Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

KIEL - Die Wirtschaft in Deutschland wird nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) deutlich langsamer wachsen als zunächst erwartet.

13.06.2019 - 12:25:35

Kieler Forschungsinstitut senkt erneut Wachstumsprognose. Die Konjunkturforscher revidierten in ihrer aktuellen Konjunkturprognose den Anstieg des Bruttoinlandsproduktes für 2019 auf 0,6 Prozent und für 2020 auf 1,6 Prozent. Bislang hatten sie noch mit 1,0 Prozent in diesem Jahr und 1,8 Prozent im kommenden Jahr gerechnet.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) reduzierte schon im März ihre Prognose für das deutsche Wachstum 2019 von 1,6 auf 0,7 Prozent - das wäre nur halb so viel wie im vergangenen Jahr. Im April berichtete der "Spiegel", Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gehe nur noch von einem Wachstum von 0,5 Prozent aus.

"Die deutsche Konjunktur kühlt sich deutlich ab, und die globale politische Unsicherheit setzt der deutschen Wirtschaft zu", betonten die Kieler Wissenschaftler. Die Arbeitslosigkeit dürfte nach ihrer Einschätzung kaum noch weiter sinken, die Überschüsse der öffentlichen Haushalte bis auf 33 Milliarden Euro zurückgehen. IfW-Präsident Gabriel Felbermayr forderte eine Unternehmensteuerreform und eine Abschaffung des Solidaritätszuschlages.

Der Anstieg des BIP im ersten Quartal 2019 um 0,4 Prozent sei vor allem Sonderfaktoren geschuldet wie Aufholeffekten in der Automobilindustrie nach Problemen mit dem neuen Prüfverfahren WLTP. Für das zweite Quartal 2019 zeichne sich sogar ein leichter Rückgang des BIP ab. Anschließend dürfte die gesamtwirtschaftliche Produktion zwar wieder zulegen, aber moderat.

"An der globalen politischen Unsicherheit, die die Unternehmen hierzulande belastet, kann die deutsche Politik wenig ändern - an der Standortqualität hingegen schon", sagte Felbermayr. "Es sollte daher jetzt darum gehen, die deutsche Wirtschaft widerstandsfähiger zu machen, etwa durch eine Reform der Unternehmensteuern und die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags."

Insgesamt ist das Konjunkturbild uneinheitlich. Während die industrielle Auslastung deutlich nachgibt - die Produktion in den Industriebereichen dürfte im laufenden Quartal das vierte Mal in Folge schrumpfen - und der Dienstleistungssektor nur moderat zulegt, dauert der Bauboom an. Mit Zuwachsraten von 4,4 Prozent (2019) und 3,1 Prozent (2020) überragen die Bauinvestitionen alle übrigen inländischen Wirtschaftsaktivitäten. Die Baupreise dürften jeweils um etwa fünf Prozent steigen.

Der private Konsum dürfte dank weiter kräftig steigender Einkommen mit Raten von 1,7 Prozent (2019) und 1,4 Prozent (2020) wieder spürbar anziehen. Ebenfalls stützend für die Konjunktur wirken, so das IfW, die sehr günstigen Finanzierungskonditionen und die trotz allem noch recht robuste Weltkonjunktur. "Die Exporte werden zwar allmählich wieder Tritt fassen, aber mit Raten von 1,2 Prozent (2019) und 3,5 Prozent (2020) nur moderat steigen", lautet die Prognose.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer im Verteidigungsmodus (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:00) weiterlesen...

Bundesregierung beschließt Haushalt 2020. Spielräume für Sonderwünsche hat sein Haushalt für 2020 nicht, Olaf Scholz (SPD) plündert sogar die Sparschweine. Zugleich aber verspricht er am Mittwoch nach dem Kabinettsbeschluss: "Viel Geld können wir ausgeben." Die Bundesregierung plant Rekordinvestitionen, die für sozialen Zusammenhalt, ein modernes Land und eine florierende Wirtschaft sorgen sollen. Auch für den Klimaschutz sei genug Geld da, verspricht Scholz - auch wenn die Bundesregierung noch gar keinen Plan hat, wofür genau sie es ausgeben will. BERLIN - Die schwarze Null steht - doch dafür musste der Finanzminister in diesem Jahr besonders sorgfältig rechnen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 16:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Scheuer: Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben (Schreibfehler im dritten Absatz berichtigt) (Wirtschaft, 26.06.2019 - 15:53) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Streit um Pkw-Maut: Scheuer verteidigt sich im Bundestag. Er habe die Abgeordneten "ausreichend und umfassend" informiert, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses. Den Vorwurf, er habe vorschnell noch vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Verträge zur Pkw-Maut unterzeichnet, wies er zurück: Dem Bund hätten sonst Maut-Einnahmen entgehen können. BERLIN - Im Streit um die gescheiterte Pkw-Maut und die Kosten für die Steuerzahler hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sein Vorgehen im Bundestag verteidigt. (Boerse, 26.06.2019 - 15:23) weiterlesen...

Merkel verteidigt Scheuer wegen Pkw-Maut. Deutschland sei im Vorfeld auf alle Bedenken der EU eingegangen, sagte Merkel am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. "Dass der Minister dann, um jetzt nicht ewig Zeit verstreichen zu lassen, die ersten Schritte gegangen ist, das ist klar." Darüber habe er den Verkehrsausschuss auch sehr transparent informiert. BERLIN - In der Debatte um die gescheiterte Pkw-Maut hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verteidigt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben. Er habe "nie vernommen, dass Politik auf Gerichtsurteile bis zum Schluss warten muss, sonst könnten wir den Politikbetrieb einstellen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses. Es habe aus dem Parlament dafür die Mittel und den Auftrag für das Jahr 2018 gegeben, die EU-Kommission habe grünes Licht gegeben. Zudem habe man aus früheren Fällen gelernt und in mehreren Punkten in den Verträgen Vorsorge getroffen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sein Vorgehen bei der gescheiterten Pkw-Maut verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vorschnell Verträge unterzeichnet. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:31) weiterlesen...