Regierungen, USA

KATTOWITZ - Zur Eindämmung der Erderhitzung muss die Menschheit nach Analysen einer unabhängigen US-Denkfabrik auch ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen und weniger Fleisch essen.

05.12.2018 - 06:22:24

Denkfabrik zum Klimawandel: Weniger Fleisch essen, weniger wegwerfen. Das World Resources Institute (WRI) wies am Mittwoch darauf hin, dass mit dem voraussichtlichen Bevölkerungswachstum auf knapp zehn Milliarden Menschen im Jahr 2050 auch die Nachfrage nach Nahrungsmitteln um gut 50 Prozent steigen werde - und die nach Fleisch von Rind, Schaf und Ziege sogar um 88 Prozent. Neben der Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft und mehr vegetarischer Ernährung sei es zudem vonnöten, die Nachfrage zu senken - etwa mittels weniger Lebensmittelverschwendung. In Deutschland etwa wirft jeder von uns pro Jahr mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel weg.

Auch darf der Anbau von Biokraftstoffen nach dieser Studie nicht weiter wachsen. Das Institut verweist darauf, dass schon jetzt die Hälfte aller unbebauten Flächen landwirtschaftlich genutzt werden. Diese von Bauern bewirtschaftete Fläche müsste um rund 593 Millionen Hektar wachsen - die doppelte Fläche Indiens -, um im Jahr 2050 bei gleichbleibenden Ernteerträgen die dann rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde zu ernähren. Der Agrarsektor stößt laut WRI weltweit etwa ein Drittel aller klimaschädlichen Treibhausgase aus.

Veröffentlicht wurde die Analyse am Rande der Weltklimakonferenz in Polen, wo Vertreter von knapp 200 Staaten bis Ende kommender Woche verhandeln. Drei Jahre nach den als historisch eingestuften Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz sollen in Kattowitz (Katowice) klare Regeln zur Umsetzung vereinbart werden: Die Beiträge einzelner Staaten zum Klimaschutz und auch die Finanzhilfen sollen für alle nachvollziehbar werden. In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad - verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Die bisher weltweit zugesagten Maßnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Wow, aber nicht überraschend, ObamaCare wurde gerade von einem hoch angesehenen Richter in Texas als VERFASSUNGSWIDRIG eingestuft", schrieb Trump auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 15.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...

WDH: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel (Gerd Müller (CSU) - nicht: CDU im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel. Während die deutschen Unterhändler sich am Freitagabend noch zuversichtlich geäußert hatten, sahen vier große Umweltverbände die Verhandlungen von fast 200 Staaten "auf der Kippe" - und forderten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln auf. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CDU) drängte auf Hilfe für weniger entwickelte und vom Klimawandel bedrohte Staaten. "Denn am Ende geht es nicht um Paragrafen, sondern um Menschenleben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. KATTOWITZ - Die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz ziehen sich weiter in die Länge. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:55) weiterlesen...

Rentenversicherung: Bis Mitte 2019 haben alle ihre höhere Mütterrente. "Unser Ziel ist: Bis Mitte des nächsten Jahres haben alle ihre höhere Mütterrente", sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Wer ab Januar erstmals überhaupt eine Rente erhalte, bekomme die Mütterrente sofort. "Bei allen, die ihre Rente schon vorher bekommen, brauchen wir etwas Zeit." Diese Bestandsrenten werden erst im März erhöht, der Zuschlag soll dann nachgezahlt werden. BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. (Boerse, 15.12.2018 - 09:52) weiterlesen...

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos. Die Kanzlei Hagens Berman reichte am Freitag eine Sammelklage im Namen von Fahrzeugbesitzern bei einem Gericht in Kalifornien ein. Klägeranwalt Steve Berman wirft Hyundai und Kia vor, ihre Kunden gravierenden Feuergefahren auszusetzen und zu versuchen, den ursächlichen Motorendefekt zu vertuschen. LOS ANGELES - Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer Reihe von Modellen rechtlicher Ärger in den USA. (Boerse, 15.12.2018 - 09:49) weiterlesen...