Regierungen, Polen

KATTOWITZ - Polens Präsident Andrzej Duda hat zum Start der Weltklimakonferenz in Kattowitz die Kohlenutzung seines Landes verteidigt.

03.12.2018 - 14:25:25

Polens Präsident Duda verteidigt Kohlenutzung seines Landes. "Die eigenen natürlichen Ressourcen zu nutzen, im Fall Polens Kohle, und darauf die Energiesicherheit zu stützen, steht nicht im Widerspruch zu Klimaschutz und Fortschritt beim Klimaschutz", sagte das Staatsoberhaupt am ersten Gipfeltag in Polen.

Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Kattowitz (Katowice), bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt bei Umweltschützern als Klimasünder. Nach Plänen von Polens nationalkonservativen Regierenden wird Kohle auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Duda zufolge geht Polen in Sachen Klimaschutz beispielhaft den Weg einer "ausgewogenen Entwicklung". Das Land habe seine Treibhausgasemissionen in den letzten 30 Jahren bei stetigem Wirtschaftswachstum um 30 Prozent reduziert, sagte er.

Umweltschützer der Organisation Greenpeace in Polen kritisierten, das Gastgebergeberland gebe kein gutes Vorbild beim Klimaschutz ab. Auf die beim Gipfel unterzeichnete Erklärung "Just Transition", mit der Polen für einen gerechten Übergang von fossilen Brennstoffen zu einer emissionsarmen und klimaresistenten Wirtschaft wirbt, müssten auch Taten folgen, forderten die Aktivisten. In der Praxis würde die Deklaration für die Abkehr von Kohle stehen, meinten die Umweltschützer. Sie warfen Warschaus Regierenden jedoch vor, die Kohlebranche weiter zu unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

600 Forscher drängen EU: Mehr Druck auf Brasilien bei Umweltschutz. "Brasiliens Wälder, Feuchtgebiete und Savannen sind entscheidend für die große Vielfalt der indigenen Völker, die Stabilität des globalen Klimas und die Erhaltung der Biodiversität", heißt es in einem offenen Brief im Fachmagazin "Science". BRASÍLIA/BRÜSSEL - Hunderte Wissenschaftler und Ureinwohner haben die EU dazu aufgerufen, bei Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit Brasilien auf den Schutz der Umwelt und die Einhaltung der Menschenrechte zu bestehen. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 20:01) weiterlesen...

EU und Japan vereinbaren noch engere Zusammenarbeit. In der Abschlusserklärung zu den Gesprächen am Donnerstag verpflichten sich beide Seiten dazu, gemeinsam in der Welthandelsorganisation WTO auf strengere Regeln zu Industriebeihilfen zu dringen. Zudem wollen sie unter anderen die Kooperation beim Umweltschutz und im Bereich Sicherheit und Verteidigung ausbauen. Möglichst noch in diesem Jahr soll auch ein Flugsicherheitsabkommen unterzeichnet werden, das zum Beispiel eine Zusammenarbeit bei der Zertifizierung von Flugzeugteilen oder bei Lizenzen für Flugbesatzungen ermöglichen soll. BRÜSSEL - Die EU und Japan haben sich bei einem Gipfeltreffen in Brüssel auf eine noch engere Zusammenarbeit verständigt. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 19:51) weiterlesen...

Frankreichs Staatschef Macon kündigt Steuersenkung an. Es gehe um Erleichterungen "für diejenigen, die arbeiten", sagte Macron am Donnerstag in Paris. PARIS - Nach einer monatelangen Bürgerdebatte hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eine deutliche Senkung der Einkommensteuer angekündigt. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 19:48) weiterlesen...

WDH/Frankreichs Staatschef Macron kündigt Steuersenkung an (Name in Überschrift korrigiert: Macron) (Wirtschaft, 25.04.2019 - 19:48) weiterlesen...

Nehmen Sorgen der Bauern sehr ernst. "Wir beobachten diese Entwicklung genau und nehmen die Sorgen der Landwirtschaft sehr ernst", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin. "Wichtig ist aber auch, darauf hinzuweisen, dass es den Wetterdiensten nicht möglich ist, eine gesicherte Prognose über einen längeren Zeitraum hinweg geben zu können. Alle jetzt abgegebenen Prognosen, die den gesamten Sommer betreffen, sind Spekulation." Die EU-Kommission erwägt angesichts der großen Trockenheit Hilfe für die Landwirte. Sie hatte voriges Jahr unter anderem die vorzeitige Auszahlung von Agrarhilfen ermöglicht. BERLIN - Die anhaltende Trockenheit ruft inzwischen auch die Bundesregierung und die Europäische Union auf den Plan. (Boerse, 25.04.2019 - 17:32) weiterlesen...

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Kaution erneut frei. Ein Gericht in Tokio gewährte dem 65-Jährigen am Donnerstagmorgen (Ortszeit) die Freilassung auf Kaution, am späten Abend kam Ghosn dann auf freien Fuß. Beobachter sahen, wie er durch die Glastüren der Haftanstalt hinaustrat. Die Höhe der Kaution betrage 500 Millionen Yen (rund vier Millionen Euro), teilte das Gericht mit. Daran sind strenge Bedingungen geknüpft, um zu verhindern, dass er flieht oder Beweismaterial vertuscht. So darf Ghosn das Land nicht verlassen. TOKIO - Der in Japan angeklagte Ex-Chef des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, hat erneut die Untersuchungshaft verlassen. (Boerse, 25.04.2019 - 16:37) weiterlesen...