Produktion, Absatz

KATTOWITZ - Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre haben in den vergangenen 20 Jahren Entwicklungsländer besonders stark getroffen.

04.12.2018 - 10:29:24

Klimarisiken: Wetterextreme treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Ländern mit den größten Extremwetterschäden waren 2017 acht Entwicklungsländer, wie aus dem am Dienstag auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz (Katowice) veröffentlichten Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervorgeht. Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen an der Spitze, gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica. Deutschland liegt auf Platz 25 - und damit deutlich vor seinen Nachbarn Schweiz (41) und Österreich (51).

Unter den zehn Ländern mit den größten Extremwetterschäden waren 2017 acht Entwicklungsländer, wie aus dem am Dienstag auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz (Katowice) veröffentlichten Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervorgeht. Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen an der Spitze, gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica. Deutschland liegt auf Platz 25 - und damit deutlich vor seinen Nachbarn Schweiz (41) und Österreich (51).

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und mehr als 375 Milliarden US-Dollar Schäden gehörten die Schäden 2017 - unter Berücksichtigung der von Land zu Land teils sehr unterschiedlichen Kaufkraft - nach Angaben von Germanwatch zu den verheerendsten der jüngeren Geschichte. «Dass die Stürme an Intensität bei Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen zunehmen, deckt sich mit den Prognosen der Klimawissenschaft», sagte Studienautor David Eckstein. «Durch die Rekord-Dürre und extreme Hitze in diesem Jahr ist im nächsten Index damit zu rechnen, dass europäische Länder noch mehr in den Fokus geraten.»

Puerto Rico und Dominica wurden im Herbst 2017 von Hurrikan Maria verwüstet. Mit fast 3000 Toten traf es Puerto Rico so schwer, dass das Land in der Betrachtung der vergangenen 20 Jahre ganz nach oben rückte. Deutschland lag 2017 auf Platz 17, hier gab es demnach 27 Tote und rund 3,6 Milliarden Dollar Schäden nach Kaufkraft-Parität. Der Klima-Risiko-Index basiert auf der NatCatSERVICE-Datenbank des Rückversicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr (Grammatikfehler korrigiert) (Boerse, 26.03.2019 - 07:22) weiterlesen...

Verbraucherschützer für 'Neustart' bei Regeln für Wertpapiergeschäfte. "Der geltende Rechtsrahmen ist zu wenig an den Bedürfnissen der Verbraucher ausgerichtet", kritisierte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). "Wir brauchen nicht mehr Vorschriften, sondern andere", mahnte Mohn. Sie bekräftigte die Forderung nach einem Verbot von Provisionen beim Verkauf von Bankprodukten. FRANKFURT/BERLIN - Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützer wenig hilfreich - im Gegenteil. (Boerse, 26.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, einigten sich die Mitglieder bis Dienstagmorgen zwar unter anderem auf das Ziel von bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die Bahn und die Digitalisierung des Verkehrs. Strittig aber blieben eine verbindliche E-Auto-Quote, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und ein Bonus-Malus-System, das Käufer dazu bringen soll, auf einen klimafreundliches Auto zu setzen. Umweltschützer und Industrievertreter fanden keinen Kompromiss. BERLIN - Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

Verbraucherschützer kritisieren Vorschriften für Wertpapierberatung. Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden ist aus ihrer Sicht wenig hilfreich. "Der geltende Rechtsrahmen ist zu wenig an den Bedürfnissen der Verbraucher ausgerichtet", kritisierte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). "Wir brauchen nicht mehr Vorschriften, sondern andere", mahnte Mohn. FRANKFURT/BERLIN - Verbraucherschützer fordern einen "Neustart" bei den Regeln für Wertpapiergeschäfte. (Boerse, 26.03.2019 - 06:10) weiterlesen...

Umweltseite enttäuscht über Ergebnisse der Verkehrs-Arbeitsgruppe. Man bedauere, dass es in der Sitzung nicht möglich gewesen sei, sich einvernehmlich auf ein konkretes und wirkungsvolles Maßnahmenpaket zu verständigen, hieß es in einer Stellungnahme der Umweltseite am frühen Dienstagmorgen. Die Arbeitsgruppe sei mit dem nun erzielten Zwischenbericht "weit davon entfernt", ihren Auftrag zu erfüllen - nämlich konkrete Vorschläge für eine Verringerung der Treibhausgasemissionen von 40 bis 42 Prozent bis 2030 vorzulegen. BERLIN - Die Umweltseite hat sich enttäuscht über die Ergebnisse in der von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr geäußert. (Boerse, 26.03.2019 - 06:07) weiterlesen...

Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an. In dem Angebot mit dem Namen "Apple TV Plus" sollen ab Herbst im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Im Herbst will Apple auch ein Spiele-Abo starten, mit dem für eine fixe monatliche Gebühr mehr als 100 kostenpflichtige Games nutzbar sein werden. Zunächst in den USA und Kanada gibt es zudem in der App "Apple News Plus" für 9,99 Dollar im Monat Zugang zu 300 Magazinen und einigen Zeitungen. CUPERTINO - Apple will mit einem eigenen Video-Streamingdienst und weiteren Abo-Angeboten seine aktuelle Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft verringern. (Boerse, 26.03.2019 - 06:04) weiterlesen...