebiets um rund 80 Prozent gesenkt werden, wie das vom US-Kongress eingesetzte Kontrollgremium FOMBPR am Dienstag auf Twitter mitteilte. Puerto Rico spare damit mehr als 50 Milliarden Dollar (rund 44 Milliarden Euro) an Schuldendienstzahlungen. Die Forderungen der Gläubiger würden von 33 Milliarden Dollar auf gut 7,4 Milliarden reduziert, erklärte FOMBPR-Chefin Natalie Jaresko. SAN JUAN - Knapp fünf Jahre, nachdem Puerto Rico eine Art Staatsbankrott erklärt hat, ist eine Vereinbarung über einen deutlichen Schuldenschnitt erzielt worden. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 06:00) weiterlesen...

TK: Kinderkrankengeld-Anträge mehr als verdoppelt. Eine Auswertung der TK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, zeigt einen Anstieg der Anträge von 353 000 im ersten Corona-Jahr 2020 auf 786 000 im vergangenen Jahr. 2019 waren es 501 000 Anträge. BERLIN - Die Zahl der Anträge auf Kinderkrankengeld hat sich im vergangenen Jahr bei der Techniker Krankenkasse (TK) mehr als verdoppelt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:59) weiterlesen...

Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Mal sind es einige hundert Euro, manchmal vierstellige Summen ohne Abzug von Steuern oder Abgaben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Am besten schnitten in diesem Punkt zuletzt die 1,1 Million Beschäftigten der Länder im Tarifpoker ab. Sie bekommen bis spätestens März 1300 Euro als Corona-Prämie. 1000 bis 1100 Euro wurden im Herbst rund 170 000 Beschäftigten der bundeseigenen Deutschen Bahn zugesagt. BERLIN - Netto wie brutto: Zehntausende Beschäftigte in Deutschland erhalten Corona-Prämien. (Boerse, 19.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Kiribati zwei Jahre coronafrei: Erster Flieger bringt 36 Infizierte. Die aus Fidschi kommende Maschine habe 54 vollständig geimpfte Menschen an Bord gehabt, die vor dem Abflug drei Covid-Tests gemacht hätten, die alle negativ ausgefallen seien, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Nach der Ankunft in Kiribati am Freitag seien dann aber 36 der Passagiere positiv auf das Virus getestet worden. Sie wurden in ein Quarantänezentrum gebracht. Ein Mitarbeiter des Zentrums sei mittlerweile ebenfalls infiziert. SOUTH TARAWA - Zwei Jahre lang hat es der Südseestaat Kiribati geschafft, Corona von seinen Inseln fast komplett fernzuhalten - nun brachte das erste Flugzeug, das landen durfte, gleich 36 Infizierte in den Archipel. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:57) weiterlesen...

Grünen-Politiker Nouripour für Rüstungsexportstopp für Ägypten. "Deutsche Rüstungsexporte nach Ägypten und Saudi-Arabien darf es angesichts der problematischen Politik beider Staaten nicht geben", sagte Nouripour, der als aussichtsreicher Kandidat für die Wahl zum neuen Grünen-Vorsitzenden beim Parteitag Ende Januar gilt, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Grünen-Politiker Omid Nouripour hat einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an das aktuelle Hauptempfängerland Ägypten gefordert. (Boerse, 19.01.2022 - 05:55) weiterlesen...