Welthandel, USA

Kaum abzuwenden scheint der Wirtschaftskonflikt der weltgrößten Volkswirtschaften.

05.04.2018 - 07:50:39

Wirtschaftskonflikt - Leisere Töne aus den USA im Handelsstreit mit China. Zwischen den USA und China stehen Strafzölle im Raum, Sorgen vor einem Handelskrieg sind groß. Da mischen sich in die scharfe Debatte verhaltene Töne aus Washington.

Washington - Im eskalierenden Handelsstreit mit China gibt es aus dem Weißen Haus Signale von Verhandlungsbereitschaft.

Der oberste Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, sagte auf die Frage, ob die Zölle letztlich gar nicht in Kraft treten könnten: «Ja, das ist möglich. Das gehört zum Prozess.» In einer Auseinandersetzung wie dieser würden alle Werkzeuge genutzt.

Kudlows überraschende Einlassungen folgten am Mittwoch (Ortszeit) unmittelbar auf Chinas Ankündigung, Strafzölle der USA seinerseits mit Zöllen im identischen Wert von 50 Milliarden US-Dollar zu vergelten. Diese Verschärfung im Handelsstreit der beiden größten Volkswirtschaften nährte massiv die Sorgen über Gefahren für die Weltwirtschaft.

Die USA nehmen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier. China würde neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch den ländlichen Raum in den USA treffen, wo Trump besonders beliebt ist. Neben Sojabohnen zielt Peking auch auf andere Agrarprodukte wie Mais, Weizen und Baumwolle ab.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte auf die Frage, ob und wie sehr den Präsidenten die massiven Auswirkungen des Handelskonflikts an den Börsen bekümmerten: «Es wird eine kurze Phase der Schmerzen geben», aber mittel- und langfristig werde sich Trumps Politik auszahlen.

Sanders sagte, man gehe nun durch eine mehrere Monate andauernde Phase der Überprüfung der Zölle, dieser wolle sie nicht vorgreifen. Die Situation sei Chinas Schuld und nicht die der USA. Mehrfach wich Sanders der Frage aus, ob die Zölle in jedem Fall kommen werden. Die USA erwarteten, dass Chinas seine Handelspolitik ändere, sagte Sanders. «Hoffentlich wird China das Richtige tun.»

Nach Ansicht Kudlows, der vor wenigen Tagen Gary Cohn im Amt nachfolgte, ist Trump «letztlich ein Anhänger des freien Handels». Der Präsident wolle das Problem mit China so schmerzlos wie möglich lösen, sagte er.

Dem Sender Fox Business sagte Kudlow: «Es gibt keinen Handelskrieg. Wir sind in der frühen Phase eines Prozesses, der Zölle einschließt, Kommentierungen der Zölle sowie zuletzt abschließende Entscheidungen und Verhandlungen.» Es gebe bereits Gespräche auf inoffiziellen Kanälen. «Wir sollten nicht überreagieren, mal sehen, wie das alles ausgeht. Am Ende dieses ganzen Prozesses, dem Ende des Regenbogens, steht ein Topf voll Gold.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vergeltungsmaßnahmen - Handelskrieg mit China: Neue US-Strafzölle in Kraft. Aber mit neuen Sonderzöllen auf die Hälfte aller Einfuhren aus China eskaliert US-Präsident Trump den Konflikt. Bisher lieferten sich die USA und China eher kleine Handelsgefechte. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 12:19) weiterlesen...

Erbitterter Handelskonflikt - China verhängt eigene Sonderzölle gegen USA Peking - Als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar hat China umgehend eigene Extrazölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 10:28) weiterlesen...

China verhängt eigene Sonderzölle gegen USA. Die Zollsätze liegen zwischen fünf und zehn Prozent. Chinas Gegenmaßnahmen sind im Umfang geringer, weil die USA gar nicht so viel nach China exportieren. Die Regierung in Peking übte scharfe Kritik an den USA, die «schamlos» Protektionismus und wirtschaftliche Herrschaftspolitik predigten. Peking - Als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar hat China am Montag umgehend eigene Extrazölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängt. (Politik, 24.09.2018 - 08:44) weiterlesen...

Erbitterter Handelskonflikt - Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 07:10) weiterlesen...

Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft. Jetzt trat die drastische Verschärfung in Kraft, wonach die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen. Die US-Regierung hatte vergangene Woche entschieden, ab heute Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar zu verhängen - zusätzlich zu den bereits eingeführten Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar. Zusammen sind damit die Hälfte aller Importe aus China betroffen. Washington - Der erbitterte Handelskonflikt zwischen den USA und China hat nun offiziell die nächste Stufe erreicht. (Politik, 24.09.2018 - 06:02) weiterlesen...

Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit USA ab. Grund dafür sei die neueste Runde von Strafzöllen, die von beiden Seiten in dieser Woche verhängt wurden. Ursprünglich wollte Chinas Vizepremier Liu He in der kommenden Woche auf Einladung von Finanzminister Steven Mnuchin nach Washington reisen. US-Präsident Donald Trump hatte Anfang dieser Woche beschlossen, die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen zu überziehen. Peking - Die chinesische Regierung hat nach einem Bericht des «Wall Street Journal» die für kommende Woche geplanten Handelsgespräche mit den USA abgesagt. (Politik, 22.09.2018 - 07:30) weiterlesen...