Regierungen, Deutschland

KIEL - Trotz der eingetrübten Konjunktur sieht der Ökonom Gabriel Felbermayr aktuell nur ein geringes Rezessionsrisiko in Deutschland.

17.05.2019 - 06:32:25

IfW-Präsident warnt vor Überdramatisierung. "Ich sehe kein Risiko einer Rezession im Sinne einer nachhaltig negativen Entwicklung der Wirtschaft", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der Deutschen Presse-Agentur. Auch bestehe momentan angesichts der boomenden Bauwirtschaft und einer lebhaften Dienstleistungskonjunktur keine Gefahr einer technischen Rezession, also dem Rückgang der Wirtschaftsleistung über mindestens zwei Quartale.

Allerdings sei die Zahl der Unsicherheitsfaktoren für die Prognosen so hoch wie lange nicht, räumte Felbermayr ein. "Wenn der Brexit schiefgeht, wenn der harte Handelsstreit mit den Amerikanern eskaliert, wir noch einen trockenen Sommer kriegen, dann haben wir möglicherweise tatsächlich eine Rezession und vielleicht sogar mehr als nur eine technische."

Profitieren würde die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des Ökonomen dagegen von einem Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China. "Wenn die Unsicherheit verschwindet und China wieder kräftiger wächst, würde das auch uns helfen", sagte er.

Zahlreiche Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) etwa erwartet für 2019 nur ein Wachstum von 0,7 Prozent - halb so stark wie 2018. Im ersten Quartal ist die deutsche Wirtschaft nach einem Schwächeanfall im vergangenen Jahr wieder in Fahrt gekommen. Sie wuchs laut Statistischen Bundesamt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Entscheidend für die künftige Entwicklung sei aber die Bereitschaft, Wachstumsimpulse zu setzen, etwa durch eine Reform des Bildungssystems, eine Vertiefung des EU-Binnenmarktes und einer Stärkung im internationalen Standortwettbewerb. "Die deutsche Politik hat es selbst in der Hand", sagte Felbermayr. Fraglich sei, ob es in der "labilen Lage" der großen Koalition genug Interesse gebe, "statt sozialpolitischen Geschenken echte Wachstumspolitik zu betreiben".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trendprognose: In Bulgarien gewinnt konservative Regierungspartei. Die zur Europäischen Volkspartei (EVP) gehörende GERB erhielt nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts Alpha Research 32,8 Prozent der Stimmen, wie der private TV-Sender bTV am Samstag berichtete. Die oppositionellen Sozialisten kamen demnach auf 23,1 Prozent, gefolgt von der Partei der türkischen Minderheit DPS mit 13,6 Prozent. SOFIA - In Bulgarien ist die bürgerliche Regierungspartei GERB von Ministerpräsident Boiko Borissow laut einer ersten Trendprognose klarer Sieger bei der Europawahl. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 19:35) weiterlesen...

Hochrechnung: CSU kann Europawahlergebnis von 2014 minimal verbessern. Nach den Zahlen des Bayerischen Rundfunks vom frühen Sonntagabend lag sie damit 0,1 Prozentpunkte über ihrem bislang schlechtesten Ergebnis von vor fünf Jahren. Verglichen mit der historischen Pleite bei der Landtagswahl 2018 konnte die Partei von Ministerpräsident Markus Söder damit wieder deutlich bei den Stimmenanteilen zulegen. Die Grünen kamen der Hochrechnung zufolge mit einem Rekordergebnis (19,7 Prozent) auf Platz zwei in Bayern. Dahinter liegen mit Abstand SPD (9,4 Prozent) und AfD (7,9 Prozent). MÜNCHEN - Die CSU ist bei der Europawahl nach der neusten Hochrechnung mit 40,6 Prozent knapp vor ihrem Ergebnis von 2014 gelandet. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Prognosen: CDU in Bremen knapp vorn - Historische Schlappe für SPD (Einordnung Grünen-Ergebnis im 3. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 19:24) weiterlesen...

Irak will im Streit zwischen Iran und den USA vermitteln. Sein Land werde eine entscheidende Rolle spielen, um die Spannungen zwischen Teheran und Washington zu reduzieren, sagte Iraks Parlamentspräsident Mohammed al-Halbussi am Sonntag nach einem Treffen mit Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Eine Eskalation in der Region müsse verhindert werden. BAGDAD - In der Krise zwischen dem Iran und den USA hat sich der Irak als Vermittler angeboten. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Neue Verhandlungsrunde über Venezuela-Krise in Norwegen geplant. Beide Seiten sollen demnach diese Woche in der Hauptstadt Oslo zusammentreffen, teilte das Außenministerium am späten Samstagabend mit. Eine Sprecherin lehnte es am Sonntag ab, Angaben zu den Teilnehmern zu machen. STOCKHOLM - Im Ringen um eine Lösung der politischen Krise in Venezuela hat Norwegen eine neue Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der Regierung und der Opposition angekündigt. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Sieg der Konservativen auf Zypern bei der Europawahl. Nach Auszählung von 94 Prozent der Stimmen kommen die Konservativen auf 29 Prozent (2014: 37,8). Zweitstärkste Kraft wird die linke Partei AKEL mit 27 Prozent (2014: 27 Prozent). Dies berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK) am Sonntag. Damit würden diese beiden Parteien jeweils zwei Abgeordnete ins Europaparlament entsenden. Die zwei anderen Sitze Zyperns gehen an zwei kleinere Parteien der politischen Mitte, die Demokratische Partei (DIKO) und die Sozialisten (EDEK). Insgesamt entsendet die kleine Inselrepublik sechs Abgeordnete ins Europaparlament. NIKOSIA - Die konservative zyprische Demokratische Gesamtbewegung DYSI hat die Europawahl auf Zypern trotz deutlicher Stimmverluste gewonnen. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 19:17) weiterlesen...