Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

KATHMANDU - Bergsteiger können im Herbst wieder den Mount Everst und andere Berge im Himalaya besteigen.

30.07.2020 - 11:59:29

Bergsteiger dürfen wieder auf den Mount Everest. Das teilte das Tourismusministerium in Nepal am Donnerstag mit. Im Frühling hatte das Ministerium den höchsten Berg der Welt und die anderen Gipfel coronabedingt dicht gemacht. Nun können Abenteuerlustige wieder Bewilligungen für die Herbstsaison beantragen.

Um den Everest und andere hohe Berge zu besteigen, muss man jeweils eine Gebühr bezahlen. In der Hauptsaison im Frühling mit den besten Wetterbedingungen kostet sie für den Everest 11 000 Dollar (9400 Euro) und in der Herbstsaison 5500 Dollar (4700 Euro). Die Herbstsaison dauert gewöhnlich vom späten September bis zum frühen Dezember.

Internationale Flüge nach Nepal soll es ab dem 17. August wieder geben, hieß es von den nepalesischen Behörden. Ob Ausländer zunächst in Quarantäne müssen und einen negativen Corona-Test verlegen sollen, wollten die Behörden später mitteilen.

Das Geld der Alpinisten aus dem Ausland ist wichtig für Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Aufstieg kostet laut dem amerikanischen Bergsteiger und Blogger Alan Arnette rund 40 000 Euro, so viel wie ein guter Neuwagen. Kletterer mit hohem Budget geben auch das Doppelte oder Dreifache aus. Darin enthalten sind neben der Klettergenehmigung auch Kosten für Ausrüstung, Zelte, Inlandsflüge, Essen, Sauerstoffflaschen und ein ganzes Team von einheimischen Helfern. Diese befestigen Seile vor der Expedition, führen die Alpinisten sicher an Lawinen und Stürmen vorbei Richtung Gipfel, tragen ihr Gepäck zwischen dem Basislager und Höhenlagern hin und her, damit sie sich mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen an die Höhenluft gewöhnen können, stellen Zelte auf und kochen während der sechs bis acht Wochen, die Bergsteiger im Schnitt für den Everest brauchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus verlangt Laptops für alle Lehrer. Zudem sei für die Schulen auch ein IT-Manager nötig. Brinkhaus sagte am Mittwoch in der ARD, grundsätzlich sei bei den Lehrerinnen und Lehrern ein großes Engagement vorhanden im Bereich der Digitalisierung. Zurzeit müssten aber die meisten mit ihrem Privatgerät arbeiten. Das müsse sich ändern. Das sei am Ende des Tages auch "eine Frage der Zukunftsfähigkeit unseres Landes". BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die Länder aufgerufen, bis Ende des Jahres nach Möglichkeit alle Lehrerinnen und Lehrer mit einem Laptop und entsprechender Software auszustatten. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 18:11) weiterlesen...

Inflationsrate negativ - Verbraucherpreise im Juli gesunken. Vorläufigen Daten zufolge war die Inflationsrate im Juli nach der Senkung der Mehrwertsteuer erstmals seit gut vier Jahren wieder unter die Null-Linie gerutscht. Demnach sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent. Zum letzten Mal war die Jahresinflation im April 2016 negativ gewesen mit ebenfalls minus 0,1 Prozent. WIESBADEN - Welche Produkte und Dienstleistungen sind im Juli teurer geworden, welche billiger? Details zur Entwicklung der Verbraucherpreise gibt das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag (08.00) bekannt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:55) weiterlesen...

Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit. WASHINGTON - Kamala Harris wäre als US-Vizepräsidentin nach Ansicht des designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, angesichts vieler Krisen "vom ersten Tag an" einsatzbereit. "Wir werden keine Minute zu vergeuden haben", schrieb Biden am Mittwoch auf Twitter. Das sei der Grund, wieso er die Senatorin aus Kalifornien als Kandidatin für die Vizepräsidentschaft gewählt habe. Im Falle eines Wahlsiegs am 3. November würden er und Harris nach der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump "viele Krisen" und "eine gespaltene Nation erben", schrieb Biden. Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Jede zweite Klinik in Beirut nach Explosion nicht mehr funktionsfähig. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen in der Hauptstadt seien nach der verheerenden Detonation im Hafen nicht mehr funktionsfähig, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch mit. Zugleich kletterte die Zahl der täglich neu registrierten Corona-Fälle in dieser Woche auf ein Rekordhoch. BEIRUT - Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Corona-Pandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:50) weiterlesen...

Kieler Minister Buchholz: Verbot von Tagesausflügen unverhältnismäßig. "Das wäre völlig unverhältnismäßig", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) am Mittwoch im ARD-"Mittagsmagazin". Buchholz warnte Besucher aber vor Unvernunft: "Wir brauchen die Abstandsregelungen weiter". Die Corona-Zahlen stiegen wieder. Deshalb müsse man auch im Tourismus aufpassen, dass nicht zu viele Menschen eng zusammenkommen. Man müsse nicht unbedingt an heißen Wochenenden in die Hotspots reisen. BERLIN/KIEL - Schleswig-Holstein will keine Einlassbeschränkungen für Tagestouristen einführen, wie sie im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern gelten. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:40) weiterlesen...

RKI: Impfstoff könnte bereits im Herbst 2020 verfügbar sein. "Vorläufige Prognosen lassen die Verfügbarkeit eines Impfstoffs (ggf. mehrerer) bis Herbst 2020 möglich erscheinen", heißt es in einem Positionspapier, das am Mittwochnachmittag im Internet veröffentlicht wurde. Es sei in jedem Fall unerlässlich, unverzüglich eine bundesweite Impfkampagne für den Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht. Gleichzeitig warnt das RKI vor überhöhten Hoffnungen: "Auch wäre es gefährlich zum jetzigen Zeitpunkt darauf zu vertrauen, dass mit einer Impfung ab dem Herbst 2020 die Pandemie beherrschbar wird, da Unwägbarkeiten wie Mutationen oder nur kurze Immunitätszeiten den Nutzen von Impfungen relativieren könnten", heißt es. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hält die Verfügbarkeit eines Impfstoffs gegen das Coronavirus noch in diesem Jahr für möglich. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:24) weiterlesen...