Regierungen, Polen

KATTOWITZ - Polens Präsident Andrzej Duda hat zum Start der Weltklimakonferenz in Kattowitz die Kohlenutzung seines Landes verteidigt.

03.12.2018 - 14:25:25

Polens Präsident Duda verteidigt Kohlenutzung seines Landes. "Die eigenen natürlichen Ressourcen zu nutzen, im Fall Polens Kohle, und darauf die Energiesicherheit zu stützen, steht nicht im Widerspruch zu Klimaschutz und Fortschritt beim Klimaschutz", sagte das Staatsoberhaupt am ersten Gipfeltag in Polen.

Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Kattowitz (Katowice), bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt bei Umweltschützern als Klimasünder. Nach Plänen von Polens nationalkonservativen Regierenden wird Kohle auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Duda zufolge geht Polen in Sachen Klimaschutz beispielhaft den Weg einer "ausgewogenen Entwicklung". Das Land habe seine Treibhausgasemissionen in den letzten 30 Jahren bei stetigem Wirtschaftswachstum um 30 Prozent reduziert, sagte er.

Umweltschützer der Organisation Greenpeace in Polen kritisierten, das Gastgebergeberland gebe kein gutes Vorbild beim Klimaschutz ab. Auf die beim Gipfel unterzeichnete Erklärung "Just Transition", mit der Polen für einen gerechten Übergang von fossilen Brennstoffen zu einer emissionsarmen und klimaresistenten Wirtschaft wirbt, müssten auch Taten folgen, forderten die Aktivisten. In der Praxis würde die Deklaration für die Abkehr von Kohle stehen, meinten die Umweltschützer. Sie warfen Warschaus Regierenden jedoch vor, die Kohlebranche weiter zu unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Fertigprodukten sollen Zucker, Salz und Fett reduziert werden. Demnach verpflichtet sich zum Beispiel der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft, die Zuckermenge in Kinder-Frühstückscerealien um mindestens 20 Prozent zu verringern. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat nach "Bild"-Informationen mit der Industrie konkrete Zahlen für die Reduzierung von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten bis 2025 vereinbart. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2019. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 154 Abgeordnete für den Etat, 143 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Der Haushalt basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt soll auf 190 Milliarden Euro steigen (2018 rund 183 Milliarden). ATHEN - Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:00) weiterlesen...

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Trump fährt erneut zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. Das kündigte seine Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington an. Trump werde an der Spitze einer ranghohen US-Delegation stehen, der unter anderem Außenminister Mike Pompeo, Handelsminister Wilbur Ross, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin angehören. Auch Schwiegersohn Jared Kushner und Tochter Ivanka Trump werden den Präsidenten in die Schweizer Alpen begleiten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird erneut zum Weltwirtschaftsforum im Januar nach Davos reisen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Bahn schafft 'Schönes-Wochenende-Ticket' ab. Das staatseigene Unternehmen nannte mangelnde Nachfrage sowie eine "Vereinfachung der Tarifstruktur" als Gründe. Kunden könnten aber weiterhin täglich das "Quer-durchs-Land-Ticket" (QDL) für bundesweite Fahrten mit Nahverkehrszügen nutzen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Nach 24 Jahren schafft die Deutsche Bahn im kommenden Sommer das "Schönes-Wochenende-Ticket" (SWT) für bundesweite Reisen in Nahverkehrszügen ab. (Boerse, 18.12.2018 - 20:38) weiterlesen...