Regierungen, USA

KATTOWITZ - Zur Eindämmung der Erderhitzung muss die Menschheit nach Analysen einer unabhängigen US-Denkfabrik auch ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen und weniger Fleisch essen.

05.12.2018 - 06:22:24

Denkfabrik zum Klimawandel: Weniger Fleisch essen, weniger wegwerfen. Das World Resources Institute (WRI) wies am Mittwoch darauf hin, dass mit dem voraussichtlichen Bevölkerungswachstum auf knapp zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 auch die Nachfrage nach Nahrungsmitteln um gut 50 Prozent steigen werde - und die nach Fleisch von Rind, Schaf und Ziege sogar um 88 Prozent. Neben der Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft und mehr vegetarischer Ernährung sei es zudem vonnöten, die Nachfrage zu senken - etwa mittels weniger Lebensmittelverschwendung. In Deutschland etwa wirft jeder von uns pro Jahr mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel weg.

Auch darf der Anbau von Biokraftstoffen nach dieser Studie nicht weiter wachsen. Das Institut verweist darauf, dass schon jetzt die Hälfte aller unbebauten Flächen landwirtschaftlich genutzt werden. Diese von Bauern bewirtschaftete Fläche müsste um rund 593 Millionen Hektar wachsen - die doppelte Fläche Indiens -, um im Jahr 2050 bei gleichbleibenden Ernteerträgen die dann rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde zu ernähren. Der Agrarsektor stößt laut WRI weltweit etwa ein Drittel aller klimaschädlichen Treibhausgase aus.

Veröffentlicht wurde die Analyse am Rande der Weltklimakonferenz in Polen, wo Vertreter von knapp 200 Staaten bis Ende kommender Woche verhandeln. Drei Jahre nach den als historisch eingestuften Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz sollen in Kattowitz (Katowice) klare Regeln zur Umsetzung vereinbart werden: Die Beiträge einzelner Staaten zum Klimaschutz und auch die Finanzhilfen sollen für alle nachvollziehbar werden. In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad - verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Die bisher weltweit zugesagten Maßnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CNN: Deutsche Bank händigt Finanzunterlagen Trumps an Behörden aus. Die Deutsche Bank machte auf Anfrage keine Angaben zu der Sache. Die Bank hatte aber bereits zuvor im Grundsatz erklärt: "Wir bekennen uns zur Kooperation mit autorisierten Ermittlungen." Auch die Staatsanwaltschaft in New York kommentierte den Sachverhalt auf Anfrage nicht. WASHINGTON - Die Deutsche Bank hat einem Bericht des US-Senders CNN zufolge Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump an die Strafverfolgungsbehörden in New York übergeben. (Boerse, 24.04.2019 - 21:36) weiterlesen...

KORREKTUR: Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung. (Am Ende des ersten Absatzes wurde berichtigt: Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion - nicht: FDP) KORREKTUR: Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung (Boerse, 24.04.2019 - 17:20) weiterlesen...

Pariser Ministerin Parly kündigt Aufträge für neuen Kampfjet an. Wie die französische Verteidigungsministerin Florence Parly der Tageszeitung "Handelsblatt" (vom Mittwoch) sagte, sollen Mitte Juni erste Aufträge für das künftige Kampfflugzeug-System vergeben werden. "Wir wollen in den nächsten Wochen die ersten industriellen Verträge für ein Demonstrationsmodell des neuen Kampfflugzeugs abschließen", sagte die Ressortchefin dem Blatt. DÜSSELDORF - Deutschland und Frankreich planen bei ihrem ehrgeizigen Rüstungsvorhaben eines gemeinsamen Kampfjets weitere Schritte. (Boerse, 24.04.2019 - 17:11) weiterlesen...

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021. Es solle eine Wahl zwischen dem Brexit und "einer Zukunft für Schottland als unabhängige europäische Nation" werden, sagte Sturgeon am Mittwoch im schottischen Parlament in Edinburgh. Sie wolle dafür die notwendige Gesetzgebung in die Wege leiten. Das Regierungssystem in London diene den Interessen ihres Landes nicht. EDINBURGH - Die Regierungschefin Schottlands, Nicola Sturgeon, will noch vor der nächsten Parlamentswahl in dem britischen Landesteil ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 16:47) weiterlesen...

Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort von Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) auf eine Anfrage aus der FDP-Landtagsfraktion hervor. DÜSSELDORF - Ungewisse Zukunft für zahlreiche Windräder in Nordrhein-Westfalen: Zwischen 2021 und 2028 fallen allein in NRW 2184 Anlagen aus der Förderung. (Boerse, 24.04.2019 - 15:40) weiterlesen...

Kassen laufen Sturm gegen Spahns Pläne für Neuorganisation. Die Pläne seien "ohne Maß und ohne Vernunft, falsch und gefährlich", erklärte der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands nach einer Sondersitzung am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) laufen Sturm gegen die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen. (Boerse, 24.04.2019 - 15:00) weiterlesen...