Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KELKHEIM - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet will sich weiterhin nicht zu einer möglichen Kandidatur für den CDU-Vorsitz äußern.

14.02.2020 - 21:38:38

Laschet macht 'nicht einmal eine Andeutung' zur Vorsitzfrage. Beim Valentinstreffen der CDU im hessischen Kelkheim verwies Laschet am Freitagabend auf die für kommende Woche geplanten Gespräche mit der scheidenden CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.

"Die Vorsitzende redet kommende Woche mit allen Dreien und danach wird sich zeigen, wie gehen wir diesen Weg und vor allem mit welchem Zeitplan", sagte Laschet. Er werde "nicht einmal eine Andeutung" zu diesem Thema machen. Nur soviel: "Jetzt scheint es ein Mann werden zu können, der vielleicht aus Nordrhein-Westfalen stammt - und so ist das Leben", sagte der Ministerpräsident scherzhaft.

Laschet gilt neben dem früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Kandidat für den Parteivorsitz, alle drei kommen aus NRW. Laschet und Spahn haben bisher offen gelassen, ob sie tatsächlich kandidieren würden. Auch Merz hat eine definitive Festlegung in der Öffentlichkeit vermieden, aus seinem engsten Umfeld heißt es aber, er sei zu einer Kandidatur entschlossen.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte bei seinem Eintreffen in Kelkheim: "Alle drei haben das Zeug dazu, eine solche Aufgabe wahrzunehmen. Da gibt es keine Abstufung nach dem Motto: geeignet oder ungeeignet."

Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will kommende Woche Gespräche mit den Interessenten für den Parteivorsitz führen. Nach dpa-Informationen ist am Dienstag ein Treffen mit Merz geplant.

In Interviews mit dem ZDF-"heute journal" und den ARD-"Tagesthemen" erklärte sie am Abend, nach den Einzelgesprächen mit den drei potenziellen Kandidaten werde sie am 24. Februar die Parteigremien informieren. Danach werde beraten und festgelegt, wie es weitergehen solle.

"Es besteht jetzt kein Grund darin, innerhalb von 24 Stunden irgendeine eine Entscheidung zu treffen", betonte Kramp-Karrenbauer in der ARD. Angesicht der internationale Lage und der Bedeutung Deutschlands müsse man immer auch die Stabilität des Landes im Blick behalten - "auch bei parteipolitischen Entscheidungen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bankenverband mahnt Fortschritte bei Kapitalmarktunion an. "Wir sehen, dass Unternehmensgründer aus Deutschland und Europa abwandern, weil sie hier keine Finanzierung bekommen. Das ist ein Alarmsignal. Europa überlässt erfolgreiche Start-ups anderen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Deutschlands Privatbanken dringen auf Fortschritte bei den politischen Bemühungen um einen einheitlichen europäischen Markt für Kapital. (Boerse, 19.02.2020 - 11:31) weiterlesen...

Brandenburger Regierung erwartet baldige Entscheidung zu Tesla-Rodung. Er hoffe, "dass diese Entscheidung zwischen dem heutigen Tag und dem kommenden Freitag kommt", sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch im Landtags-Wirtschaftsausschuss in Potsdam. Die Regierung frage aber nicht beim Gericht nach. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung geht davon aus, dass die Gerichtsentscheidung zur Frage der Rodung auf dem Gelände des US-Elektroautobauers Tesla noch in dieser Woche vorliegt. (Boerse, 19.02.2020 - 11:02) weiterlesen...

CDU-Personaldebatte nimmt Fahrt auf - Röttgen für Mitgliederbefragung. Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen brachte erneut eine Mitgliederbefragung zum künftigen CDU-Vorsitz ins Gespräch. "Ich glaube, dieser Wunsch in der Partei wird immer stärker und hörbarer werden", sagte er am Mittwoch nach einem etwa einstündigen Treffen mit der scheidenden Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin. Röttgen hatte am Dienstag als erster prominenter CDU-Politiker überraschend erklärt, er wolle Parteivorsitzender werden. BERLIN - In der CDU nimmt die Debatte über Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur immer mehr Fahrt auf. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 10:55) weiterlesen...

Britische Regierung stellt Einwanderungsregeln vor - viel Kritik. LONDON - Großbritannien setzt künftig stärker auf Fachkräfte aus dem Ausland und senkt dafür die Zahl gering qualifizierter Einwanderer. Das neue punkteorientierte Immigrationssystem nach australischem Vorbild soll am 1. Januar 2021 starten, wie die Innenministerin Priti Patel am Mittwoch in London mitteilte. Die Pläne stießen auf scharfe Kritik der Opposition und von Unternehmensverbänden. Britische Regierung stellt Einwanderungsregeln vor - viel Kritik (Wirtschaft, 19.02.2020 - 10:48) weiterlesen...

Kabinett beschließt schärfere Regeln gegen Hass im Netz. Eine entsprechende Gesetzesverschärfung beschloss das Kabinett an diesem Mittwoch. Nun befasst sich der Bundestag mit den Vorschlägen. Derzeit müssen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Hasspostings nur löschen, auf die sie aufmerksam wurden. BERLIN - Wer in sozialen Netzwerken Nazi-Propaganda verbreitet, Straftaten billigt oder mit Vergewaltigung droht, soll künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet werden. (Boerse, 19.02.2020 - 10:35) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Grundrente. Nach monatelangem Streit brachte die Bundesregierung dafür am Mittwoch die geplante Grundrente auf den Weg. Das Bundeskabinett beschloss den entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Profitieren sollen all jene mit mindestens 33 Jahren Beitragsleistungen für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege. Im Startjahr 2021 soll die Grundrente die Steuerzahler 1,3 Milliarden Euro kosten. BERLIN - Rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten sollen ab kommendem Jahr Aufschläge auf ihre Bezüge erhalten. (Boerse, 19.02.2020 - 10:22) weiterlesen...