Regierungen, Medizintechnik

KIEL - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist dafür, Kontaktmöglichkeiten von Ungeimpften weiter einzuschränken.

29.11.2021 - 16:29:28

Günther: Kontakte von Ungeimpften weiter einschränken. Die Forderung nach einem bundesweiten Lockdown unterstützt er nicht. "Ich finde, dass sich Ungeimpfte gar nicht treffen sollten in diesen Zeiten, um das Virus nicht weiterzuverbreiten", sagte Günther am Montag in Kiel. So habe etwa die Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gezeigt, dass von zehn Neuinfektionen acht bis neun auf Ungeimpfte zurückzuführen seien. Dies zeige schon, dass es umso besser sei, je weniger Ungeimpfte sich begegneten. Daher sei er sehr dafür, diese Bereiche noch weiter einzuschränken. Günther erneuerte zudem seine Forderung nach einer Impfpflicht. Er glaube, dass diese in Deutschland nötig sei, um einen vernünftigen Weg aus der Pandemie zu finden.

Forderungen nach einem bundesweiten Lockdown erteilte der Ministerpräsident indes eine Absage. Für eine Lockdown-Regelung auf Bundesebene sehe er überhaupt keine Notwendigkeit. "Wir haben das Rüstzeug, um mit unserer Lage in Schleswig-Holstein angemessen umzugehen, und das werden wir genauso weiter fortsetzen." Bei den Zahlen gebe es in dem Bundesland im Moment eine Seitwärtsbewegung. "Wir haben relativ stabil eine Inzidenz von 150. Die Situation in den Krankenhäusern verändert sich nicht." Schleswig-Holstein hat die deutschlandweit niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz.

Günther betonte, es mache wenig Sinn, wenn die Länder alle die gleichen Maßnahmen erließen. "Natürlich muss in einem Landkreis in Bayern, wo die Inzidenz bei 1300 ist, anders reagiert werden als in einem Landkreis in Schleswig-Holstein, bei dem die Inzidenz bei 90 liegt." Ein solches der Lage angepasstes Handeln finde er absolut angemessenen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson im Glück: Polizei bittet um Zensur von Partygate-Bericht. "Wir haben darum gebeten, in dem Bericht des Cabinet Office nur minimalen Bezug auf die Veranstaltungen zu nehmen, die von der Metropolitan Police untersucht werden", hieß es in einer Mitteilung von Scotland Yard am Freitag. Damit solle "jegliche Voreingenommenheit" bei den Ermittlungen verhindert werden, hieß es zur Begründung. LONDON - Aufatmen für Boris Johnson: Die Londoner Polizei will den mit Spannung erwarteten Bericht über Lockdown-Partys im britischen Regierungssitz in wesentlichen Teilen schwärzen lassen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:50) weiterlesen...

Putin und Macron einig über notwendige Beruhigung im Ukraine-Konflikt (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:45) weiterlesen...

US-Regierung: Ausreichend russische Kräfte für möglichen Angriff. "Wir glauben zwar nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst hat, diese Kräfte gegen die Ukraine einzusetzen", sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag vor Journalisten im Pentagon. "Aber er verfügt jetzt eindeutig über diese Fähigkeit. Und es stehen ihm mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, darunter die Einnahme von Städten und bedeutenden Territorien." Denkbar seien aber auch "provokante politische Aktionen" wie die Anerkennung abtrünniger Gebiete. WASHINGTON - Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung der US-Regierung inzwischen ausreichend militärische Kräfte für einen möglichen Angriff auf die Ukraine zusammengezogen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:32) weiterlesen...

WDH: Russlands Bevölkerung 2021 um mehr als halbe Million geschrumpft (Wort "Millionen" im 2. Satz ergänzt) (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:30) weiterlesen...

Russlands Bevölkerung 2021 um mehr als halbe Million geschrumpft. Anfang Januar wurden im flächenmäßig größten Land rund 145,5 Einwohner gezählt - fast 700 000 weniger als noch ein Jahr zuvor, wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des Statistikamts Rosstat hervorgeht. Es handelt sich demnach um den stärksten Bevölkerungsrückgang seit 2003 in der ohnehin seit Jahren schrumpfenden Gesellschaft. MOSKAU - Im Pandemie-Jahr 2021 ist Russlands Bevölkerung um deutlich mehr als eine halbe Million Menschen geschrumpft. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...