Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

KIEL - Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Wachstumsprognose wegen der anhaltenden Corona-Pandemie verbunden mit Lieferengpässen in der Industrie nach unten korrigiert.

23.09.2021 - 11:46:27

Institut für Weltwirtschaft senkt Konjunkturprognose für dieses Jahr. Statt mit 3,9 Prozent rechne man beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr nun mit einem Zuwachs von nur noch 2,6 Prozent, teilte das IfW am Donnerstag mit. Im kommenden Jahr sehen die Konjunkturexperten dagegen deutlich bessere Zeiten auf Deutschland zukommen. Statt um 4,8 Prozent - wie bislang angenommen - werde das BIP voraussichtlich sogar um 5,1 Prozent steigen. Für das Jahr 2023 wiederum geht das IfW von einer Steigerung der Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent aus.

"Der Aufholprozess bleibt intakt, bekommt aber über das Winterhalbjahr eine Delle", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. Die Corona-Krise werde in den Jahren 2020 bis 2022 zu einem Verlust an Wirtschaftsleistung in Höhe von schätzungsweise 320 Milliarden Euro führen. Die Lieferengpässe wiederum kosteten die Industrie in diesem Jahr wohl 40 Milliarden Euro Wertschöpfung. Die Konjunkturexperten rechnen für die deutsche Wirtschaft erst im ersten Quartal 2022 mit einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau - ein halbes Jahr später als bisher.

Im kommenden Jahr geht das IfW von einem konjunkturellen Zwischenspurt aus. "So dürften mit der dann final abflauenden Pandemie weite Teile der kontaktintensiven Dienstleistungsbereiche zum Normalbetrieb zurückkehren, und mit dem Überwinden der Lieferengpässe kann der rekordhohe Auftragsüberhang in der Industrie abgearbeitet werden", sagte Kooths. Da sich während der Pandemie Kaufkraft von mehr als 200 Milliarden Euro aufgestaut habe, rechnen die Experten für den privaten Verbrauch mit einem Anstieg von fast acht Prozent, der höchsten Rate in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte.

Für dieses Jahr geht das IfW von einer Inflationsrate von 2,9 Prozent aus. Das sei der höchste Wert seit fast 30 Jahren. An eine Rückkehr auf unter zwei Prozent glauben die Forscher erst im Jahr 2023. Weil viele Hilfsgelder zur Bewältigung der Corona-Pandemie erst in diesem Jahr fließen, wird das Defizit im deutschen Staatshaushalt laut IfW von 145 Milliarden auf 173 Milliarden Euro steigen, um dann im nächsten Jahr auf gut 60 Milliarden Euro und im übernächsten auf knapp 30 Milliarden Euro zu fallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken weniger als erwartet. Die Bestellungen seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im September weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:49) weiterlesen...

Studie: Fachkräftemangel inzwischen größer als vor der Pandemie. Im September hätten bundesweit knapp 390 000 Fachkräfte gefehlt. Dies seien "gut 50 000 mehr als zum Krisenbeginn im März 2020", fasste das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung, das zum arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gehört, am Mittwoch seine Berechnungen zusammen. Zuvor hatte die "Zeit" über die Studie berichtet. KÖLN - Der Fachkräftemangel in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie bereits wieder höher als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

ILO: Arbeitsmarkterholung langsamer als gedacht - große Ungleichheit. Die Konjunkturerholung sei ungleich verteilt, und das liege an den ungleichen Impfraten und finanziellen Möglichkeiten der Regierungen, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Mittwoch in Genf. "Wir hatten in diesem Jahr mit einer langsamen, aber anhaltenden Erholung gerechnet. Dieser relative Optimismus ist geschwunden", sagte er. GENF - Die Corona-Pandemie belastet die Arbeitsmärkte nach einer Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit stärker als bislang gedacht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:06) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schwächer. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,9 Prozent gewachsen. Analysten hatten für September im Schnitt mit 7,5 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im September schwächer gewachsen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 10:30) weiterlesen...

Frankreich: Konsumklima fällt - Inflationserwartungen steigen deutlich. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel zum Vormonat um zwei Punkte auf 99 Zähler, wie die Behörde am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 101 Punkten gerechnet. Nach dem Rückgang wird der langfristige Durchschnitt des Konsumklimas leicht unterschritten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Oktober eingetrübt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 09:07) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen so stark wie zuletzt vor 40 Jahren. Im September stiegen die Preise von nach Deutschland importierten Gütern zum Vorjahresmonat um 17,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit der zweiten Ölkrise im Jahr 1981. Analysten hatten sogar mit einer noch höheren Rate von im Schnitt 18,0 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 1,3 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt sehr hoch. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 08:22) weiterlesen...