Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KIEL - Die noch andauernde Blockade im Suezkanal nach der Havarie eines Frachtschiffes kann nach Einschätzung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) die Transportkosten für aus Asien importierte Waren weiter nach oben treiben.

29.03.2021 - 15:00:31

ANALYSE: Suezkanal-Blockade kann Asien-Importe weiter verteuern - IfW. "Die Blockade des Kanals für mehrere Tage hat die bereits durch die Corona-Krise entstandene Engpässe im maritimen Welthandel verschärft", hieß es in einer am Montag in Kiel veröffentlichen Analyse des IfW. Sollten Reedereien wegen des Staus von Frachtschiffen an den Zugängen des Suezkanals den Umweg um Afrika wählen und die Mehrkosten an die Kunden weitergeben, könnten die Importkosten für Waren aus Asien weiter steigen.

"Schon die Corona-Krise hat für Verwerfungen im maritimen Handel gesorgt und die Preise für den Container-Transport explodieren lassen", sagte Vincent Stamer, Experte für maritimen Handel beim IfW. "Die Schiffshavarie im Suezkanal und ihre Nachwirkungen kommen nun noch als zusätzliche Belastung hinzu." Das treibt tendenziell die Preise für den Seehandel nach oben, was sich früher oder später auch in den Produktpreisen niederschlagen dürfte, so Experte Stamer.

Einen Umweg der Frachtschiffe auf der Strecke von Shanghai nach Hamburg um Afrika herum bezifferten die IfW-Experten auf mindestens 6000 Kilometer, was einem Anteil von 30 Prozent der eigentlichen Strecke entspricht. "Bei proportionaler Weitergabe der Mehrkosten durch die Reedereien würden auch die Importkosten um 30 Prozent steigen", schreiben die IfW-Experten. Sollten die Reedereien darüber hinaus verlorene Zeit durch höhere Geschwindigkeiten der Frachtschiffe wettmachen wollen, dürfte das die Kosten überproportional steigen lassen.

Ein solcher Aufschlag würde dann auf den ohnehin schon starken Anstieg der Transportkosten der vergangenen Monate hinzugerechnet. Die Transportkosten von Asien nach Europa seien zum Jahreswechsel 2020/2021 drastisch gestiegen, hieß es in der Studie. Demnach ist es derzeit fast fünfmal so teuer, einen Container von Ostasien nach Europa zu transportieren, als vor einem Jahr.

Der extreme Preisanstieg betrifft aber nur Transporte von Waren von Asien nach Europa. Für Fahrten von Europa nach Asien sind Frachtkapazitäten viel günstiger am Markt zu bekommen. Ursache ist unter anderem der starke Anstieg von Waren, die aus China nach Europa exportiert werden. Seit dem zweiten Halbjahr 2020 wird mehr Fracht aus Asien nach Europa exportiert als umgekehrt. Dies hat zu einer Knappheit von Containern und Ladekapazität in Asien geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus plant neue industrielle Aufstellung bei Flugzeugproduktion. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen, die vollständig zu Airbus gehören, entstehen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Ziel sei es, den Produktionsablauf zu optimieren und eine neue industrielle Struktur zu schaffen. Für die zukünftige Aufstellung in Spanien liefen Gespräche, so Airbus. PARIS - Airbus will sich bei der Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufstellen. (Boerse, 21.04.2021 - 19:23) weiterlesen...

KROMI hebt Umsatz- und Ergebniserwartung für das Geschäftsjahr 2020/2021 an. KROMI hebt Umsatz- und Ergebniserwartung für das Geschäftsjahr 2020/2021 an KROMI hebt Umsatz- und Ergebniserwartung für das Geschäftsjahr 2020/2021 an (Boerse, 21.04.2021 - 18:38) weiterlesen...

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern. ISTANBUL - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. (Boerse, 21.04.2021 - 17:48) weiterlesen...

Uber bringt Essenlieferdienst Eats nach Deutschland. Der Fahrdienst-Vermittler will seinen Dienst Uber Eats in einigen Wochen zunächst in Berlin starten, wie der zuständige Top-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty der "Financial Times" sagte. In der Corona-Pandemie wurden Essenslieferungen für Uber zu einem deutlich wichtigeren Geschäftsbereich, während es bei Fahrdiensten Einbrüche gab. LONDON/BERLIN - Uber steigt ins Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland ein, das aktuell von Lieferando beherrscht wird. (Boerse, 21.04.2021 - 16:45) weiterlesen...

Airlineverband sieht Sommerurlaubsgeschäft in Gefahr - höhere Verluste erwartet. "Das wichtige Fluggeschäft im Sommer ist in Gefahr", sagte er. GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) fürchtet um das lukrative Sommergeschäft: Das schleppende Impftempo lasse nicht erwarten, dass Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, sagte Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

Scheuer: Deutschland wird mit neuem Plan zum 'Fahrradland'. Er enthält Handlungsempfehlungen und Strategien, um bis 2030 den Radverkehr auf dem Land und in der Stadt zu fördern. "Mit unserem neuen Nationalen Radverkehrsplan machen wir Deutschland zum Fahrradland", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Der Plan sieht bis Ende der 2020er Jahre mehr Radschnellverbindungen vor, mehr Rücksicht auf Lastenräder und einen Ausbau von Fahrradparkplätzen. Außerdem sollen die Wege für Fahrräder und Autos möglichst getrennt geplant werden. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Nationalen Radverkehrsplan verabschiedet, der bessere Bedingungen für Radfahrer in Deutschland schaffen soll. (Boerse, 21.04.2021 - 13:20) weiterlesen...