Internet, Software

KIEL - Angesichts fortschreitender Digitalisierung hat der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Dennis Snower, ein radikales Umdenken in der Bildungs- und der Wirtschaftspolitik angemahnt.

11.09.2018 - 11:16:24

Alte Regeln verlieren durch Digitalisierung Gültigkeit. "Die Digitalisierung wird meines Erachtens zunehmend Routinearbeit übernehmen. Und das bedeutet, die alten Rezepte, sich weiterzubilden, sind einfach nicht mehr gültig", sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Selbst höher ausgebildeten Fachkräften drohe der Jobverlust, "wenn ihre Arbeit vorhersehbar ist", sagte Snower. Bei sozialen Kompetenzen, der Kreativität und "dem Sinn erzeugenden Zusammensein" hätten Menschen aber auch künftig einen Vorsprung gegenüber Maschinen. Snower forderte aus diesem Grund einen stärkeren Fokus von Schulen, Ausbildung und Studium auf soziale Kompetenzen wie Mitgefühl und Respekt vor anderen: "Jeder Student kriegt Noten, er wird für die eigenen Leistungen bewertet, und Teamarbeit steht erst an zweiter Stelle."

Das Tempo der Digitalisierung wird aus Sicht von Snower unterschätzt: "Man darf nicht vergessen, dass die Produktivität der Maschinen nach dem Mooreschen Gesetz steigt, alles verdoppelt sich alle zwei Jahre", sagte der 67-Jährige. Deutschland könne aber von der Entwicklung profitieren. "Deutschland hat heutzutage deshalb so viel Erfolg, weil es besonders der Mittelstand verstanden hat, wie man produzierendes Gewerbe mit Dienstleistungen verbinden kann."

Im Februar 2019 endet Snowers IfW-Präsidentschaft. Sein Nachfolger wird der österreichische Ökonom Gabriel Felbermayr (42). Derzeit ist Felbermayr Professor für Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität und Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft am ifo-Institut in München.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook wegen Traumas durch Schock-Inhalte. Eine ehemalige Moderatorin, die bei dem Online-Netzwerk nach Angaben ihrer Anwälte etwa anstößige Bilder und Videos sichtete und entfernte, verklagte das Unternehmen wegen einer angeblich durch diesen Job erlittenen posttraumatischen Belastungsstörung. SAN MATEO - Facebook droht in den USA eine Sammelklage wegen mangelnden Schutzes von Mitarbeitern vor den Folgen verstörender Webinhalte. (Boerse, 24.09.2018 - 23:20) weiterlesen...

GNW-News: SOLUTIONS 30 : Hervorragende operative Entwicklung im ersten Halbjahr 2018 SOLUTIONS 30 : Hervorragende operative Entwicklung im ersten Halbjahr 2018 (Boerse, 24.09.2018 - 20:17) weiterlesen...

Apple macht Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei. Das kündigte der iPhone-Konzern zum Vollzug des Kaufs am Montag an. Shazam hatte bisher versucht, ein Geschäftsmodell aus Werbeanzeigen und Geschäften mit Musikdiensten aufzubauen. CUPERTINO - Die Musikerkennungs-App Shazam soll nach der Übernahme durch Apple werbefrei werden. (Boerse, 24.09.2018 - 18:24) weiterlesen...

Kritik an Regeln für 5G-Vergabe - 'Funklöcher vorprogrammiert'. "Die Bundesnetzagentur sollte in den kommenden Wochen noch einmal intensiv prüfen, ob sie nicht doch differenziertere technische und verbindliche Qualitätsvorgaben macht", forderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, am Montag. BONN - An den geplanten Regeln für die Vergabe der Frequenzen im neuen Mobilfunkstandard 5G gibt es weiter Kritik. (Boerse, 24.09.2018 - 17:15) weiterlesen...

Milliardendeal schafft neuen Musikradio-Riesen in den USA. SiriusXM will den Kaufpreis komplett in eigenen Aktien zahlen und bewertet Pandora insgesamt mit rund 3,5 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. NEW YORK/OAKLAND - Im amerikanischen Musikradio-Markt entsteht ein neues Schwergewicht durch einen Milliardendeal: Der vor allem auf Satelliten-Übertragungen spezialisierte Konzern SiriusXM will das Internet-Radio Pandora kaufen. (Boerse, 24.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

Microsoft, SAP und Adobe kündigen Initiative für offene Daten an. Damit sollten die Kunden befähigt werden, mehr Wert aus ihren Datenbeständen zu schöpfen, teilten die Unternehmen auf Microsofts hauseigener Kundenmesse Ignite in Orlando (Florida) mit. ORLANDO - Die Technologie-Schwergewichte Microsoft , SAP und Adobe haben am Montag eine gemeinsame Initiative für offene Daten angekündigt. (Boerse, 24.09.2018 - 15:45) weiterlesen...