Produktion, Absatz

KATTOWITZ - Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart.

04.12.2018 - 13:11:24

Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders - Ruf nach Hilfe. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht Entwicklungsländer mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen. Das zeigt der Klima-Risiko-Index, den die Entwicklungsorganisation Germanwatch am Dienstag auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) vorstellte.

Der Umgang mit Schäden und Verlusten ist ein Streitthema der Klimadiplomatie, die betroffenen Staaten fordern mehr Unterstützung. Denn die Klimafinanzierung ist nur für Klimaschutz und Anpassung an den Wandel gedacht, nicht für Schäden.

Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen im Rückblick auf die Jahre 1998 bis 2017 an der Spitze der am stärksten betroffenen Länder - gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica. Deutschland liegt auf Platz 25 - und damit deutlich vor seinen Nachbarn Schweiz (41) und Österreich (51). Der Index basiert auf einer Datenbank des Rückversicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Mit mehr als 11 500 Todesopfern und mehr als 375 Milliarden US-Dollar Kosten - unter Berücksichtigung der von Land zu Land teils sehr unterschiedlichen Kaufkraft - gehörten die Schäden 2017 nach Angaben von Germanwatch zu den verheerendsten der jüngeren Geschichte. Puerto Rico und Dominica wurden im Herbst 2017 von Hurrikan Maria verwüstet. Mit fast 3000 Toten traf es Puerto Rico so schwer, dass das Land in der Betrachtung der vergangenen 20 Jahre ganz nach oben rückte. Deutschland lag 2017 auf Platz 40, hier gab es demnach 27 Tote und rund 3,6 Milliarden Dollar Schäden nach Kaufkraft-Parität.

"Dass die Stürme an Intensität bei Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen zunehmen, deckt sich mit den Prognosen der Klimawissenschaft", sagte Studienautor David Eckstein. Indirekte Folgen etwa von Hitzewellen, aber auch steigende Meeresspiegel und schmelzende Gletscher seien im Index nicht berücksichtigt - die Schäden seien also eigentlich noch höher. Dürre und Hitze im Sommer 2018 dürften Europa im Index kommendes Jahr noch mehr in den Fokus rücken. "Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass das, was in Verhandlungsräumen besprochen wird, Menschen tatsächlich betrifft."

Der Vertreter des Karibik-Inselstaats Dominica auf der UN-Konferenz, Lloyd G. Pascal, sagte, sein Land werde wegen seiner geografischen Lage direkt und ungebremst von Hurrikans getroffen. "Die schwächsten Mitglieder der Menschheit auf diesem Planeten bekommen keine Aufmerksamkeit in diesen Klimawandel-Gesprächen", sagte er. Die Klimagipfel seien nur Show. "Wir brauchen mehr Solidarität." Die Länder, die die Möglichkeit hätten, Treibhausgase zu reduzieren und finanzielle Unterstützung zu leisten, täten dies nicht.

Für den Umgang mit Schäden und Verlusten wurde 2013 nach heftigem Streit der sogenannte Warschau-Mechanismus ins Leben gerufen, der Entwicklungsländer dabei unterstützen soll, mit Klimaschäden zurechtzukommen. Die Finanzierung bleibt aber problematisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sachsens Kretschmer fordert Beitragsstabilität bei Rundfunkgebühren. "Wir brauchen eine Beitragsstabilität, sonst wird Sachsen dem nicht zustimmen", sagte Kretschmer (CDU) am Mittwoch in Dresden. Er betonte aber auch, dass ARD und ZDF als "Inseln der Verlässlichkeit" in Zeiten von Fake News dringend benötigt würden. "Die Intendanten sind nun letztmalig aufgefordert, eine realistische Kostenschätzung vorzulegen, damit wir zu einem akzeptablen Ergebnis kommen", sagte der CDU-Politiker. Am Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten in Berlin unter anderem über die Entwicklung der Rundfunkgebühren. DRESDEN/BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich gegen einen höheren Rundfunkbeitrag ausgesprochen. (Boerse, 20.03.2019 - 17:00) weiterlesen...

Ford baut Elektro- und Roboterautofertigung in Michigan aus DEARBORN - Ford (GM) wegen geplanter Werksschließungen und Entlassungen scharf kritisiert hatte. (Boerse, 20.03.2019 - 16:55) weiterlesen...

Unsicherheiten beim Brexit - Putin wirbt um britische Investoren. In Russland sollten hunderte Milliarden Dollar in die Entwicklung der Wirtschaft und des sozialen Bereichs investiert werden, sagte der Kremlchef am Mittwoch in Moskau bei einem Treffen mit Topmanagern aus Großbritannien. "Ich bin sicher, dass sich Ihre Unternehmen auch an dieser Arbeit beteiligen können. MOSKAU - Angesichts der Brexit-Unsicherheiten hat der russische Präsident Wladimir Putin britische Unternehmen zu Investitionen in seinem Land aufgerufen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:48) weiterlesen...

Volvo verspricht mehr Sicherheit durch Überwachung des Fahrers. Am Mittwoch präsentierte Firmenchef Håkon Samuelsson, wie Volvo die häufigsten Unfallursachen wie Ablenkung, Drogeneinfluss und zu schnelles Fahren eindämmen will. STOCKHOLM (dpa-AFX)- Der schwedische Autobauer Volvo will das Autofahren sicherer machen. (Boerse, 20.03.2019 - 16:46) weiterlesen...

CDU-Vorsitzende: Union muss offensiver beim Klimaschutz werden. "Die alte Schlachtordnung - die einen für Klimaschutz und die anderen dagegen - machen wir nicht länger mit. Das wird nicht allen in der Partei gefallen", sagte Kramp-Karrenbauer der Wochenzeitung "Zeit" (Donnerstag). Es sei richtig, dass die Union beim Klimaschutz offensiver werden müsse. Sie fügte an, man könne das Klima nicht schützen, ohne dass es die Menschen merkten. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat mehr Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt. (Boerse, 20.03.2019 - 16:39) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. BMW -Chef Harald Krüger widersprach der Forderung entschieden. Auch an anderer Stelle spürte Diess Gegenwind: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte am Mittwoch Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 und machte klar, Gespräche über "Effizienzsteigerungen" werde es nur unter Bedingungen geben. Nach Einschätzung aus VW-Kreisen darf dies als gelbe Karte für Diess gelten. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Die VW -Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität spaltet die deutsche Autoindustrie. (Boerse, 20.03.2019 - 16:04) weiterlesen...