Internet, Software

KIEL - Angesichts fortschreitender Digitalisierung hat der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Dennis Snower, ein radikales Umdenken in der Bildungs- und der Wirtschaftspolitik angemahnt.

11.09.2018 - 11:16:24

Alte Regeln verlieren durch Digitalisierung Gültigkeit. "Die Digitalisierung wird meines Erachtens zunehmend Routinearbeit übernehmen. Und das bedeutet, die alten Rezepte, sich weiterzubilden, sind einfach nicht mehr gültig", sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Selbst höher ausgebildeten Fachkräften drohe der Jobverlust, "wenn ihre Arbeit vorhersehbar ist", sagte Snower. Bei sozialen Kompetenzen, der Kreativität und "dem Sinn erzeugenden Zusammensein" hätten Menschen aber auch künftig einen Vorsprung gegenüber Maschinen. Snower forderte aus diesem Grund einen stärkeren Fokus von Schulen, Ausbildung und Studium auf soziale Kompetenzen wie Mitgefühl und Respekt vor anderen: "Jeder Student kriegt Noten, er wird für die eigenen Leistungen bewertet, und Teamarbeit steht erst an zweiter Stelle."

Das Tempo der Digitalisierung wird aus Sicht von Snower unterschätzt: "Man darf nicht vergessen, dass die Produktivität der Maschinen nach dem Mooreschen Gesetz steigt, alles verdoppelt sich alle zwei Jahre", sagte der 67-Jährige. Deutschland könne aber von der Entwicklung profitieren. "Deutschland hat heutzutage deshalb so viel Erfolg, weil es besonders der Mittelstand verstanden hat, wie man produzierendes Gewerbe mit Dienstleistungen verbinden kann."

Im Februar 2019 endet Snowers IfW-Präsidentschaft. Sein Nachfolger wird der österreichische Ökonom Gabriel Felbermayr (42). Derzeit ist Felbermayr Professor für Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität und Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft am ifo-Institut in München.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon macht sich in New York und Virginia breit. Die Wahl sei auf Long Island City im New Yorker Stadtbezirk Queens und auf Arlington im US-Bundesstaat Virginia gefallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. "Wir freuen uns, unsere neuen Hauptquartiere in New York City und im Norden Virginias zu bauen", verkündete Vorstandschef Jeff Bezos. Zudem kündigte Amazon ein großes Logistikzentrum in Nashville an, das 5000 Arbeitsplätze schaffe. SEATTLE - Das große Buhlen hat ein Ende: Der weltgrößte Online-Händler Amazon ist bei seiner Suche nach weiteren Zentralen in den USA fündig geworden. (Boerse, 13.11.2018 - 16:53) weiterlesen...

Amazon will weitere Zentralen in New York und Virginia eröffnen. Die Wahl sei auf Long Island City im New Yorker Stadtbezirk Queens und Arlington im US-Bundesstaat Virginia gefallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. SEATTLE - Der Online-Händler Amazon ist bei der Standortsuche nach weiteren Zentralen in den USA fündig geworden. (Boerse, 13.11.2018 - 16:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: HelloFresh weiter mit schnellem Wachstum - und roten Zahlen (Tippfehler beseitigt) (Boerse, 13.11.2018 - 15:41) weiterlesen...

Flipkart-Chef nach Vorwurf des 'Fehlverhaltens' zurückgetreten. Es habe einen Vorwurf "ernsten persönlichen Fehlverhaltens" gegen ihn gegeben, teilten Flipkart und dessen neuer Mehrheitsaktionär, der US-Einzelhändler Walmart , am Dienstag mit. Bei einer unabhängigen Untersuchung seien zwar keine Beweise für die Anschuldigung gefunden worden, aber andere Verfehlungen ans Licht gekommen - vor allem fehlende Transparenz seitens Bansals. Er bestreite den Vorwurf. Es habe die Gefahr bestanden, dass dies zu einer Ablenkung für das Unternehmen werde. BENGALURU/BENTONVILLE - Der Vorstandsvorsitzende und Mitgründer des indischen Online-Händlers Flipkart, Binny Bansal, ist überraschend zurückgetreten. (Boerse, 13.11.2018 - 15:06) weiterlesen...

HelloFresh weiter mit schnellem Wachstum - und roten Zahlen. Im vergangenen Quartal verbuchte das Unternehmen aus Berlin rote Zahlen von 33,5 Millionen Euro nach einem Minus von 24,7 Millionen ein Jahr zuvor. Der Umsatz sprang unterdessen im Jahresvergleich um knapp 40 Prozent auf 302,2 Millionen Euro hoch und die Kundenzahl wuchs um rund 44 Prozent auf 1,84 Millionen. HelloFresh sieht sich als klarer weltweiter Marktführer in dem Geschäft. BERLIN - Der Kochboxen-Versender Hellofresh erkauft sich sein rasantes Wachstum weiterhin mit Verlusten. (Boerse, 13.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Gericht: Yelp muss Schadenersatz an Fitness-Studios zahlen. Das Oberlandesgericht (OLG) entschied am Dienstag zugunsten der Betreiberin. Sie soll nun knapp 800 Euro pro Studio bekommen - plus Zinsen. Außerdem soll Yelp die Prozesskosten übernehmen und künftig alle Bewertungen in die Gesamtwertung einschließen - nicht nur diejenigen, die als "empfohlen" deklariert werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Revision zugelassen wurde. MÜNCHEN - Das Online-Portal Yelp soll wegen zu schlechter Bewertungen Schadenersatz an drei Fitness-Studios aus dem Münchner Umland zahlen. (Boerse, 13.11.2018 - 14:45) weiterlesen...