Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, USA

KIEL - Die Verunsicherung durch die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump ist nach Einschätzung des Ökonomen Gabriel Felbermayr aktuell das größte Risiko für die Weltkonjunktur.

14.06.2019 - 05:25:24

IfW-Präsident: Unsicherheit ist größter Schaden der US-Strafzölle. "Das Hauptproblem ist die Unsicherheit, die Trump schafft. Man weiß nicht, welches Land demnächst in sein Visier gerät", sagte Felbermayr knapp ein Jahr, nachdem Trump erstmals Strafzölle gegen China verhängt hatte. "Dieser Schaden ist schwerer zu fassen, aber wahrscheinlich deutlich größer als der, der tatsächlich durch Zölle verursacht wird", sagte der Ökonom der Deutschen Presse-Agentur.

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW/Kiel) schätzt den Schaden für den Welthandel durch Zölle langfristig auf rund 90 Milliarden Euro jährlich, sollten die Abgaben zwischen China und USA dauerhaft auf dem jetzigen Niveau bleiben. "Angesichts eines Welthandelsvolumens von 15 Billionen Euro ist das vergleichsweise wenig."

Problematisch ist aus Sicht Felbermayrs vor allem die wachsende Unsicherheit auch in Europa. "Verunsicherte Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, Verbraucher verschieben möglicherweise Anschaffungen." Hinzu komme: "Der Schatten von Autozöllen schwebt nach wie vor drohend über uns und führt schon jetzt zu ökonomischen Schäden." Trump hatte die Entscheidung über die Einführung angedrohter Sonderzölle auf Auto-Einfuhren aus der EU und Japan Mitte Mai für ein halbes Jahr aufgeschoben.

Sollte Trump seine Drohungen wahr machen, schätzt Felbermayr den langfristigen Schaden für das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf fünf bis sechs Milliarden Euro jährlich. "In der Autobranche dürften es sieben bis acht Milliarden Euro sein", sagte der Ökonom.

Europa empfahl Felbermayr, "sich schützend vor die Welthandelsorganisation WTO und die große Gruppe der Länder zu stellen, die potenziell verlieren würden, sollte der Konflikt zwischen USA und China weiter eskalieren". Europa sollte mit anderen WTO-Ländern eine Koalition bilden. "In der Summe ist Europa mit ihnen viel größer als die USA und China. Damit hätte man eine Gegenmasse, mit der man auch verhandeln kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Rennen um May-Nachfolge: Kritik an 'Angsthasen' Boris Johnson (Stichwort in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 17.06.2019 - 13:47) weiterlesen...

POLITIK/Rennen um May-Nachfolge: Kritik an 'Angsthasen' Boris Johnson. Der ehemalige Außenminister hatte als einziger der sechs verbliebenen Bewerber nicht an einem TV-Duell am Sonntagabend beim britischen Fernsehsender Channel 4 teilgenommen. LONDON - Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und künftigen Premierministers wächst die Kritik am Favoriten Boris Johnson. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 13:47) weiterlesen...

AIRSHOW/Von der Leyen: 'Großer Tag für europäische Verteidigungsunion'. Zum ersten Mal werde gemeinsam ein europäisches Kampflugzeugsystem auf den Weg gebracht, sagte von der Leyen vor Journalisten am Montag in Le Bourget bei Paris. LE BOURGET - Die Besiegelung des milliardenschweren Rüstungsvorhabens eines europäischen Kampfjets ist nach Einschätzung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein "großer Tag für die europäische Verteidigungsunion". (Boerse, 17.06.2019 - 13:16) weiterlesen...

Bayern wird eigenes Grundsteuer-Modell umsetzen. Die Staatsregierung will die von der großen Koalition in Berlin vereinbarte Öffnungsklausel nutzen, wie Ministerpräsident Markus Söder und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) am Montag ankündigten. Der bayerische Fiskus wird die Grundsteuer damit künftig auf Basis der Grundstücksfläche berechnen. Der Wert eines Grundstücks soll anders als im Modell des Bundesfinanzministeriums keine Rolle spielen. Damit wird es für die Berechnung der Grundsteuer im Freistaat unerheblich sein, ob ein Grundstück in einer teuren Stadt oder auf dem Land gelegen ist. MÜNCHEN - Bayern wird bei der Erhebung der Grundsteuer künftig seinen eigenen Weg gehen. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 12:51) weiterlesen...

Vermieter: Es gibt klügere Lösungen für Mietendeckel. Einen Mietendeckel, wie er in Berlin diskutiert wird, lehnt der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) deshalb ab. "Es geht wesentlich klüger", sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Montag und verwies auf Portugal. BERLIN - Ohne Mieterhöhungen fehlt aus Sicht der Wohnungswirtschaft Geld für Neubau, Instandhaltung und Modernisierung. (Boerse, 17.06.2019 - 12:45) weiterlesen...

Klimaneutrale EU bis 2050: Umweltschützer schöpfen Hoffnung. Da Deutschland dies jetzt unterstütze, wüchsen die Chancen, sagte Wendel Trio vom Climate Action Network am Montag in Brüssel. BRÜSSEL/BERLIN - Klimaschützer schöpfen Hoffnung, dass die Europäische Union sich beim Gipfel Ende der Woche dem Ziel einer Wirtschaft ohne zusätzliche Treibhausgase bis 2050 verschreibt. (Boerse, 17.06.2019 - 12:27) weiterlesen...