Transport, Verkehr

KHARTUM - Katar will bis zu vier Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) in den Ausbau eines strategisch bedeutenden Hafens am Roten Meer im Sudan investieren.

27.03.2018 - 16:43:25

Zugang zum Roten Meer: Katar will in Hafen im Sudan investieren. Das erklärte der sudanesische Informationsminister Ahmed Mohammed Osman am Dienstag. Der Frachthafen im östlichen Ort Suakin am Roten Meer - einer der wichtigsten Schiffpassagen der Welt - soll in drei Phasen bis 2020 ausgebaut werden. Der Sudan soll demnach 51 Prozent der Anteile halten, der Rest geht an das am Persischen Golf liegenden Emirat.

Die öl- und gasreiche Monarchie Katar würde sich damit Zugang zu einem Hafen sichern, der gegenüber der Küste Saudi-Arabiens und auf der Schifffahrtsroute zum ägyptischen Suez-Kanal liegt. Saudi-Arabien hat im vergangenen Jahr wegen Katars politischer Nähe zum Iran und angeblicher Unterstützung von Terrorismus eine Blockade des Emirates initiiert. Dem Vorgehen schloss sich auch Ägypten an.

Der Sudan hat für eine Suakin vorgelagerte Insel bereits eine Kooperation mit der Türkei vereinbart, was zu Spekulationen über einen möglichen türkischen Militärstützpunkt am Roten Meer führte. Die Türkei bestritt dies und erklärte, es gehe nur um die Renovierung ottomanischer Ruinen dort. Inwiefern das Abkommen mit Katar das Projekt mit der Türkei beeinflussen würde, blieb zunächst unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scheuer: Fehler im Dieselskandal 'schnellstens abstellen'. "Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind", sagte Scheuer am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. "Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen." Die begangenen Fehler müssten "schnellstens abgestellt werden". NÜRNBERG - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Boerse, 20.04.2018 - 14:13) weiterlesen...

Bundesregierung: Opel-Mutter PSA muss Arbeitsplatzzusagen einhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seien in dieser Angelegenheit mit der Konzernführung im Kontakt, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung hat den französischen Opel-Mutterkonzern PSA aufgefordert, bei der geplanten Umstrukturierung die Arbeitsplatzzusagen einzuhalten. (Boerse, 20.04.2018 - 14:07) weiterlesen...

Trump: Künstlich hohe Ölpreise durch Opec-Strategie sind inakzeptabel. "Scheinbar ist die Opec wieder am Werk", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Angesichts der Öl-Rekordbestände überall, einschließlich der voll beladenen Schiffe auf dem Meer, sind die Ölpreise künstlich sehr hoch!" Dies sei nicht gut und werde nicht akzeptiert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit Verweis auf Produktionskürzungen wichtiger Förderländer die Höhe der Ölpreise auf dem Weltmarkt kritisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

Verkehrsminister: Bahn soll besser auf Extremwetterlagen reagieren. Die Bahn müsse sich etwa auf zunehmende schwere Stürme verstärkt einstellen, sagte der Hamburger Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) als Vorsitzender der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern am Freitag nach einer zweitägigen Tagung in Nürnberg. NÜRNBERG - Die Deutsche Bahn soll künftig nach dem Willen der Verkehrsminister besser auf extreme Wetterlagen reagieren. (Boerse, 20.04.2018 - 13:15) weiterlesen...

Merkel will Eskalation im Handelsstreit mit USA vermeiden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei ihren Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche eine Eskalation im Handelsstreit verhindern. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach am Freitag in Berlin von einer "Angelegenheit großer Dringlichkeit". Merkel trifft am 27. April im Weißen Haus in Washington mit US-Präsident Trump zusammen, es wird ihr zweiter Besuch nach der Amtsübernahme Trumps sein. Merkel will Eskalation im Handelsstreit mit USA vermeiden (Wirtschaft, 20.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

Bürgermeister Müller verspricht zusätzlichen Feiertag für Berlin. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. "Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen", sagte der SPD-Politiker der "Welt" (Freitag). Möglich wäre aus seiner Sicht etwa der 17. Juni, also der Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR, der 8. Mai als Tag der Befreiung von der Nazi-Diktatur oder der 27. Januar als Holocaust-Gedenktag. "Es muss ein Tag sein, der eine politische Relevanz in unserer Geschichte hat", so Müller. Bürgermeister Müller verspricht zusätzlichen Feiertag für Berlin (Wirtschaft, 20.04.2018 - 11:23) weiterlesen...