Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Wirtschaft und Finanzen, Finanz und Börsenmeldungen

KfW, Frankfurt am Main

09.08.2019 - 13:41:00

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Mittelstand im Abwärtstrend, Alarmstimmung in der Industrie

Logo: KfW
Logo: KfW

Frankfurt am Main (pressrelations) -
Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland fällt im Juli um 2,1 Zähler auf 2,6 Saldenpunkte und setzt damit den im Vorjahr begonnenen steilen Abwärtstrend fort. Beide Komponenten des Indikators gehen laut aktuellem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zurück: Die mittelständische Geschäftslage erreicht nach einem Minus von 2,2 Zählern das noch recht solide Niveau von 14,8 Saldenpunkten. Die Geschäftserwartungen für die nächsten 6 Monate gehen um 2,1 Zähler zurück und sind mit -8,7 Saldenpunkten klar unterdurchschnittlich.

Bei den Großunternehmen ist die Stimmung mittlerweile alarmierend schlecht. Erwartungen und Lage stürzen im Juli um 4,4 beziehungsweise 7,2 Zähler nach unten, womit das Geschäftsklima insgesamt 5,8 Zähler verliert. Der aktuelle Wert von -10,8 Saldenpunkten ist deutlich unterdurchschnittlich und nur noch wenig entfernt vom Niveau zu Zeiten des Höhepunkts der Eurokrise (damaliger Tiefststand -12,1 im Dezember 2012).

Primär geht die Schwäche sowohl im Mittelstand als auch bei den Großunternehmen vom Verarbeitenden Gewerbe aus, dessen Geschäftsklima im Juli um 5,6 Zähler bzw. 7,1 Zähler sinkt. Beide Größenklassen bewerten die Geschäftserwartungen erneut deutlich pessimistischer als im Vormonat. Eklatant schlechter schätzen die großen Industrieunternehmen ihre aktuelle Geschäftslage ein, die um 11,9 Zähler einbricht und nun mit -28,8 Saldenpunkten den schlechtesten Wert seit April 2010 erreicht hat. Die Lagebeurteilung der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe fällt zwar deutlich besser aus als die der Großindustrie, ist allerdings auch unterdurchschnittlich (-4,0 Saldenpunkte). Die Exporterwartungen haben sich sowohl bei den mittelständischen als auch bei den großen Industrieunternehmen weiter verschlechtert und liegen in beiden Größenklassen im tiefroten Bereich.

"Die Großunternehmen und das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland befinden sich nach stetigen Stimmungsverschlechterungen in den Vormonaten und dem Sturzflug im Juli in Alarmstimmung", sagt Dr. Philipp Scheuermeyer, Konjunktur- und Deutschlandexperte bei KfW Research. "Abwärtsrisiken wie die globalen Handelskonflikte oder der immer wahrscheinlicher werdende Brexit ohne Austrittsabkommen bremsen die globale Investitionstätigkeit und damit die exportabhängige deutsche Investitionsgüterindustrie." Die mit der Automobilindustrie verbundenen Branchen hätten zudem mit einer großen technologischen und regulatorischen Unsicherheit zu kämpfen. "Die Binnenwirtschaft sollte zwar vorerst vergleichsweise robust bleiben. Um zu einem stabilen gesamtwirtschaftlichen Wachstum zurückzukehren, wäre aber eine deutliche Entspannung der globalen Risikosituation notwendig", so Scheuermeyer. Da die gegenwärtige Rezession in der Industrie primär globalen Risiken geschuldet sei, sollten jetzt die automatischen Stabilisatoren gestärkt werden, bevor es über den Arbeitsmarkt zu einer weiteren Schwächung der Binnenwirtschaft komme. Nachzudenken wäre beispielsweise über eine großzügige Förderung der Kurzarbeit, die zur Weiterbildung genutzt werden sollte.
Pressekontakt:
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Deutschland

Telefon: +49-69-7431-0
Telefax: +49-69-7431-2888

Mail: presse@kfw.de
URL: http://www.kfw.de

KfW


Die KfW Bankengruppe gibt Impulse für Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie, in Deutschland, in Europa und in der Welt. Sie unterstützt den Wandel und treibt zukunftsweisende Ideen voran.



Was wir tun, tun wir so professionell und kostengünstig wie möglich: Bei der Förderung des Mittelstands oder von Existenzgründungen, beim Wohneigentum oder der Wohnraummodernisierung, beim Schutz von Umwelt und Klima, in der Export- und Projektfinanzierung oder in der Förderung der Entwicklungs- und Reformländer.



Märkten in Veränderung stellen wir uns durch ständigen Wandel. Unsere Marktkenntnis und unsere engen Kundenbeziehungen nutzen wir, um innovative Produkte für den Bedarf von morgen zu entwickeln. Dabei ist unsere Arbeit wettbewerbsneutral - zum Nutzen unserer Partner auf Banken- und Kundenseite. So haben wir uns zum strategischen Partner von Wirtschaft und Politik entwickelt. Und mit unseren Angeboten für Privatpersonen neue Zielgruppen gewonnen.



Als Bank des Bundes (80%) und der Länder (20%) haben wir einen starken Rücken. Unsere Leistungsfähigkeit als Förderbank stellen wir seit über 50 Jahren unter Beweis.



Den größten Teil unserer Fördermittel refinanzieren wir am Kapitalmarkt. Der Verdienst unserer Arbeit fließt zurück in die Förderung und die langfristige Sicherung unseres Förderpotenzials. Mittlerweile sind wir mit einer Bilanzsumme von rund 314 Milliarden Euro eine der zehn größten Banken in Deutschland.

  


Diese Pressemitteilung wurde zur Verfügung getstellt von der pressrelations GmbH.

  

@ pressrelations.de