Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordafrika

KHARTUM / WASHINGTON - Durch die Zahlung von Rückständen hat der Sudan nach rund drei Jahrzehnten seine Beziehungen zur Weltbank normalisiert.

26.03.2021 - 15:47:30

Sudan normalisiert seine Beziehungen mit der Weltbank. Wie das Finanzinstitut am Freitag in Washington mitteilte, ebnete der Schritt dem ostafrikanischen Land den Weg zu Schuldenerleichterungen sowie Krediten für die Armutsbekämpfung in Höhe von knapp zwei Milliarden Dollar. Die Zahlung der Rückstände wurde nach diesen Angaben durch einen Überbrückungskredit der USA in Höhe von 1,15 Milliarden Dollar ermöglicht.

Der Sudan wurde 30 Jahre lang von Präsident Omar al-Baschir mit harter Hand regiert, bis der Machthaber 2019 von der Armee gestürzt wurde. Daraufhin gründeten Zivilisten und Militärs eine gemeinsame Übergangsregierung, was weltweit begrüßt wurde. Allerdings steckt das Land noch immer in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch die Corona-Pandemie verschlimmert wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Chef: Autopilot bei Crash in Texas nicht eingeschaltet. "Bisher verfügbare Datenaufzeichnungen zeigen, dass Autopilot nicht aktiviert war", schrieb Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Dienstag bei Twitter. Es war die erste Reaktion aus dem Unternehmen auf den Unfall, bei dem in Texas am Wochenende zwei Männer ums Leben gekommen waren. HOUSTON - Der mutmaßlich ohne einen Fahrer am Steuer verunglückte Tesla war nach ersten Erkenntnissen des Autobauers mit ausgeschaltetem Autopilot-Assistensystem unterwegs. (Boerse, 20.04.2021 - 12:18) weiterlesen...

Biotech-Branche verzeichnet Schub - aber Geld für Wachstum knapp. "Biotech muss als Schlüsseltechnologie in vielen Bereichen angesehen werden, nicht nur in der Pandemie", sagte Oliver Schacht, Vorstandschef des Branchenverbands Bio Deutschland, am Dienstag. Die Politik müsse die Bedingungen für Wachstumsfinanzierung verbessern. FRANKFURT - Die deutsche Biotech-Branche will das breite Interesse an Corona-Impfstoffen nutzen, um mehr Aufmerksamkeit und bessere Rahmenbedingungen der Politik zu erreichen. (Boerse, 20.04.2021 - 12:11) weiterlesen...

Mit Bundes-Notbremse-Gesetz auch mehr Kinderkrankentage. Viele Familien litten unter der Doppelbelastung von Homeoffice und Homeschooling, schrieb SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich in einem Brief an die Mitglieder der SPD-Fraktion. "Um hier etwas Erleichterung zu schaffen, weiten wir den Rechtsanspruch auf Kinderkrankentagegeld aus." Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Bundeskabinett hatte den Schritt vor einer Woche auf den Weg gebracht. BERLIN - Mit der geplanten Verabschiedung der sogenannten Bundes-Notbremse an diesem Mittwoch soll auch eine weitere Aufstockung der Kinderkrankentage beschlossen werden. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden. Es seien wesentliche Fortschritte erzielt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Angestrebt werde eine "Branchenlösung", von der nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch die Wettbewerber profitieren sollen. BERLIN - Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über milliardenschwere Finanzhilfen für die Bahn sind auf der Zielgeraden. (Boerse, 20.04.2021 - 11:47) weiterlesen...

Dobrindt: Verfahren der CDU 'hinterlässt Fragezeichen'. Es sei ein Verfahren, das "durchaus einige Fragezeichen hinterlässt", sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, am Dienstag in Berlin. Es habe aber ein Ergebnis gebracht. "Und mit dem Ergebnis muss man umgehen." Dobrindt fügte hinzu: "Das Verfahren kann man - konziliant formuliert - als interessant bezeichnen. Eine weitere Bewertung wollte der CSU-Politiker mit Blick auf das für 12.00 Uhr angekündigte Statement des CSU-Vorsitzenden Markus Söder zunächst nicht abgeben. BERLIN - Die CSU sieht das Benennungsverfahren der CDU für den Kanzlerkandidaten der Union kritisch. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 11:39) weiterlesen...

CDU-Landeschef wünscht sich von Laschet Einbindung von Friedrich Merz. "Der Wunsch der Basis in Sachsen-Anhalt ist der, dass Armin Laschet als Kanzlerkandidat jetzt vielleicht auch stärker Friedrich Merz mit einbindet", sagte der Landesvorsitzende zum Auftakt der Plakatkampagne der CDU Sachsen-Anhalt zur Landtagswahl. BERLIN - Nach dem CDU-Vorstandsvotum für ihren Vorsitzenden Armin Laschet als Kanzlerkandidaten hat sich der CDU-Chef von Sachsen-Anhalt, Sven Schulze, dafür ausgesprochen, im Wahlkampf auch auf den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz zu setzen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 11:36) weiterlesen...