Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

KIEL - Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) vor einem selbsttragenden Aufschwung.

17.06.2021 - 10:07:31

IfW-Prognose: 'Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf'. Für das laufende Jahr haben die IfW-Konjunkturforscher ihre Wachstumsprognose daher nach oben korrigiert: Sie rechnen jetzt mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 3,9 Prozent (Märzprognose: 3,7). Für das kommende Jahr gehen sie unverändert von einem Anstieg der Wirtschaftsleistung von 4,8 Prozent aus. "Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths am Donnerstag laut Mitteilung des Instituts.

Als eine wichtige Triebfeder dürfte sich nach IfW-Einschätzung zunächst der private Konsum erweisen, während die Erholung in der Industrie trotz sehr guter Auftragslage aktuell durch wachsende Engpässe in den globalen Lieferketten gebremst wird. Konjunkturellen Schub aus der Industrie erwartet das IfW deshalb erst gegen Ende des laufenden Jahres. "Eine durch aufgestaute Kaufkraft und staatliche Konjunkturprogramme zusätzlich angefachte Nachfrage trifft auf ein auch durch Lieferengpässe limitiertes Angebot", sagte Kooths. "Alles in allem stehen die Zeichen auf kräftige Expansion."

Allerdings stimmen die IfW-Forscher die Verbraucher auf eine zunehmende Inflation ein. "Wir werden uns an höhere Teuerungsraten gewöhnen müssen, selbst wenn die Sondereffekte der Pandemie vorbei sind", sagt IfW-Präsident Gabriel Felbermayr. Für 2021 rechnet das IfW im Jahresdurchschnitt mit einer Inflationsrate von 2,6 Prozent (Märzprognose: 2,3), für 2022 von 1,9 Prozent ((1,8). Die EZB strebt für den Euroraum mittelfristig Teuerungsraten von knapp 2 Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur veröffentlicht Juli-Statistik für den Arbeitsmarkt. Der Aufholprozess nach dem pandemiebedingten Lockdown könnte nach Einschätzung von Experten erstmals seit Jahren zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juli führen. Sowohl das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) als auch der Stellenindex Ba-x zeigen in diese Richtung. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit legt am Donnerstag in Nürnberg ihre Arbeitsmarktstatistik für den Juli vor. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:47) weiterlesen...

Italienische Verbraucher und Unternehmen erneut zuversichtlicher. Beide Stimmungsbarometer verbesserten sich, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Die Unternehmensstimmung erhöhte sich im Monatsvergleich um 3,5 Punkte auf 116,3 Zähler. ROM - Die Zuversicht italienischer Verbraucher und Unternehmen hat im Juli weiter zugenommen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 10:23) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel zum Vormonat um zwei Punkte auf 101 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 102 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Juli eingetrübt. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 09:05) weiterlesen...

Deutschland: Stärkster Anstieg der Importpreise seit 1981 - Preistreiber Energie. Im Jahresvergleich seien die Einfuhrpreise um 12,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Analysten hatten bereits mit einer hohen Jahresrate gerechnet, waren im Schnitt aber nur von einem Zuwachs um 12,6 Prozent ausgegangen. WIESBADEN - Nach Deutschland importierte Güter haben sich erneut stark verteuert. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 08:35) weiterlesen...

Elektrobranche erwartet starke Erholung des Weltmarkts. Im laufenden Jahr rechnet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) mit einem kräftigen Wachstum von neun Prozent. Für Deutschland erwarte man ebenfalls eine starke Erholung von der Corona-Krise und kalkuliere mit einem Plus von sechs Prozent, teilte der ZVEI am Mittwoch mit. Nach dem Pandemiejahr ist die Ausgangsbasis für das Wachstum allerdings relativ niedrig. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erwartet eine starke Erholung des Weltmarkts für Branchengüter. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

Impfmüdigkeit und mehr Infektionen lassen Konsumklima stagnieren. Die Erwartungen der Deutschen an die Konjunktur und die Einkommenserwartung seien leicht zurückgegangen, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der von der GfK ermittelte Index für das Konsumklima im August lag bei minus 0,3 Punkte und verharrte damit auf dem gleichen Stand wie im Juli. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg des Konsumklimas auf plus 1,0 Punkte erwartet. NÜRNBERG - Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen drücken auf die Konsumstimmung der Menschen in Deutschland. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 08:20) weiterlesen...